Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Chaos pur: Das ursprünglich auf 04.10. (Sonntag) terminierte Spiel wurde auf Wunsch des TSV 1860 auf Dienstag 06.10. (19.00 Uhr) verlegt. Hier gilt der Dank an die Baiersdorfer für deren Entgegenkommen. Aufgrund der Verkehrsverhältnisse auf mittelfränkischen Autobahnen hätte man das wohl lieber besser gelassen. Treffpunkt in Baiersdorf wäre 18.00 Uhr gewesen, also eine Stunde vor Spielbeginn, wegen kilometerlangem Stau kamen die meisten Spieler erst um 18.55 Uhr an. Man kann sich sicher vorstellen, was in den Köpfen der Spieler vorging, mehr Hektik und „null“ Konzentration – verständlicherweise. Zum Verkehrs-Chaos kam aber dann auch noch das Wetter hinzu, strömender Dauerregen und damit verbundene katastrophale Platzbedingungen. Aus TSV-Sicht hätte die Begegnung gar nicht angepfiffen werden dürfen, aber der Schiri und der Baiersdorfer Trainer wollten unbedingt spielen. Zu allem Überfluss gewährte der Unparteiische unseren Spielern auch nur 5 Minuten Aufwärmzeit, Verletzungsgefahr war somit vorprogrammiert. Nichts desto trotz wurde das Spiel mit rund 25 Minuten Verspätung angepfiffen. Man konnte nicht davon sprechen, dass der Ball rollte, da er in den vielen Wasserpfützen einfach liegen blieb. Fußballspielen war somit nicht möglich, also agierten beide Mannschaften nur mit langen, geschlagenen Bällen. Das 1:0 für Baiersdorf viel in der 17. Minute, Tor Marke Zufall. Zum Schock des Rückstandes kam dann in der 25. Minute ein grobes Foul an Fabian Hässler hinzu, der mit dem Notarzt in die Erlanger Uniklinik gebracht werden musste.

2. Heimspiel, 2. „Dreier“, 2.“zu-Null-Spiel“: Gegen einen schwachen Gegner aus Nürnberg (ehemals „SV 73 Süd“ – Nürnberg) dauerte es bis zur 25. Minute, ehe der Torreigen los ging. Der Neuzugang vom VfL Treuchtlingen, Musa Calik konnte im Sechzehner nur per Foul vom gegnerischen Torwart gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Jonas Stauffer souverän zum 1:0. Die Tore Nr. 2 und 3 ließen nicht lange auf sich warten und das Spiel war relativ bald entschieden. In der 28.Minute spielte Travis Zebisch einen Ball von außen scharf und flach in den Strafraum, Salvo Grecco brauchte nur noch einschieben. Nur eine Minute später (29. Minute) flankte Musa Calik diesmal vollendete Travis Zebisch mit einem wuchtigen Kopfball. Danach war „die Messe gelesen“, die Jungs um Trainer Jürgen Bauer ließen Ball und Gegner laufen und kontrollierten das Spiel nach belieben. „Player of the Match“ Travis Zebisch krönte seine tolle Leistung (3 Tore, 1 Vorlage) mit nochmal zwei Treffern zum 5:0 und 6:0 (50./65. Minute). Das „Halbe Dutzend“ voll, machte dann Musa Calik per direkt verwandeltem Freistoß (77.). Der Gegner aus Nürnberg hatte im gesamten Spiel nur eine gute Torchance, welche von Tobi Wuttke per Glanzparade vereitelt wurde. Die Weißenburger Jungs rückten auf den 2.Tabellenplatz in der BOL Mittelfranken vor. Weiter geht es am 06.10. um 18.30 beim Baiersdorfer SV. TSV 1860: Wuttke, Bittl, Stauffer, Schmidt, Wagner, Kupsch, Häßler, Greco, Müller, Zebisch, Calik (eingewechselt: Aydinhan, Meier). Weitere Bilder gibt es hier.

Im zweiten Saisonspiel der BOL siegte die U17 gegen die JFG Rezattal 4:0: In der ersten Halbzeit konnte die Mannschaft gegen einen schwachen Gegner ihre Leistung nicht abrufen, ging aber trotzdem durch 2 Standardsituation in die Halbzeitpause. Das 1:0 fiel durch eine Ecke, Torschütze Trevis Zebisch. Das 2:0 erzielte Salvo Grecco mit einem Freistoßtor. Weitere Chancen konnten in der ersten Halbzeit nicht genutzt werden. Nach einer Kabinenansprache durch Trainer und Koordinator spielte die Mannschaft in der zweiten Halbzeit mit mehr Druck nach vorne und mit mehr Engagement. Die weiteren Tore erzielten Florian Kupsch durch ein weiteres Freistoßtor und Jonas Stauffer, durch einen sicher verwandelten Elfmeter. Die Möglichkeit zu einem höheren Sieg war vorhanden. Für die folgenden Spiele muss sich die Mannschaft jedoch noch steigern, da sicherlich noch stärkere Gegner bevorstehen. Weitere Bilder gibt es hier.

