Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Fast sechs Stunden Hallenfußball mit teilweise sehr spannenden Spielen, einigen Kabinettstückchen und über 100 Toren. Ein Finale, das der Bayernligist SpVgg Ansbach zwei Sekunden (!) vor Schluss mit 3:2 gegen den gastgebenden TSV 1860 Weißenburg gewann. Und vor allem ein stolzer Spendenbetrag von 800 Euro für den gemeinnützigen Verein „Zusammen stark“. All das hat der Claus-Wagner-Cup bei seiner zweiten Auflage in der Landkreishalle geboten. Das Fußballturnier zur Erinnerung an den langjährigen und im Mai 2016 verstorbenen TSV-Vorsitzenden stellte den Spaß am Kicken und den fairen Sport ebenso in den Mittelpunkt wie den guten Zweck. Denn wie schon im Vorjahr, so ging der Erlös aus den Eintrittsgeldern auch heuer wieder an den Verein „ZNM“, der sich um Kinder mit Zentronukleären Myopathien und deren Familien kümmert. Dabei handelt es sich – vereinfacht gesagt – um angeborene und sehr seltene Muskelerkrankungen. Auch Claus Wagners Enkelsohn Julian leidet unter dieser schweren Krankheit. Insofern war es für die Fußball-Abteilung des TSV 1860 naheliegend, die Eintrittsgelder komplett für den Verein „Zusammen stark“ zu spenden. Als Schirmherrin des Turniers fungierte erneut Maria Wagner, die Witwe des Verstorbenen. Nach einer Gedenkminute konnte sie aus den Händen von Turnierorganisator Roland Mayer, Hallensprecher Dieter Siol und Wagners Nachfolger als TSV-Chef, Thomas Strobl, einen Scheck in Höhe von 800 Euro entgegennehmen. Frau Wagner dankte allen Beteiligten, die diese stolze Summe möglich gemacht haben. Dem schloss sich Strobl an und stellte vor allem das Engagement der Fußballabteilung heraus. Bilder vom Weißenburger Tagblatt (Uwe Mühling) gibt es hier.


Diese hatte erneut ein gut besetztes Turnier mit einem Bayernligisten (SpVgg Ansbach), einem Landesligis-ten (SC 04 Schwabach), drei Bezirksligateams (Wettelsheim, Dittenheim und TSV 1860), zwei Kreisligisten (FC/DJK Weißenburg, Heideck) und einem Kreisklassisten (TSV 1860, U23) auf die Beine gestellt. Die Ansbacher wurden am Ende ihrer Favoritenrolle gerecht und holten sich – wie schon bei der Premiere im Dezember 2016 – erneut den Turniersieg. Dies gelang mit einer sehr jungen, spielstarken Truppe unter Regie von Trainer Mihail Kromidas, der eine Mischung von Spielern der „Ersten“ (Bayernliga), „Zweiten“ (Kreisliga) und U19 (Landesliga) aufs Parkett schickte.
Die Ansbacher holten sich zunächst Platz eins mit vollen neun Punkten in der Gruppe B. Angeführt wurde die Mannschaft vom erst 18 Jahre alten Kapitän Niklas Reutelhuber – der Alesheimer spielte ein überragendes Turnier. Mit Jonas Schmauser aus Pleinfeld stand ein weiterer heimi-scher Fußballer im SpVgg-Team. Zweiter der Gruppe B wurde der SV Wettelsheim (4 Punkte) vor den U23-Youngster des TSV 1860 (2) und dem TSV Heideck (1). Entscheidend war für den SVW der 3:3-Ausgleich in letzter Minute gegen die junge Truppe des Gastgebers, die sonst die Nase vorne gehabt hätte.
In der Gruppe A machte der TSV 1860 Weißenburg I mit drei Siegen das Rennen vor dem FV Dittenheim (6), dem SC 04 Schwabach (3) und dem FC/DJK (0). Die „Nullvierer“ waren allerdings nicht mit ihrer Landesliga-Mannschaft, sondern vorwiegend mit der Reserve angetreten.
Auch der FC/DJK war ersatzgeschwächt, sicherte sich dann aber wenigstens Platz sieben mit einem 5:4-Erfolg gegen Heideck. Rang fünf ging an die Weißenburger „U23“ durch ein 3:2 gegen Schwabach. Diese beiden Platzierungsspiele wurden nur als Neunmeterschießen ausgetragen.
TSV 1860 verspielte 3:0-Führung


