Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

In der Fußball-Kreisklasse Neumarkt/Jura West sind am letzten Spieltag des Jahrs alle Partien ausgefallen – bis auf eine: In Döckingen wurde gekickt. Die U23 des TSV 1860 Weißenburg trat dort bei der SG Heidenheim/Hechlingen/Döckingen an und verlor mit 1:3. Auf schwierigem Geläuf entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel. Weißenburg fehlte vorne der letzte Pass, während HHD über seine schnellen Stürmer gut konterte. Keeper Dominik Rogner verhinderte dabei einen Rückstand. In der 41. Minute gingen die Weißenburger dann etwas glücklich in Führung: Max Stoll brachte einen Freistoß aus dem Halbfeld in den Sechzehner und Michael Oettinger köpfte die Kugel ins eigene Tor. Nach der Pause schlug Heidenheim/Hechlingen/Döckingen eiskalt zurück und nutzte die Unkonzentriertheiten der U23-Jungs. Nach ei¬nem Freistoß flog die Kugel Thomas Rapp vor der Füße, der aus drei Metern nur noch einschieben musste (47.). Nur drei Minuten später pfiff Schiedsrichter Georg Häfele (TSV Mönchsdeggingen) einen aus TSV-Sicht sehr zweifelhaften Elfmeter für die Heidenheimer. „Joker“ Rapp ließ Rogner im TSV-Kasten keine Chance und brachte sein Team mit 2:1 in Führung (50.). In der Folge versuchte die Schneider-Truppe noch den Ausgleich zu erzielen. Letztlich blieben klare Torchancen aber eher Mangelware.

...

Weißenburger Youngster verloren mit 0:2 und stecken im Mittelmaß WEISSENBURG (um) – Die „U23“ des TSV 1860 Weißenburg hat gegen den SC Polsingen die erste Heimniederlage der laufenden Saison kassiert. Das junge Team von Trainer Thomas Schneider musste die Gäste durch das 0:2 in der Tabelle vorbeiziehen lassen und steckt bis auf Weiteres im Mittelmaß der Fußball-Kreisklasse West. Die TSVler erwischten einen schwachen Tag und wurden bereits in der dritten Minute mit dem 0:1 von Jonas Härtlein eiskalt erwischt. Polsingen war vor allem in der ersten Halbzeit die bessere und gefährlichere Elf. Sie agierten sehr kampf- und laufstark und ließen die Weißenburger kaum zur Entfaltung kommen. In der zweiten Hälfte waren die Hausherren nach vorne zwar deutlich aktiver, klare Chancen blieben aber Mangelware. Als Aaron Schmutterer in der 68. Minute das 0:2 markierte, war die Vorentscheidung gefallen. Die Bezirksliga-Reserve bäumte sich zwar nochmals auf, hatte aber Pech, dass Maik Wnendt und Johannes Herrmann jeweils nur den Pfosten trafen und zwei, drei weitere Chancen ungenutzt blieben. Kurz vor Schluss flog Polsingens Matthias Meyer noch mit Gelb-Rot vom Platz, doch die Gäste schaukelten den verdienten Sieg heim.

Zwei verschiedene Halbzeiten und am Ende ein 2:2 gab es beim Flutlichtmatch im Sportpark Rezataue. Der gastgebende TSV 1860 Weißenburg II verspielte dabei eine 2:0-Führung gegen die Eintracht Kattenhochstatt und bestätigte mit dem sechsten Unentschieden im elften Spiel seinen Ruf als Remis-König der Kreisklasse West. In Halbzeit eins waren die U23-Youngster des TSV die tonangebende Mannschaft, kontrollierten das Spiel und hatten die entsprechenden Torchancen. Zunächst traf Marco Jäger mit einem schönen Schuss noch den Pfosten, dann erzielte er in der 22. Minute das verdiente 1:0. In der 36. Minute erhöhte Benedikt Auernhammer auf 2:0, wobei er nach einem unglücklichen Zusammenprall von Eintracht-Keeper Christian Eckert mit dem dessen eigenem Abwehrspieler Marco Thalhauser der lachende Dritte war. Während von Kattenhochstatt in der ersten Hälfte nicht viel zu sehen war, kamen die Gäste deutlich stärker aus der Kabine. Weckruf war ein Pfostenschuss des agilen Kevin Dittrich kurz nach Wiederbeginn. Dann kam die Eintracht durch einen groben Schnitzer von Dominic Rogner zurück ins Spiel: Der TSV-Keeper verlor den Ball an Stefan Kraft, dessen Querpass Dittrich nur noch zum 2:1 einzudrü-cken brauchte (54.). Die Partie war wieder offen, es blieb spannend und wurde am Ende noch hitzig und dramatisch. Auch bedingt durch eine Verletzung von Rogner, der mit Kopfverband weiterspielte, gab es eine lange Nachspielzeit. Statt der angezeigten fünf Minuten ließ der Referee allerdings acht Minuten nachspielen. Sehr zum Leidwesen der Weißenburger, die in der 98. (!) Minute noch das 2:2 durch Philipp Allertseder hinnehmen mussten. Der Ausgleich war aufgrund des späten Zeitpunkts in letzter Sekunde zwar glücklich, aufgrund der zweiten Hälfte aber letztlich auch verdient.

