Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Die Weißenburger U19 konnte beim Gastspiel in Mögeldorf endlich den lange ersehnten ersten Saisonsieg einfahren. Dabei belohnte sich die Truppe um Trainer Thomas Eckert für ein tolle kämpferische Leistung. Zunächst war die spielstarke Heimelf jedoch besser im Spiel und U17 Torwart Maxi Laub hielt den TSV mit einer tollen Parade im Spiel. Nach 20 Minuten kam Weißenburg besser ins Spiel und sorgte über die auffälligen Travis Zebisch und Musa Calik immer wieder für Gefahr. So sorgte Calik nach einer halben Stunde nach Vorarbeit von Zebisch aus kurzer Distanz für das 1:0. Nach der Pause stand die Mannschaft um Abwehrchef und Spielführer Florian Kupsch tief und lauerte auf Konter. Mögeldorf erhöhte zwar zusehend den Druck, konnte sich gegen die hingebungsvoll verteidigenden Weißenburger keine zwingenden Chancen herausspielen. Nach einem Konter besiegelte Travis Zebisch dann nach 80 Minuten mit einem sensationellen Tor den viel umjubelten Sieg. Er lupfte den Ball mit der Hake über sich selbst und den Keeper in den Winkel. Beim kommenden Heimspiel gegen Wendelstein will die Mannschaft an die guten letzten Leistungen anknüpfen.

Wie schon in der Vorwoche gegen Eltersdorf konnte sich die Weißenburger u19 nicht für eine gute Leistung belohnen. Gegen die Gäste aus Lauf legte man gerade in den ersten 20 Minuten los wie die Feuerwehr und kam durch aggressives Pressing immer wieder zu Ballgewinnen rund um den gegnerischen Sechzehnmeterraum. Folgerichtig erzielte Jonas Stauffer per Elfmeter nach Foul an Florian Kupsch das 1:0. Auch danach war die Mannschaft von Trainer Thomas Eckert das aktivere Team. Nach schönem Zuspiel von Travis Zebisch erzielte der agile Musa Calik mit einem Heber den 2:0 Pausenstand. Nur 5 Minuten nach der Halbzeit kamen die Gäste mit dem ersten Torschuss zum Anschlusstreffer und erzielten nur wenig später den glücklichen Ausgleich. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Für Weißenburg ließen Musa Calik mit einem Lattenknaller und Travis Zebisch mit einem Volley beste Chancen liegen. Kurz vor Ende gelang Tim Müller nach herrlichem Spielzug beinahe noch der Siegtreffer, doch für den schon geschlagenen Keeper rettete ein Feldspieler auf der Linie. Am Ende stand für den TSV zwar der erste Punkt, dennoch bleibt man durch den verpassten Sieg mitten im Abstiegskampf.

Drittes Spiel, dritte Niederlage! Die U19-Jungs des TSV 1860 mussten sich auch beim SC Eltersdorf geschlagen geben und stecken bereits voll im Abstiegskampf. Wie schon in der Vorwoche gegen Franken Jura verloren die Weißenburger erneut nur knapp mit 0:1 und bilden zusammen mit Woffenbach und dem Landesliga-Absteiger SC 04 Schwabach ein punktloses Trio am Tabellenende der BOL. Eltersdorf dagegen eroberte mit dem „Dreier“ zwischenzeitlich die Tabellenspitze, wurde dann jedoch am Tag der Einheit von Franken Jura (2:1 gegen Herzogenaurach) überflügelt. Das goldene Tor für Eltersdorf erzielte gegen Weißenburg Alessio Mazzoni (37.). Am Sonntag geht es für den TSV 1860 daheim gegen Lauf weiter.

Die Weißenburger u19 musste im ersten Heimspiel im Derby gegen die Jfg Franken Jura eine bittere Last-Minute-Niederlage hinnehmen. In einem chancenarmen Spiel entwickelte sich ein von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägtes Spiel. Die Heimelf war zwar optisch überlegen, spielte nach vorne aber nicht zielstrebig genug. Die Gäste standen tief und lauerten auf Konter. Die einzige Torchance der ersten Hälfte parierte Weißenburgs Aushilfskeeper Max Fiedler mit einem tollen Reflex. Im zweiten Durchgang zögerte der einschussbereite Tim Müller nach einem schönen Spielzug zu lange und wurde so noch geblockt. Als sich beide Teams schon mit einem Unentschieden abgefunden hatten, schlugen die Gäste quasi mit dem Schlusspfiff doch noch zu und machten damit den Weißenburger Fehlstart perfekt.