Die anderen vier Mannschaften machten den Turniersieg unter sich aus. Im ersten Halbfinale setzte sich der TSV 1860 im Bezirksliga-Derby gegen Wettelsheim durch und hatte dabei auch das nötige Quäntchen Glück. Die Weißenburger gingen schnell mit 3:0 in Führung, verspielten diesen Vorsprung jedoch leichtfertig und mussten nach dem 3:3-Ausgleich ins Neunmeterschießen. Hier sicherte Torhüter Johannes Uhl mit zwei gehaltenen und einem selbst verwandelten Neunmeter den Einzug ins Endspiel (7:6). Das zweite Halbfinale war mit einem 6:2 für Ansbach gegen Dittenheim eine relativ klare Sache. Gleiches galt für das Match um Platz drei, das Wettelsheim mit 4:1 gegen Dittenheim gewann und damit „Bronze“ holte. Weitaus spannender war das abschließende Finale: Niklas Reutelhuber und Philipp Paul brachten Ansbach mit 2:0 in Führung; Michael Böhm und Mario Swierkot glichen kurz vor Ende der zwei mal acht Minuten zum 2:2 aus. Es schien auf ein weiteres Neunmeter-Duell hinauszulaufen, doch die Weißenburger waren nicht clever genug und kassierten mit dem letzten Angriff zwei Sekunden vor Schluss noch das Ansbacher Siegtor durch Thomas Grams – klar, dass die SpVgg-Jungs diesen „Lucky Punch“ und den verdienten Turniersieg ausgiebig bejubelten. Bei der Siegerehrung kurz vor Mitternacht konnte Spielführer Reutelhuber neben dem Wagner-Pokal auch Gutscheine für die neue Sparda-Arena in Treuchtlingen und einen Ball entgegennehmen – die gleichen Preise gab es auch für die anderen Teams. Als bester Torjäger wurde Stefan Remberger (sechs Treffer) vom FV Dittenheim ausgezeichnet.


Gruppe A
SC 04 Schwabach – TSV 1860 WUG 1:3
FV Dittenheim – FC/DJK Weißenburg 6:0
FC/DJK WUG – TSV 1860 WUG 2:4
FV Dittenheim – SC 04 Schwabach 4:1
TSV 1860 Weißenburg – FV Dittenheim 4:1
FC/DJK Weißenburg – SC 04 Schwabach 2:4
1. TSV 1860 Weißenburg 3 11: 4  9
2. FV Dittenheim       3 11: 5  6
3. SC 04 Schwabach     3  6: 9  3
4. FC/DJK Weißenburg   3  4:14  0


Gruppe B
SV Wettelsheim – SpVgg Ansbach 2:4
TSV 1860 WUG U23 – TSV Heideck 1:1
SpVgg Ansbach – TSV Heideck 3:1
SV Wettelsheim – TSV 1860 WUG U23 3:3
TSV Heideck – SV Wettelsheim 1:4
TSV 1860 WUG U23 – SpVgg Ansbach 2:6
1. SpVgg Ansbach           3 13:5   9
2. SV Wettelsheim          3  9:8   4
3. TSV 1860 Weißenburg U23 3  6:10  2
4. TSV Heideck             3  3:8   1
Halbfinale
TSV 1860 WUG – SV Wettelsheim 7:6 (3:3) nach Neunmeterschießen
SpVgg Ansbach – FV Dittenheim 6:2
Platzierungsspiele
7/8: FC/DJK Weißenburg – TSV Heideck 5:4 (nur Neunmeterschießen)
5/6: SC 04 Schwabach – TSV 1860 WUG U23 2:3 (nur Neunmeterschießen)
3/4: SV Wettelsheim – FV Dittenheim 4:1
Endspiel
TSV 1860 WUG – SpVgg Ansbach 2:3

Aufstellungen
SpVgg Ansbach: Schubert (Torwart), Wachmeier, Schmauser (2 Treffer), Reutelhuber (3), Scherer (1), Paul (2), Hofmann (2), Kroiß (2), Manz (3), Grams (4), Walid (3); Trainer: Mihail Kromidas.
TSV 1860 Weißenburg I: Uhl (Torwart), Weglöhner (1), Weichselbaum (1), Lehner (1), Leibhard (2), Eco (1), Reile (3), Böhm (3), Swierkot (4); Trainer: Markus Vierke.
SV Wettelsheim: Obel (Torwart), Halbmeyer (3), Bosch (3), Döbler (4), Rasch, Bürlein, Michael Berthold, Markus Müller (1), Dürnberger (4), Tobias Fuchs; Trainer: Tobias Grimm.
FV Dittenheim: Linsenmaier (Torwart), Albrecht (3), Walzcyk, Wilhelm (1), Unöder (3), Remberger (6), Schwab, Kipfmüller, Thomas Selz (1); Trainer: Martin Huber.
Schiedsrichter: Matthias Schwarz (SV Burgsalach), Michael Scharping (DJK Gnotzheim).

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

2270641
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
5805
8062
19528
2198822
113181
63361
2270641

Zum Seitenanfang