Der SSV Oberhochstatt hat ein pa¬ckendes Derby und Spitzenspiel gegen den TSV 1860 Weißenburg II (U23) mit 4:3 gewonnen, bleibt dadurch Tabellenführer der KK-West und brachte den Gästen die erste Saisonniederlage bei. Nach ersten SSV-Chancen für Andreas (5. Minute) und Stefan Auernhammer (20.) sowie Weißenburgs Simon Wittmann (17.), die nichts einbrachten, nahm die Partie gegen Ende der ersten Hälfte Fahrt auf. Die 1:0-Führung für den SSV resultierte aus einem Pressschlag, der per Bogenlampe aus gut 30 Metern ins Tor flog. Torschütze war Bastian Walcher (38.). Die Gäste schlugen aber gleich zurück, als Marc Hedwig eine Hereingabe von Wittmann zum 1:1 in die Maschen setzte (41.). Praktisch im Gegenzug sorgte Tillmann Schäfer nach Vorlage von Andreas Auernhammer für das 2:1 (43.). Kurz darauf verwandelte Johann Harbatschek einen Elfer zum 3:1-Halbzeitstand (45.). Marco Jäger hatte Walcher gefoult.

Die U23 des TSV 1860 Weißenburg hat am Samstagabend mit einem 3:2 im Verfolgerduell gegen die DJK Dollnstein den dritten Sieg in Serie gelandet und damit – zumindest für eine Nacht – die Tabellenführung in der Fußball-Kreisklasse West erobert. Basis des Erfolges war die starke erste Halbzeit. Sehr ball- und kombinationssicher zog die junge Weißenburger Truppe ihr Spiel auf und kam folgerichtig zu zwei Toren. Beide Male traf Goalgetter Benedikt Auernhammer. In der 24 Minute schob er eine schöne Hereingabe von Simon Wittmann zum 1:0 ein, dann köpfte er eine Flanke von Marco Jäger aus dem Halbfeld zum 2:0 in die Maschen (44.). In der zweiten Hälfte ging bei den Gastgebern unter Flutlicht auf dem B-Platz in der Rezataue allerdings ein wenig der Faden verloren und es tat sich zunächst nicht allzuviel. Erst in der Schlussphase fielen wieder Tore: Axel Häring, der für den TSV 1860 schon in der Jugend gespielt hat, verkürzte in der 84. Minute nach einem Ballverlust auf 2:1 und die Partie war wieder spannend. In der Nachspielzeit sorgte dann jedoch Michel Kraft mit einem schönen Heber über den zu weit vor seinem Kasten stehenden DJK-Keeper hinweg für das entscheidende 3:1. Dollnstein kam erneut durch Häring – unter Weißenburger Mithilfe – noch zum 3:2-Endstand (94.).

In der Anfangsphase neutralisierten sich die beiden Teams, wenngleich die Weißenburger U23 spielbestimmend war. Nach schönem Zuspiel von Johannes Herrmann war Benedikt Auernhammer aus abseitsverdächtiger Position zur Stelle und brachte den TSV 1860 mit 1:0 in Führung. Auf der Gegenseite hatte Manuel Hecker die beste Möglichkeit auszugleichen, Torwart Dominic Rogner parierte jedoch glänzend. Einen Aussetzer eines VfL-Akteurs nutzten die Weißenburger eiskalt und erhöhten durch Simon Wittmann auf 0:2. In der zweiten Halbzeit schaffte es das Schlusslicht, das Spiel noch ausgeglichener zu gestalten. Marco Beck verkürzte mit einem wunderschönen Freistoßtreffer auf 1:2. Nur wenig später zeigten sich die Grabener jedoch in der Defensive zu unkonzentriert, woraus das 1:3 durch Wittmann resultierte. Mit einer tollen Einzelleistung verkürzte wiederum Beck auf 2:3, und der VfL witterte nochmals Morgenluft. Holger Milles schickte Kapitän Simon Haubner auf die Reise, der verfehlte den Ausgleich jedoch denkbar knapp. So kam es, wie es aus VfL-Sicht in letzter Zeit immer kam: Ein später Gegentreffer besiegelte den endgültigen K. o. für das Schlusslicht. Simon Wittmann stellte mit einem Kunstschuss und seinem dritten Treffer an diesem Tag den 2:4-Endstand her.