Die U17 verlor ihr erstes Punktspiel bei der SpVgg Ansbach II verdient mit 5:1. Die erste Halbzeit war der TSV noch gleichwertig, hatte selbst die Chance durch Musa Caslik In Führung zu gehen, jedoch ging man durch eine Unachtsamkeit in der Abwehr in Rückstand. In der ersten Halbzeit hatte der TSV noch 2 große Chancen, die leichtfertig vergeben worden sind. So ging man mit dem 0:1 Rückstand in die Halbzeit. Die zweite Halbzeit konnte die Mannschaft in keinster Weise diese Leistung mehr abrufen, somit ging das Spiel 5:1 verloren. Den Ehrentreffer erzielte Travis Zebisch. Am Mittwoch findet das für den 1. Spieltag angesetzte Spiel gegen JFG Rezattal statt. Hier Ist es wichtig, das die Mannschaft ihr Können und ihre Leistungsvermögen abruft, um die ersten wichtigen 3 Punkte einzufahren.

Das letzte Saisonspiel der U17-Junioren des TSV 1860 Weißenburg in der Fußball-Bezirksoberliga wird nicht mehr stattfinden. Der Gegner vom SV Buckenhofen hat abgesagt und wird am morgigen Sonntag nicht in Weißenburg antreten, sodass der TSV 1860 kampflos drei Punkte erhält und mit 43 Zählern als Tabellendritter abschließt. Das Hinspiel in Buckenhofen (bei Forchheim) hatten die TSV-Sechziger mit 5:2 gewonnen.

Nach dem klaren 7:2-Erfolg in der Vorrunde wollten die Weißenburger Jungs von Trainer Jürgen Bauer auch im Rück­spiel beim SV 73 Nürnberg Süd drei Punkte verbuchen. Allerdings ging dieser Plan nicht auf, weil die Gäste zu viele Chancen liegen ließen. Nachteilig war für das TSV-1860-Team auch der relativ frühe Rückstand durch einen Treffer von Deniz Pek­gelen, bei dem die Abwehr gar nicht gut aussah (21. Minute). In der Folgezeit bestimmten die Weißenburger zwar das Spielgeschehen und hatten zahlreiche Möglichkeiten, doch der Ausgleich ließ lange auf sich warten. Erst der eingewechselte U15-Spieler Salvatore Greco-Cuturello brach den Bann und erzielte in der 67. Minute das 1:1. Danach hätten die TSV-Sechziger eigentlich noch das zweite Tor schaffen müssen, doch es wollte an diesem Tag einfach nicht klappen. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre ein Sieg auf jeden Fall möglich gewesen. Zum Saisonabschluss erwartet die Weißenburger U17 nun am Sonntag noch das Schlusslicht vom SV Buckenhofen (10.30 Uhr, Sportpark Rezataue).

Nach der U19 der SG Nürnberg/Fürth hat nun auch die U17 des ASV Neumarkt in Weißenburg die Meisterschaft gefeiert. Die Oberpfälzer holten sich als souveräner Tabellenführer mit einem 5:1-Erfolg den letzten noch nötigen „Dreier“ zum Titel in der Bezirksoberliga und damit zum Landesliga-Aufstieg. Eine Stunde lang hatte es allerdings nicht nach einem derart klaren Sieg ausgesehen, denn die ersatzgeschwächten TSV-1860-Jungs hielten wacker dagegen. Zunächst kassierten sie zwar praktisch mit dem Pausenpfiff das 0:1 durch Daniel Haubner, dann jedoch glichen die Gastgeber zu Beginn der zweiten Hälfte durch ihren Torjäger Andreas Kral zum 1:1 aus. Ein Remis wie beim 2:2 im Hinspiel schien durchaus möglich. Ein Elfmeter nach Foul von Torhüter Tobias Wuttke brachte die Neumarkter aber schließlich auf die Siegerstraße: John Luca Pröbster verwandelte zum 1:2 (58.). In der Folgezeit verloren die Gastgeber völlig die Ordnung und luden Haubner, Leon Schön und Selim Mjaki förmlich zu den weiteren Treffern ein. Mit einigen schönen Paraden verhinderte Keeper Wuttke eine höhere Heimpleite. Trotz der Niederlage haben die Weißenburger ihren dritten Tabellenrang ziemlich sicher und gratulierten den ASVlern am Ende fair zur Meisterschaft.

