Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Vorbereitung auf die neue Saison: Am Samstag, 24.06.2017 (17:00 Uhr, Training Rezataue) startet die 1. und 2. Herrenmannschaft in die Vorbereitung zur neuen Saison. Die beiden neuen Trainer Markus Vierke (Erste) und Thomas Doc Schneider (U23) werden neben etlichen Trainingseinheiten auch folgende Testspiele absolvieren:
Sonntag, 25.06.2017  12:00 Uhr Erdinger Meister Cup
Mittwoch, 28.06.2017 19:00 Uhr 1. Herren – ASV Neumarkt (H)
Sonntag, 02.07.2017  17:00 Uhr SV Wörnitzstein – U 23 (A)
Samstag, 08.07.2017  16:00 Uhr 1. Herren – Cagri Spor Nürnberg (H)
                     16:00 Uhr U 23 – FSV Erlangen Bruck U 23 (H)
Sonntag, 16.07.2017  16:00 Uhr 1. Herren – TSV Burgfarrnbach (H)
                     17:00 Uhr DJK Abenberg – U 23 (A)
Mittwoch, 19.07.2017 19:00 1. Herren – FC/DJK Weißenburg (H)
Samstag, 22.07.2017  16:00 Uhr FSV Stadeln – 1. Herren (A)
                     16:00 Uhr TSV Wassertrüdingen – U 23 (A)
Samstag, 29.07.2017  16:00 Uhr 1. Herren – SV Pölling (H)

All die Erfolge des TSV 1860 in dieser Saison hätten fast nicht auf die Meister-T-Shirts gepasst. Deshalb wählten die Weißenburger Fußballer die Kurzform: „Ein Verein, zwei Teams, vier Titel – Liga/Pokal/Halle #2017“, steht twittermäßig auf den weißen Jerseys, die eine der erfolgreichsten Spielzeiten der Kicker von der Rezataue treffend symbolisieren. Die vier Titel verteilen sich schön auf beide Herrenteams: Die „Erste“ holte in der Halle die Stadt- und die Kreismeisterschaft und schaffte obendrein noch den souveränen Klassenerhalt in der Bezirksliga, um den man zwischendrin kräftig bangen musste. Die „Zweite“ – wegen vieler junger Spieler auch U23 genannt – verbuchte die Meisterschaft in der A-Klasse Mitte samt Kreisklassen-Aufstieg und feierte mit Unterstützung einiger weniger Spieler aus der „Ersten“ den Totopokalsieg im Kreis Neumarkt/Jura, der im August einen attraktiven Gegner verspricht. Die Unruhe und die Turbulenzen, die zwischenzeitlich nach zwei Trainerwechseln an der Rezataue herrschten, scheinen fast schon wieder vergessen. Vor allem der sportliche Leiter Christoph Jäger und TSV 1860-Ur­gestein Thomas Schneider haben im letzten Drittel der Saison viel Ruhe reingebracht. Und sie haben die nö­tigen Ergebnisse abgeliefert. Zehn Spiele mit sieben Siegen und drei Re­mis standen am Ende für das ungeschlagene Trainerduo zu Buche. Das bedeutete einen Schnitt von 2,4 Punkten pro Spiel. Zum Vergleich: Die Vorgänger Jürgen Wellert (elf Spiele) und Martin Bittl (13) kamen durchschnittlich auf 0,73 beziehungsweise 1,15 Zähler pro Begegnung.