Die „U23“ hat den erfolgreichen Heimspiel-Samstag des TSV 1860 Weißenburg abgerundet und in der Kreisklasse West einen 4:1-Erfolg gegen den SV Alesheim gefeiert. Nach zuletzt fünf Unentschieden in Serie zeigte die junge Truppe von Trainer Thomas Schneider, dass sie das Siegen nicht verlernt hat und machte damit ordentlich Boden gut in der Tabelle. Aufgrund der Chancen und Spielanteile ging der Erfolg auch in dieser Höhe vollauf in Ordnung und hätte durchaus höher ausfallen können. Schon in den Anfangsminuten hatten die Gastgeber mehrere Möglichkeiten, während Alesheim vor allem mit einem Freistoß gefährlich war. Nach einer Viertelstunde köpfte dann Benedikt Auernhammer nach Ecke von Johannes Herrmann das 1:0. In der 28. Minute erhöhte Sebastian Schiele auf 2:0, als er eine Kopfballvorlage von Auernhammer überlegt in die Maschen setzte. In der zweiten Hälfte besorgte Auernhammer das 3:0. Der TSV-1860-Torjäger war nach Schuss von Simon Wittmann und Parade von Alesheims Torhüter Martin Stützer beim Nachschuss zur Stelle. Damit schien die Partie entschieden. Es kam aber nochmals etwas Spannung auf, als die Weißenburger in der Vorwärtsbewegung den Ball verloren und Max Pfann einen weiten Pass zum 3:1 verwertete. Pfann vertrat übrigens den länger verletzten Markus Schwenk (Kreuzband¬riss) als Alesheimer Kapitän.

Stark ersatzgeschwächt ging die U23 in das Auswärtsspiel bei der DJK Gnotzheim. Die erste sehr gute Chance des Spiels hatte Auernhammer, als er aus 7 Meter zum Kopfball kam aber am sehr starken Gnotzheimer Torwart Eitel scheiterte. Es war ein ausgeglichenes Spiel in dem beide Mannschaften Chancen hatten, doch immer wieder an den beiden sehr starken Keepern Rogner und Eitel scheiterten. Bei den Gnotzheimern sorgte Tobias Kamm mit seinen Solos und Freistößen immer wieder für Gefahr für das von Rogner gehütete Weißenburger Tor. In der 55. Minute zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt, obwohl Jäger ganz klar vorher den Ball gespielt hatte. Benedikt Kamm verwandelte souverän. Die Weißenburger drängten dann auf den Ausgleich, vor allem Ochsenkiel hatte einige Chancen, fand doch seinen Meister in Keeper Eitel. Auch Gnotzheim hatte die Möglichkeit durch Konter das Ergebnis auszubauen. Als in der 86. Minute Jonas Bürlein mit Gelb-Rot vom Platz musst, dachte man nicht mehr, dass die 60ger noch zum Ausgleich kommen könnten. Doch Auernhammer konnte in der 90. Minute den Ball zum verdienten Ausgleich im Netz versenken. Die letzte Chance des Spiels hatte Ochsenkiel als er alleine vor Eitel scheiterte. Im Großen und Ganzen ein gerechtes Unentschieden mit Chancen auf beiden Seiten auch das Spiel zu gewinnen.

Das Duell des Aufsteigers gegen den Absteiger war eine Partie auf Augenhöhe: Beide Mannschaften hatten ihre Chancen, doch keine konnte sie nutzen. Schiedsrichter Hermann Reif gab einen frühen Treffer der TSV-Sechziger nicht, da bei dem Pass des agilen Michael Böhm Torschütze Simon Wittmann klar im Abseits gestanden war. Auf der Gegenseite bereinigte Keeper Simon Böhm die wohl beste Möglichkeit der Stopfenheimer durch Benedikt Schlund. Nach der Pause gelang beiden Mannschaften bei Dauerregen und kalter Witterung kein entscheidender Spielzug. TSV 1860 Weißenburg U23: Böhm, Lucas Bürlein, Stoll, Loy, Jonas Bürlein, Mühling, Böhm, Riedel, Wittmann, Jäger, Auernhammer. DJK Stopfenheim: Monatzetter, Renner, Christian Schlund, Lemmermeier, Florian Schlund, Sichert, Bittner, Berns, Benedikt Schlund, Schneider, Seitz.

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Beiträge durchsuchen

Besucher-Statistik seit 2003

3147215
Heute
Gestern
diese Woche
letzte Woche
akt. Monat
letzt. Monat
2660
2694
2660
33865
72889
2093467

Zum Seitenanfang