Die Weißenburger u19 erwischte einen denkbar schlechten Start in die BOL-Saison und kam beim starken TV Erlangen mit 6:0 unter die Räder. Gegen die Spielstarken Gastgeber wollte man zunächst tief und kompakt stehen. Dieser Plan wurde jedoch bereits nach fünf Minuten durchkreuzt, als die Erlanger nach einem Freistoß in Führung gingen. Innerhalb von 10 Minuten baute die Heimelf aufgrund des passiven Weißenburger Abwehrverhaltens auf 3:0 aus. Danach kam der TSV besser ins Spiel verpasste durch Musa Calik und Etem Aslan den Anschluss jedoch knapp. Nach der Pause störte Weißenburg den Gastgeber früher, ohne sich jedoch zwingende Gelegenheiten rauszuspielen. Gegen Ende der Partie schraubte Erlangen das Ergebnis durch teilweise traumhafte Tore auf 6:0 hoch. Am Ende stand für die TSVler eine verdiente, wenn auch etwas zu hohe Auftaktniederlage.

Manchmal kann im Fußball auch ein Unentschieden ein schöner Erfolg sein. So war es jedenfalls bei den U19-Junioren des TSV 1860 Weißenburg, die zum Saisonabschluss in der Bezirksoberliga mit nur zehn Mann ein 4:4 bei der SG ASV Weisendorf holten und dabei mit großer Moral sogar einen 1:3-Rückstand wettmachten – und das auch noch bei brütender Hitze. Von den letzten sieben Begegnungen haben die Weißenburger Jungs des Trainerduos Stefan Haja/Klaus Cieslik nur eines verloren und zwar gegen den souveränen Meister TSV Buch. Ansonsten machten sie mit drei Siegen und drei Remis den sicheren Klassenerhalt perfekt, was angesichts des kleinen Kaders und mancher vereinsinterner Schwierigkeiten im Laufe der Spielzeit 2016/17 keineswegs selbstverständlich war. Die weiteste Fahrt der Saison musste die Weißenburger A-Jugend am letzten Spieltag nach Weisendorf bei Erlangen antreten. Auch (oder gerade) weil die TSV-1860-Truppe dort nur mit zehn Spielern antreten konnte, merkte man, dass eine echte Mannschaft auf dem Platz stand. Mit viel Laufbereitschaft und Teamgeist holten die Weißenburger um Kapitän Bastian Mühling ein hochverdientes Remis und verteidigten dadurch Rang sieben gegenüber dem Tabellennachbarn. Die frühe Führung der Gastgeber durch Michael Süß (7.) glichen die TSVler durch einen Elfmeter aus: Daniel Kammerbauer wurde gefoult, Jonas Stauffer verwandelte zum 1:1. Bis zur Halbzeit sorgten dann erneut Süß sowie Nicolas Pusnik für das 3:1 der Weisendorfer. Wer dachte, dass die Partie nun gelaufen war, sah sich getäuscht, denn nach der Pause lieferten die Weißenburger trotz der hohen Temperaturen einen wahren Kraftakt und drehten das Spiel: Kevin Rasch erzielte den 3:2-Anschlusstreffer (48.), der starke Daniel Kammerbauer glich zum 3:3 aus (55.) und Florian Kupsch erzielte die erstmalige Führung für die Gäste (61.). Wenig später gelang Johannes Dobler zwar das 4:4, doch in der Schlussphase waren die spielerisch besseren TSV-1860-Jungs dem Sieg näher. Letztlich konnten sie aber auch mit dem Unentschieden zufrieden sein und feierten einen gelungenen Saisonabschluss in permanenter Unterzahl.

Nach zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage (drei Siege, zwei Remis) und dem damit verbundenen Klassenerhalt kassierten die Weißenburger nun im letzten Saison-Heimspiel gegen den TSV Buch eine 0:6-Klatsche. Der Meister und Tabellenführer überrollte die Gastgeber anfangs förmlich und führte zur Pause nach Treffern von Toni Rößner (2), Marco Müller, Axel Ottmann und Emir Delic schon mit 5:0. Im zweiten Durchgang plätscherte das Match eher gemächlich vor sich hin und bot kaum noch gute Szenen. Den Schlusspunkt setzte Delic mit dem 0:6 und machte damit das halbe Dutzend voll. Zum Saisonabschluss steht am Samstag für die TSV-1860-Jungs noch das Auswärtsspiel bei der SG ASV Weisendorf am Plan.