Das ist natürlich Statistik und berücksichtigt nicht die jeweiligen personellen Möglichkeiten. Es steht aber dennoch außer Frage, dass sich Jäger/ Schneider als Retter feiern lassen dürfen. Beide geben das Kompliment aber auch an die Mannschaft weiter, die „Herausragendes geleistet hat“, wie Jäger sagt. Er und Schneider zeigten sich sehr davon angetan, wie die Weißenburger Truppe im Saisonendspurt mitzog und mit der tollen Serie noch auf den achten Platz nach oben kletterte. Und sie stellen auch die Un­terstützung durch die beiden spielenden Co-Trainer Markus Lehner (zugleich Kapitän) und Mario Swierkot heraus.
Für die beiden Hallentitel zeichnete vor allem die „Erste“ verantwortlich, der Totopokalsieg und die Meisterschaft in der A-Mitte gingen auf das Konto der „Zweiten“, die ebenfalls von Christoph Jäger und „Thommy“ Schneider gecoacht wurde. Der Beiname U23 traf in der vergangenen Saison sehr gut zu, denn die Weißenburger liefen mit einer sehr jungen Truppe um die Routiniers Stefan Müller (zugleich Kapitän) und Thomas Schneider auf. Mit seinen 45 Jahren zeigte Schneider nach wie vor seine fußballerische Klasse und absolvierte obendrein ein Mammutprogramm, denn neben seinem Engagement als Spieler und Trainer im Herrenbereich coacht er auch noch die U15 des TSV 1860, die in der Bezirksoberliga gute Chancen auf die Meisterschaft hat. Die Entscheidung fällt hier nach den Pfingstferien.
40 Spieler in der Zweiten. In der „Zweiten“ stand Schneider rund die Hälfte aller Spiele am Platz. Die meisten Einsätze hatten Johannes Herrmann (22) und Benedikt Auernhammer, der mit 28 Treffern in 21 Partien zugleich der Toptorschütze war. Stefan Müller kam auf 20 Partien. Rund 40 (!) Spieler kamen im Meisterteam zum Einsatz, nicht zuletzt auch der Nachwuchs aus der U19. Alles in allem hat sich mit dem Titel und Aufstieg ein weiteres Saisonziel erfüllt: die erste und zweite Mannschaft beim TSV 1860 noch näher zusammenzubringen.


Bei Weißenburg I haben Marco Schwenke (alle 34), Patrick Weglöhner, Chris­tian Leibhard und Torwart Johannes Uhl (je 33) fast alle möglichen Bezirksliga-Spiele absolviert. Youngster Tim Lotter und Spielführer Markus Lehner kamen auf je 30 Partien. Andre Hofer – mit 18 Treffern zugleich der erfolgreichste Goalgetter – brachte es ebenso auf 28 Einsätze wie Daniel Blob, gefolgt von Michael Böhm mit 27.
Für die kommende Saison werden die TSV-Sechziger weitgehend zusam­menbleiben, Neuzugänge kommen vor allem aus dem eigenen Nachwuchs. Der neue Trainer hat ebenfalls „Stallgeruch“, denn Markus Vierke hat früher viele Jahre für den TSV 1860 Weißenburg gespielt und kehrt nun vom Bezirksliga-Konkurrenten SV Ornbau zu seinem Heimatverein zurück. Die Reserve übernimmt Thomas Schneider, der somit im Herrenbereich an Bord bleibt, während Christoph Jäger verstärkt in die Nachwuchsarbeit geht. Neben seiner Arbeit am DFB-Stützpunkt in Weißenburg wird er auch die U13-Junioren des TSV 1860 trainieren.

Während sich am letzten Spieltag der ESV Ansbach/Eyb den Titel geholt und es die Sportfreunde Dinkelsbühl als viertes Team als Absteiger erwischt hat, hat der TSV 1860 Weißenburg die Saison in der Fußball-Bezirksliga 2 mit einem souveränen 4:1-Heimsieg gegen den BSC Woffenbach beendet. Damit erreichte die Truppe um Kapitän Markus Lehner in der Ab­schlusstabelle noch den achten Rang und kann nach dem starken Endspurt von einer rundum gelungenen Saison mit Klassenerhalt in der Bezirksliga dem Aufstieg der „Zweiten“ in die Kreisklasse, Hallenfußball-Kreismeis­tertitel und Totopokalsieg im Gebiet Neumarkt/ Jura sprechen. Beeindru­ckend war vor allem die Serie der TSV-Sechziger seit Ende März. Elf Spiele in Folge blieb man ungeschlagen (drei Remis, acht Siege) und kletterte von einem Abstiegsrang in einstellige Gefilde. Das Trainerduo Chris­toph Jäger/Thomas Schneider, das im letzten Saisondrittel für Martin Bittl übernahm, blieb komplett ungeschlagen.