Nach zuletzt fünf Siegen in Serie musste sich die Weißenburger U17 erstmals wieder geschlagen geben und zwar mit 0:1 beim BSC Woffenbach. Ein Unentschieden wäre wohl das gerechtere Ergebnis gewesen, denn beide Teams neutralisierten sich über weite Strecken, sodass Torszenen Mangelware blieben. Im ersten Abschnitt hatten die TSV-1860-Jungs noch die besseren Möglichkeiten, doch Daniel Kammerbauer und Marcel Kowald scheiterten jeweils am BSC-Keeper. Die einzige Woffenbacher Gelegenheit blockte Jonas Buckel im letzten Moment ab. Auch in der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel ohne große Höhepunkte vor sich hin und es schien – wie schon in der Vorrunde – auf eine „Nullnummer“ hinauszulaufen. In der Schlussphase gelang dann allerdings Marc-Philipp Wörner aus abseitsverdächtiger Position das 1:0 (68.). Dabei blieb es, weil die TSV-Sechziger im Spiel nach vorne an diesem Tag die nötige Initiative missen ließen und letztlich zu harmlos waren. Nach der Pfingstferien-Pause geht es für die Weißenburger U17 erst wieder am Freitag, 12. Juni, mit dem Gastspiel des Spitzenreiters ASV Neumarkt weiter.

Es läuft derzeit richtig rund bei der U17 des TSV 1860! Mit einem 5:2-Erfolg gegen den FSV Erlangen-Bruck II feierten die Weißenburger Jungs um Trainer Jürgen Bauer bereits den fünften Sieg in Folge und untermauerten damit ihren dritten Tabellenrang. In der ersten halben Stunden hatten die Gastgeber allerdings Glück, dass die Brucker (sie sind Vierter) zweimal den Torrahmen trafen und weitere gute Chancen liegen ließen. Kurz vor der Pause war es dann Andreas Kral, der mit einem abgefälschten Schuss zum 1:0 traf (37.). Gleich nach dem Seitenwechsel erhöhte Kral nach schönem Pass von Daniel Kammerbauer auf 2:0. Mit dem 2:1 durch Jannik Völkel schien es noch einmal spannend zu werden, doch dann stellte Torjäger Kral mit dem 3:1 und seinem dritten Treffer an diesem Abend die Weichen endgültig auf Sieg. In der Folgezeit ließen die Weißenburger hinten nicht mehr viel zu und zeigten nach vorne einige schön vorgetragene Angriffe. Zwei davon nutzte Daniel Kammerbauer mit einem Doppelpack zum 4:1 und 5:1. Das 5:2 durch Mustafa Fatiras war kurz vor Schluss nur noch Ergebniskosmetik. Als nächstes müssen die TSV-Sechziger am Samstag in Woffenbach antreten.

Mit dem vierten Sieg in Serie hat die Weißenburger U17 (B-Jugend) ihren dritten Tabellenrang untermauert und beim Baiersdorfer SV zugleich Revanche für die 1:5-Pleite der Vorrunde genommen. Zu Beginn bewahrten die Defensive sowie Torwart Tobias Wuttke die Gäste erst einmal vor einem Rückstand und hatten dabei auch die nötige Portion Glück. Dann kamen die TSV-Sechziger besser ins Spiel und zur Führung: Andreas Kral wurde im Strafraum gefoult, Jonas Schmauser verwandelte den fälligen Elfmeter souverän zum 0:1 (28.). Noch vor dem Seitenwechsel hätten die Weißenburger nachlegen können, das passierte dann aber gleich mit dem ersten Angriff nach der Pause: Michel Kraft spielte einen genauen Pass in die Spitze zu Andreas Kral, der sich durchsetzte und zum 0:2 vollendete. Baiersdorf gab nicht auf und kam durch einen umstrittenen Handelfmeter zum 1:2 durch Moritz Häfner.