Ein weiteres Saisonziel, nämlich der BOL-Verbleib der A-Jugend, kann vorzeitig abgehakt werden. Die Weißenburger fuhren mit einer klaren Zielsetzung zum Kellerkind nach Stadeln: Mit einem Sieg sollten am drittletzten Spieltag die rechnerischen Zweifel am Klassenerhalt ausgeräumt werden. Und das gelang auf ganzer Linie. Mit einem herrlichen Schuss erzielte Musa Calik in der 38. Minute das 1:0 für die klar überlegenen Gäste. Wenig später wurde Calik gefoult, doch Marios Katidis scheiterte mit dem fälligen Elfmeter am Torwart. Nach der Pause köpfte der eingewechselte Daniel Kammerbauer mit seinem ersten Ballkontakt nach Freistoß von David Zischler das 0:2 (47.) und Zischler selbst sorgte in der 80. Minute für den 0:3-Endstand. Alles in allem hätte der Sieg für die von Klaus Cieslik ge­coachten Weißenburger aufgrund der Chancen noch höher ausfallen können. Pech hatten Bastian Mühling und Travis Zebisch, die jeweils nur den Pfosten trafen. Am Freitag um 19.00 Uhr haben die U19-Jungs des TSV 1860 in ihrem letzten Heimspiel der Saison den bereits feststehenden Meister TSV Buch zu Gast.

Mit einem verdienten 3:1-Heimsieg haben sich die Weißenburger U19-Jungs gegen die JFG Wendelstein für die 0:4-Pleite der Vorrunde revanchiert und damit zugleich einen großen Schritt zum Klassenerhalt getan. Auf dem B-Platz an der Rezataue ließen die TSV-Sechziger mit einer starken Defensivleistung die Gäste kaum zur Entfaltung und zu Chancen kommen. Nach vorne agierten die Gastgeber sehr zielstrebig und hätten aufgrund der Chancen durchaus höher gewinnen können. Für das 1:0 sorgte Marios Katidis bereits in der 13. Minute, als er sich im Strafraum gut durchsetzte. Daniel Kammerbauer ließ mit einem cleveren Abschluss nach schönem Spielzug den 2:0-Pausenstand folgen (3.). Zu Beginn der zweiten Hälfte legte Katidis mit seinem zweiten Treffer zum vorentscheidenden 3:0 nach (54.). Wendelstein bäumte sich zwar noch einmal auf und kam durch Yannik Scholz zum 3:1, doch am Ende brachten die von Klaus Cieslik gecoachten TSV-Sechziger den Vorsprung über die Zeit. Eine sehr gute Leistung zeigte das Schiedsrich­tergespann um Florian Roth (FC Stein). Am Samstag haben die Weißenburger nun in Stadeln die Chance, mit einem Sieg den Klassenerhalt schon am drittletzten Spieltag perfekt zu machen.

Wie schon beim Hinspiel (1:1) trennten sich der TV 1848 Erlangen und der TSV 1860 Weißenburg erneut mit einem Unentschieden – diesmal mit 0:0. Für die Gäste (Rang acht) war dies ein Achtungserfolg beim Tabellenzweiten. Insgesamt war der Punktgewinn für die TSVler etwas glücklich, weil Erlangen die größeren Spielanteile und die besseren Chancen hatte. Allerdings war das Remis aufgrund der kämpferischen Leistung und der guten Abwehrarbeit der Weißenburger auch nicht unverdient. Torlos blieb die Partie auch deshalb, weil zwei Treffer in der zweiten Halbzeit nicht gegeben wurden. Zunächst entschied der Linienrichter beim vermeintlichen 1:0 des TV 48 auf Abseits, wenig später sah der Schiedsrichter auf der Gegenseite ein Stürmerfoul bei Daniel Kammerbauers Tor für den TSV 1860. Am Freitag im Heimspiel gegen Wendelstein wollen die Weißenburger erneut punkten (19.00 Uhr, Sportpark Rezataue).

Der Knoten bei den Weißenburger U19-Jungs ist geplatzt – und das zu einem wichtigen Zeitpunkt, denn mit einem 2:1-Erfolg beim SC Eltersdorf verbuchten sie nicht nur den lang ersehnten ersten Sieg im Jahr 2017, sondern zugleich "big points" im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksoberliga. Bei dem direkten Konkurrenten bestimmte das TSV-1860-Team vor allem in der Anfangsphase klar das Geschehen. Die logische Folge der spielerischen Überlegenheit war das 0:1 durch Marios Katidis in der 12. Minute. Trotz weiterer Chancen dauerte es bis zur 58. Minute, ehe Jonas Stauffer mit dem 0:2 die Vorentscheidung gelang. Nach dem späten 1:2-Anschlusstreffer durch Nicolas Arnautovics (87.) mussten die Weißenburger in den Schlussminuten zwar noch einmal bangen, doch letztlich blieb es bei dem verdienten Erfolg, mit dem das Team der Trainer Stefan Haja und Klaus Cieslik die Erlangen-Vorstädter auf Distanz halten konnte. Bemerkenswert: Die TSV-Jungs kamen ohne jegliche persönliche Verwarnungen aus, während Eltersdorf vier Gelbe Karten und eine Zeitstrafe kassierte. Die nächste weite Auswärtsfahrt haben die Weißenburger an diesem Freitag, 28. April, wenn sie um 19.00 Uhr als Tabellenachter beim -zweiten TV 1848 Erlangen antreten müssen.