Der TSV 1860 bleibt in der Fußball-Bezirksliga 2 unter dem Trainerduo Christoph Jäger/Thomas Schneider weiterhin ungeschlagen. Allerdings standen die Weißenburger beim TV Büchenbach am Rande eine Niederlage und holten am Ende nur ein recht glückliches Unentschieden, das vor allem Torhüter Johannes Uhl mit einer herausragenden Leistung sicherte. Nach drei Remis und sieben Siegen aus den letzten zehn Spielen bleibt die Truppe um Kapitän Markus Lehner auf dem neunten Rang, versäumte es allerdings durch das 1:1 in Büchenbach an dem Jura-Konkurrenten vorbeizuziehen. Ein Spieltag ist jetzt noch offen. Dazu erwarten die Weißenburger am kommenden Samstag um 16.00 Uhr das Schlusslicht BSC Woffenbach, das ebenso als Absteiger feststeht wie der Henger SV und der FSV Bad Windsheim. Absteiger Nummer vier muss sich noch entscheiden. Die TSV-Sechziger machten schon in der Vorwoche alles klar und konnten nun in Büchenbach befreit aufspielen. Sie hatten auch die erste Möglichkeit, doch eine Hereingabe von Tim Lotter klärte TV-Keeper Maximilian Mühlbauer gerade noch mit den Fingerspitzen vor Andre Hofer (4.). Eine weitere Möglichkeit für die Gäste hatte in der 27. Minute Mario Swierkot, dessen 16-Meter-Schuss Mühlbauer im Nachfassen hielt.

Perfektes Wochenende für unsere beiden Herrenteams: Am Samstag machte unsere 1. Herrenmannschaft den letzten Schritt zum sicheren Klassenerhalt in der Bezirksliga 2 und am Sonntag machte dann die U 23 ihr Meisterstück in der A-Klasse. Hinzu kommen noch 3 weitere Titel einer sportlich recht erfolgreichen Saison: Im Winter holten sich unsere Fußballer neben der Hallenstadtmeisterschaft auch die Hallenkreismeisterschaft, doch damit nicht genug, denn am 01. Mai 2017 kam dann auch noch der Totopokalsieg im Kreis Neumarkt/Jura hinzu.
1. Herren: Klassenerhalt 2 Spieltage vor dem Saisonende
U 23: Meisterschaft 5 Spiele vor dem Saisonende
Herren (vorwiegend U 23): Totopokalsieger im Kreis Neumarkt/Jura
1. Herren: Hallenkreismeister im Kreis Neumarkt/Jura
1. Herren: Hallenstadtmeister
All diesen ganzen Erfolgen standen aber auch turbulente Zeiten gegenüber, die mit zwei Trainerwechseln endeten: Zunächst musste Oliver Wellert gehen und anschl. ging dann sein Nachfolger Martin Bittl freiwillig. Was die Statistik angeht die richtigen Entscheidungen: Das aktuelle Trainergespann Chris Jäger, Thomas Schneider, Markus Lehner und Mario Swierkot holte aus 8 Spielen jetzt 20 Zähler. Im Vergleich: Martin Bittl brachte es bei 13 Spielen auf 15 Punkte und Oliver Wellert bei 11 Spielen auf 8 Zähler.

Ganz großen Respekt an unsere 1. Herrenmannschaft und ihr Trainerteam: Mit einem 3:2 gegen den SV Pölling haben unsere TSV60er den Klassenerhalt jetzt auch rechnerisch ganz sicher in der Tasche. Zur Erinnerung: Bis vor ca. 5 Wochen waren unsere jungen Weißenburger ganz tief im Tabellenkeller, ja sogar die rote Laterne hing nach dem „ein oder anderen Spieltag“ in Weißenburg, doch jetzt -bereits 2 Spieltage vor Saisonende- scheint die Sonne über dem Sportpark Rezataue: Neu-Trainer Markus Vierke und die Fußballverantwortlichen unseres TSV 1860 können also die Bezirksligaplanungen fortsetzen.