Die U17-Jungs des TSV 1860 haben es im Juraderby gegen die DJK Schwabach unnötig spannend gemacht, brachten aber nach einer 3:0-Führung doch noch einen 3:2-Sieg über die Zeit. Das Spiel begann optimal für die Weißenburger, denn Andreas Kral zirkelte den Ball nach feiner Einzelleistung herrlich zur 1:0-Führung ins Tordreieck (5.). Danach spielte sich viel im Mittelfeld ab, ehe die Gastgeber in der 38. Minute erhöhten: Kral verwandelte eine gute Hereingabe von Daniel Kammerbauer zum 2:0. Beide Spieler hatten kurz darauf Pech, dass sie nur den Pfosten trafen beziehungsweise abgeblockt wurden. In der zweiten Halbzeit erzielte Kapitän Bastian Mühling mit einem platzierten 18-Meter-Schuss das 3:0 (nach Zuspiel von Jonas Schmauser) und die Partie schien nach 60 gespielten Minuten endgültig gelaufen. Dann kam allerdings die DJK durch zwei Kontertore von Simon Frauenknecht auf 3:2 heran (64. und 71.). Bis zum Schlusspfiff blieb es spannend – auch weil Jonas Stauffer mit einem Elfmeter an Schwabachs Torwart Kai Klahr scheiterte (Andy Kral war gefoult worden).

In den Anfangsminuten sah es nicht nach einem derart klaren Erfolg aus, denn die Weißenburger hatten Glück, dass sie im Verfolgerduell gegen eine stark beginnende Quelle nicht in Rückstand gerieten. Die erste Chance des TSV 1860 war dann zugleich der Türöffner: Andreas Kral donnerte den Ball in der 8. Minute aus kurzer Distanz zum 1:0 unter die Latte. Zehn Minuten später erhöhte Kral auf 2:0 und Daniel Kammerbauer markierte den 3:0-Pausenstand (38.). Nach dem Seitenwechsel behielt das Team von Trainer Jürgen Bauer die Spielkontrolle, ließ aber einige Chancen aus, ehe in der Schlussphase die „K&K-Torjäger“ noch einmal zuschlugen: Kammerbauer traf zum zweiten Mal (4:0, 66. Minute) und Kral besorgte mit seinem dritten Tor in diesem Match den 5:0-Endstand (76.). Für beide war es zudem der jeweils zehnte Saisontreffer. Die Weißenburger U17 hat damit den ersten Heimsieg des Jahres 2015 verbucht und spielte endlich auch wieder „zu Null“. Am Samstag, 25. April, folgt ein weiteres Heimspiel gegen die DJK Schwabach (12.00 Uhr, Rezataue).

Einen Pflichtsieg haben die Weißenburger U17-Jungs beim Vorletzten JFG Rangau gelandet. Auf dem Sportplatz in Neuendettelsau gehörte den Gästen eindeutig die erste Halbzeit, allerdings war der 2:0-Vorsprung angesichts der spielerischen Vorteile und Chancen zu wenig. Die Führung gelang nach einer Ecke von Michel Kraft: Maximlian Bittl stand im Strafraum goldrichtig und traf zum 0:1(10. Minute). Andreas Kral erhöhte dann nach einer Hereingabe von Marcel Kowald auf 0:2 (32.). Kurz vor dem Seitenwechsel hätte Kral bei einer hundertprozentigen Möglichkeit das dritte Tor machen müssen, er zielte aber drüber. So blieb Rangau im Spiel und witterte in der zweiten Hälfte gegen ein stark nachlassendes TSV-1860-Team seine Chance. Als Noah Fries in der 65. Minute auf 1:2 verkürzte, wurde es noch einmal richtig eng, vor allem nachdem der eingewechselte TSVler Max Strauß frei vor dem gegnerischen Torwart die Entscheidung verpasste.

Die U17-Jungs des TSV 1860 haben das Verfolgerduell gegen die SG Nürnberg/Fürth mit 2:5 verloren. Bei den Weißenburgern fehlten nicht weniger als fünf Stammspieler, was nur schwer wettzumachen war. Trainer Jürgen Bauer versuchte es angesichts der Personalnot zunächst mit einer Defensivtaktik. Diese war nach zwei SG-Toren von Enes Aydogdu und Nasuh Erkoc nach 24 Minuten jedoch hinfällig. Die Gastgeber ergriffen nun mehr und mehr die Initiative und kamen mit zwei blitzsauberen Toren zum Ausgleich: Beide Male spielte Bastian Mühling aus dem Mittelfeld heraus perfekt in den Lauf von Andreas Kral und der schnelle TSV-Stürmer verwandelte jeweils eiskalt zum 1:2 und 2:2.

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

2882224
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
1532
8290
26421
2818370
122773
176927
2882224

Zum Seitenanfang