Bis zur 87. Minute sahen die Weißenburger wie der sichere Sieger aus. Nach Toren von Kevin Rasch (33. Minute) und Daniel Kammerbauer (59.) führten sie gegen das SG-Team aus Weisendorf verdient mit 2:0 und hatten das Spiel eigentlich gut im Griff. Allerdings versäumten sie es auch, ihre Chancen besser auszuspielen und einen dritten Treffer nachzulegen. Als der Regen und der Wind im Sportpark Rezatazue immer heftiger wurde, bliesen dann auch die Gäste in den Schlussminuten im Sturm zur Aufholjagd und schafften bei zwei Standardsituationen noch den Ausgleich: Johannes Dobler köpfte in der 87. Minute nach einer Ecke das 2:1 und Johannes Freihaut bugsierte nach einem Freistoß in der 90. Minute den Ball ins Tor, wobei es zuvor ziemlich nach Abseits ausgesehen hatte. Aber wenn es einmal nicht läuft – die Weißenburger A-Jugend ist im Jahr 2017 noch sieglos – dann gehen selbst solch sicher geglaubte Siege den Bach runter. Unglücklich nennt man so etwas wohl.

Mitten im Knoblauchsland konnten die Weißenburger beim TSV Buch keine Punkte ernten. Aufgrund der vorangegangenen Negativserie und einiger personeller Ausfälle musste man Schlimmeres befürchten, doch die TSV-1860-Truppe hielt beim souveränen Tabellenführer insgesamt hervorragend dagegen. Das Tor des Tages fiel in der 32. Minute, als die Gäste einmal den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten und Marco Müller zum 1:0 einschoss. Kurz vor der Pause verhinderte Torhüter Tobias Wuttke einen höheren Rückstand, als er einen Elfmeter glänzend parierte. Im zweiten Durchgang hatten die Weißenburger dann sogar optische Vorteile, es fehlte allerdings der letzte Pass beziehungsweise die nötige Durchschlagskraft in der Offensive, um den möglichen Ausgleich gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner zu erzielen. Ein Sonderlob verdiente sich U17-Spieler Timo Reitlinger, der als Innenverteidiger aushalf und seine Sache sehr ordentlich machte.

Die Weißenburger U19 steckt nicht nur in der Krise, sondern auch voll im Abstiegskampf. Spätestens nach der 1:4-Heimpleite gegen die SG Quelle Fürth II schrillen die Alarmglocken, zumal man auch noch das zweifelhafte Kunststück fertigbrachte, gleich drei Elfmeter in einem Spiel zu verschießen. Die TSV-Sechziger begannen gut, waren dann aber durch zwei Treffer von Alexander Seibold zum 0:2 von der Rolle. Bis zur Pause wäre zumindest der Anschluss möglich gewesen, doch Musa Calik (Pfosten) und Kevin Rasch (am Keeper) scheiterten mit ih­ren Elfmetern. Gefoult worden war jeweils Daniel Kammerbauer. In der zweiten Szene hatte der Quelle-Keeper die Rote Karte gesehen, sodass die Weißenburger gut die Hälfte des Spiels Überzahl hatten. Doch der Schuss ging nach hinten los, denn nach zwei Schnitzern von Torwart Halit Aga erhöhten Carpenter und Diaz gleich nach der Pause auf 0:4. Selbst bei diesem Rückstand wäre gegen die wackelige Fürther Defensive noch einiges möglich gewesen. Letztlich gelang aber nur der 1:4-Ehrentreffer durch einen Schuss des agilen Kammerbauer. Er wurde kurz vor Schluss ein drittes Mal im Strafraum gelegt – diesmal scheiterte Lucas Bürlein mit dem fälligen Elfer am Keeper. Nach fünf Spielen mit nur zwei Punkten im neuen Jahr sind die TSV-Sechziger bedrohlich nahe an die Abstiegszone gerutscht und haben nun ein schweres Wochenende beim Tabellenführer TSV Buch (Karsamstag) und daheim gegen Weisendorf (Ostermontag) vor sich.

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Beiträge durchsuchen

Besucher-Statistik seit 2003

2893736
Heute
Gestern
diese Woche
letzte Woche
akt. Monat
letzt. Monat
2352
6867
28960
28417
87787
1837177

Zum Seitenanfang