Unsere Herrenmannschaft hat das Kreispokalfinale vor ca. 350 Zuschauern bei der SG Ramsberg mit 1:0 gewonnen (Tor des Tages durch Marco Jäger). Nach dem Viertel- und Halbfinale traten die Jungs um Chris Jäger erneut mit einem Großteil der U 23 (Tabellenführer der A-Klasse) an und sicherten sich den zweiten Kreistitel der laufenden Saison, denn im Januar konnte die 1. Mannschaft bereits den Hallenkreistitel bejubeln. Herzlichen Glückwunsch also zum DOUBLE auf Kreisebene ! Lesen Sie hier den Bericht von Uwe Mühling, Weißenburger Tagblatt: Der TSV 1860 sammelt in der laufenden Fußballsaison weiterhin Titel für Titel! Am frühen Abend des Mai-Feiertages bejubelten die Weißenburger den Gewinn des Totopokal-Wettbewerbs im Kreis Neumarkt/Jura. Mit 1:0 setzte sich die Truppe von Trainer Christoph Jäger bei der SG Ramsberg/St. Veit durch. Das Tor des Tages erzielte Marco Jäger in der 16. Minute. Bilder gibt es hier.

Unsere 1. Herrenmannschaft befindet sich weiter auf der Erfolgswelle und eilt Richtung Bezirksliga-Klassenerhalt. Auch einer der direkten Konkurrenten, der FSV Bad Windsheim schaffte es nicht, das immer noch unbesiegte Trainer-Quartett Jäger, Schneider, Lehner & Swierkot zu stoppen. Im Gegenteil: Unsere TSV60er landeten einen 7:1(4:0)-Kantersieg (Tore: Jonas Ochsenkiel 2, Mario Swierkot, Marc Hedwig, Maik Wnendt, Christian Leibhard und Andre Hofer). Mit den jetzt magischen 40 Zählern sollte eigentlich nichts mehr anbrennen, doch um ganz sicher sein wollen, sollte aus den 3 ausstehenden Partien (Pölling H, Büchenbach A und Woffenbach H) noch ein Dreier eingefahren werden. Geht die Serie bis zum Saisonende nicht zu Ende, ist man hier im TSV-Lager ganz sicher auch nicht Böse. Am kommenden Montag (01.05.2017) findet jetzt erst mal das Kreispokalfinale bei der SG Ramsberg statt (17:00 Uhr). Lesen Sie hier den Bericht des Weißenburger Tagblattes:Der TSV 1860 auf „Wolke sieben“: Die Weißenburger haben am vergangenen Wochenende zum einen den Totopokal im Kreis Neumarkt/Jura gewonnen (1:0 im Finale bei der SG Ramsberg/St. Veit). In der Fußball-Bezirksliga 2 machten die TSV-Sechziger durch ihren 7:1-Kantersieg beim direkten Konkurrenten FSV Bad Windsheim zudem den nächsten großen Schritt in Richtung Klassenerhalt und stehen erstmals in dieser Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz (Rang neun).

Unsere gemischte Herrenmannschaft (aus der aktuellen Stammformation der Bezirksligatruppe war nur TW Johannes Uhl und Maik Wnendt dabei) ist mit einem 2:1 (Tore Bastian Forster und Maik Wnendt) beim Kreisligisten SV Cronheim ins Kreispokalfinale eingezogen. Gastgeber und Gegner ist am 01.05.2017 die SG Ramsberg.

Was für ein Osterwochenende für unsere 1. Herrenmannschaft ! Die Jungs um Chris Jäger und Tommy Schneider haben dem 5:3 Auswärtssieg (noch 0:3 Rückstand) am Ostersamstag ein halbes Dutzend (6:0) gegen den SV Seligenporten II am heutigen Ostermontag folgen lassen. Mann des Tages war Andre Hofer (unser Bild), der mit seinem 5er Pack maßgeblichen Anteil am Heimsieg gegen das Kloster hatte. Mit nun 34 Punkten (nach 29 Partien) und einer kleinen Serie von 3 Siegen ist zwar noch nichts gewonnen in Sachen Klassenerhalt, doch haben unsere TSV60er jetzt das Thema „Bezirksliga 2017/2018“ selbst in der Hand. Weiter geht’s am kommenden Samstag mit dem nächsten Heimspiel, diesmal gegen den TSV Greding.

Die Partie erinnerte ein wenig an das Bundesligaspiel der TSG Hoffenheim gegen Borussia Mönchengladbach. Allerdings war in Mosbach die Verteilung der Treffer klar nach Teams und Halbzeiten getrennt. Die Mosbacher gingen gegen die feldüberlegenen Weißenburger in der 16. Minute mit 1:0 in Führung, als Marcus Baumann eine Hereingabe von Tom Wassermann an den Innenpfosten und von dort ins TSV-Tor setzte. Die Weißenburger taten sich gegen die gut stehende Mosbacher Abwehr und den starken Wind schwer – zwingende Möglichkeiten waren bis auf einen Schuss von Marco Schwenke nicht vorhanden. Die Mosbacher dagegen nutzten ihre Chancen und den Wind eiskalt aus: In der 30. Minute zog Matthias Ballbach aus 35 Metern ab und überwand mit Windunterstützung den Weißenburger Keeper Johannes Uhl, der am Elfmeterpunkt stand und das 2:0 nicht verhindern konnte. In der 39. Minute verhinderte dann Uhl mit einer tollen Fußabwehr gegen Marcus Baumann einen höheren Rückstand. Kurz vor der Pause war er dann allerdings machtlos, als er zunächst einen Freistoß zur Ecke klärte, diese dann aber von Adamek aus vier Metern zum 3:0 eingeköpft wurde.
Die Partie schien entscheiden, doch die TSV-Sechziger kamen neu motiviert aus der Kabine und spielten nun mit Windunterstützung. Die Überlegenheit wurde schon in der 50. Minute nach einer Ecke von Mario Swierkot durch Christian Leibhard zum 3:1 genutzt. Nur sechs Minuten später
drückte der Mosbacher Simon Gaugler eine Ecke von Michael Böhm zum 3:2 ins eigene Tor. Eine Minute später entschärfte SV-Keeper Daniel Hessler einen Schuss von Swierkot, doch in der 60. Minute fiel das umjubelte 3:3: Eine Ecke von Markus Lehner senkte sich getragen vom Wind ins obere Tordreieck. Die Weißenburger wollten nun den Sieg und agierten weiter offensiv, während Mosbach kaum noch vor den TSV-60-Strafraum kam. In der 69. Minute markierte dann der eingewechselte Marc Hedwig nach einem Swierkot-Freistoß per Kopf das 3:4.
In der 75. Minute dann eine kuriose Situation: Nach einem vermeintlichen Foul zückte Referee Manuel Doneff die Gelb-Rote Karte gegen Mario Swierkot, nahm diese aber wieder zurück, nachdem der Mosbacher Spieler fairerweise zugab, dass es kein Foulspiel gegeben hatte. Die Weißenburger blieben am Drücker, und in der 81. Minute bediente Böhm per Hacke den mitgelaufenen André Hofer, der platziert zum 3:5 einschoss. In der 93. Minute hatte dann Mario Swierkot noch die Chance zum sechsten Treffer, den jedoch Mosbachs Keeper mit einer Glanzparade verhinderte.
TSV 1860 Weißenburg: Uhl, Weglöhner, Schwenke, Lehner, Ochsenkiel, Hofer (83. Wnendt), Leibhard, Lotter, Swierkot, Böhm, Blob (52. Hedwig).
Tore: 1:0 Baumann (16. Minute), 2:0 Ballbach (30.), 3:0 Adamek (43.), 3:1 Leibhard (50.), 3:2 Gaugler (56., Eigentor), 3:3 Lehner (60.), 3:4 Hedwig (69.), 3:5 Hofer (81).
Schiedsrichter: Manuel Doneff; Zuschauer: 100.

Der Oberbürgermeister als Glücksbringer: Jürgen Schröppel sah im Heimspiel unserer 1. Herrenmannschaft ein 5:0 gegen den SV Ornbau, der auf insgesamt 7 Stammkräfte verzichten mussten. Die Treffer markierten Andre Hofer, Jonas Ochsenkiel, Michael Böhm, Tim Lotter und Tobias Reile. Weiter geht’s am Ostersamstag mit dem Auswärtsspiel beim SV Mosbach. Nach zuletzt zwei Unentschieden hat der TSV 1860 in der Fußball-Bezirksliga 2 unter seinem neuen Trainergespann Christoph Jäger/Thomas Schneider den ersten Sieg gefeiert – und wie: Mit 5:0 bezwangen die abstiegsbedrohten Weißenburger den Tabellenvierten SV Ornbau. Dessen Trainer Markus Vierke wird kommende Saison bekanntlich die Weißenburger übernehmen und damit zu seinem Heimatverein zurückkehren (wir berichteten ausführlich). Das Gastspiel seiner aktuellen Mannschaft Ornbau an der Rezataue hatte er sich freilich anders vorgestellt. Vierke hatte mit großen Personalproblemen zu kämpfen, unter anderem fehlten die beiden besten Ornbauer Torjäger Aaron Lederer (18 Treffer) und Michael Gasner (11) sowie fünf weitere Stammspieler.

Unsere Herren (vorwiegend mit Spielern der U 23) sind am heutigen Mittwoch völlig verdient ins Pokalhalbfinale eingezogen. Mann des Tages war Marco Jäger, der nach rund 70 Minuten im 16ner erst gefoult wurde und dann den fälligen Elfmeter gleich selbst zum Tor des Tages gegen den Henger SV verwandelte. Weiter geht’s am Mittwoch, 20.04.2017 beim SV Cronheim (18:00 Uhr). Drei der vier Halbfinalisten im Fußball-Totopokal der Herren des Kreises Neumarkt/Jura kommen diese Saison aus dem Jura Süden. Beim Viertelfinale am Mittwochabend setzten sich neben dem Bezirksligisten TSV 1860 Weißenburg (1:0 gegen den Henger SV) auch die beiden Kreisligisten SG Ramsberg/St. Veit (2:0 beim SC Großschwarzenlohe) und der SV Cronheim (5:0 beim Kreisklassisten TSV Burgthann) durch. Die Tore für Cronheim erzielten Marco Dölfel (3) und Tobias Brandner (2). Lediglich der TSV Absberg (Kreisklasse) musste mit einem 1:3 gegen den BSC Woffenbach die Segel streichen (TSV-Tor durch Maximilian Köbler) und ist so­mit aus dem Rennen. Im Halbfinale am Mittwoch, 19. April, haben die Ramsberg-Veiter (Kreisliga Süd) nun Heimrecht gegen den Bezirksligisten aus Woffenbach. Die Weißenburger müssen auswärts beim Kreisligisten SV Cronheim ran. Das abschließende Kreispokal-Endspiel ist auf Montag, 1. Mai, terminiert. TSV 1860 WUG – Henger SV 1:0 Während die Weißenburger weitgehend mit ihrer zweiten Mannschaft (U23) um Kapitän Stefan Müller antraten, kam der Henger SV mit einer Mischung aus „Erster“ und Reserve in den Sportpark Rezataue. Zwischen den beiden abstiegsbedrohten Bezirksliga-Vereinen entwickelte sich ein Spiel, in dem die Höhepunkte zunächst dünn gesät waren. In der 33. Minute musste TSV-1860-Keeper Dominic Rogner erstmals eingreifen und lenkte einen Schuss von Norbert Hu­ber zur Seite ab. Auch auf der Gegenseite war der Torwart gefragt, als Benedikt Auernhammer nach Steilpass von Maik Wnendt abzog. Allerdings blieb auch hier der Schlussmann Martin Bachhofer der Sieger. In der zweiten Hälfte hatte Wnendt eine gute Möglichkeit, doch seinen Schuss von halblinks wehrte der HSV-Keeper zur Ecke ab (60.). Das Tor des Tages fiel in der 73. Minute: Marco Jäger wurde im Strafraum umgestoßen. Schiedsrichter Florian Kleemann (VfL Treuchtlingen) entschied auf Elfmeter, und Jäger verwandelte selbst zum 1:0. Die Henger versuchten in der Schlussphase noch zum Ausgleich zu kommen und ein Elfmeterschießen zu erzwingen, doch Philipp Koszil setzte die beste Möglichkeit bei einem Freistoß in der 94. Minute drüber. Mit dem Sieg und dem Sprung ins Halb­finale zeigte sich Weißenburgs Trainer Christoph Jäger rundum zufrieden: „Das war eine sehr gute Leistung unserer Mannschaft.“ TSV 1860 Weißenburg: Rogner, Siol, Müller, Riedel, Marco Jäger, Strobel, Auernhammer, Herrmann, Wnendt, Loy, Schneider (eingewechselt: Forster, Er, Schiele).

Es hat nicht sollen sein: Der TSV 1860 Weißenburg war dem Auswärtssieg beim FC Holzheim lange Zeit sehr nahe, doch in der 94. Minute wurden die Hoffnungen auf einen „Dreier“ zunichte gemacht: Nach einem Foul von Marc Hedwig verwandelte Holzheims Daniel Orel den Strafstoß zum 1:1-Ausgleich. Damit rutschte der TSV 1860 Weißenburg wieder auf einen Abstiegsplatz zurück, denn der SV Marienstein gewann schon am Samstag überraschend klar mit 5:0 beim SV Bad Windsheim und überholte damit die Weißenburger. Letztere hatten gestern gegen die etwas überlegen agierenden Holzheimer gut mitgehalten. TSV60-Keeper Johannes Uhl klärte in der 4. Minute im Herauslaufen gegen den FC-Spielertrainer Vahan Yelegen und bewahrte seine Elf vor einem frühen Rückstand. Die erste Weißenburger Chance hatte André Hofer, der mit einem Heber den Holzheimer Keeper Zois überlisten wollte, doch der Schuss war nicht hoch genug, sodass der Torhüter klären konnte. Auf der Gegenseite versuchte auch Yelegen einen Heber über Uhl, doch er setzte den Ball neben das Tor. Die beste Möglichkeit hatten die Gastgeber in der 28. Minute, als Thomas Ingerling in die Gasse geschickt wurde und alleine vor Uhl auftauchte. Doch der Weißenburger Schlussmann klärte per Fußabwehr. Kurz vor der Pause zog Michael Böhm in aussichtsreicher Position ab, doch Zois parierte zur Ecke. Diese wurde auf Hofer verlängert, der jedoch aus drei Metern neben das FC-Tor köpfte und so die bis dato beste Chance der TSV-Sechziger vergab.

Der TSV 1860 Weißenburg hat im Spiel eins nach dem zweiten Trainerwechsel der laufenden Saison ein 1:1 gegen die Sportfreunde Dinkelsbühl erzielt. Das Remis gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga 2 mag auf den ersten Blick als zu wenig erscheinen, doch der neue hauptverantwortliche Coach Chris­toph Jäger war damit nicht unzufrieden. Aus seiner Sicht war der Punkt nämlich „mehr als verdient“. Insgesamt habe sein Team die entsprechende Reaktion auf die Debatten der vergangenen Tage gezeigt und bis zum Schluss aufopferungsvoll gekämpft. „Ich finde, wir hatten ein Chancenplus, mussten vom Spielverlauf her mit unserem späten Ausgleichstreffer jedoch mit dem Unentschieden zufrieden sein.“ Zusammen mit seinem Co-Trainer Thomas Schneider sah Christoph Jä­ger von außen eine Weißenburger Truppe, die sich vom Anpfiff weg bedingungslos ins Zeug legte und vor gut 200 Zuschauern auch die ersten Möglichkeiten erarbeitete. Nach fünf Minuten kam eine Flanke von Marco Schwenke nach innen, und die Gäste konnten gerade noch auf der Linie klären. Wenig später ließ Torhüter Jens Hähnlein einen Schuss von Maik Wnendt abprallen, doch im Nachsetzen war niemand zur Stelle.

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Beiträge durchsuchen

Besucher-Statistik seit 2003

2468992
Heute
Gestern
diese Woche
letzte Woche
akt. Monat
letzt. Monat
3302
1733
10709
5508
47192
1499720

Zum Seitenanfang