Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Am Samstag startete für die Volleyballdamen des TSV 1860 Weißenburg die Saison in der Landesliga. Nach dem Aufstieg in der letzten Saison heißt das Ziel nun ganz klar Klassenerhalt. Am ersten Spieltag war man bei der SG DJK Rimpar zu Gast, welche letztes Jahr knapp den Klassenerhalt geschafft hat. Trotz sehr guter Leistung blieb nach einer 2:3 Niederlage nur ein Punkt für die Mädels vom TSV hängen. Im ersten Satz merkte man dem TSV die Nervosität und die fehlende Spielpraxis nach der langen Sommerpause an. Der Gegner aus Rimpar begann gut und sicher, während der TSV noch mit einigen leichten Fehlern und dem Respekt vor dem Gegner zu kämpfen hatte. Obwohl der TSV immer besser ins Spiel kam, sicherte sich Rimpar den ersten Satz mit 25:21. Nach dem klar erkennbar war, dass der Gegner nicht unschlagbar ist und man die Fehler in den eigenen Reihen noch minimieren kann, wurde im zweiten Satz hochkonzentriert gestartet. Die Mannschaft gab keinen Ball mehr verloren und nachdem jetzt auch die beiden Zuspielerinnen Theresa Allertseder und Vanessa Hackl besser ins Spiel fanden, konnten sowohl Anne Eberle, als auch Theresa Schiele von nun an mehr Bälle im gegnerischen Feld unterbringen und setzten die Feldabwehr der Rimparer unter Druck. Diesen war sichtlich anzumerken, dass sie mit so viel Gegenwehr nicht gerechnet hatten. Ohne die Führung ein einziges Mal abzugeben wurde dieser Satz mit 25:21 für Weißenburg entschieden.


Auch im dritten Satz glaubten die Damen des TSV an ihre Chance und holten einige scheinbar unerreichbare Bälle aus der Feldabwehr, die von den Angreiferinnen, insbesondere Carolin Haasler, zu Punkten gemacht wurden. Absolut Verlass war in dieser Phase auch auf die beiden Mittelblockerinnen Sina Übelacker und Sarah Schiebsdat, welche die gegnerischen Angreiferinnen ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachten. Der dritte Satz ging somit mit 25:20 an den TSV und man hatte die Möglichkeit zum Sieg nun klar vor Augen. Das wurde jedoch auch den Damen aus Rimpar bewusst und diese begannen im vierten Satz wieder mit einigen gut platzierten Angriffsschlägen. Nachdem sich bei den TSVlerinnen nun einige Fehler einschlichen, lief man den ganzen Satz einem Rückstand von 7 Punkten hinterher. Trotz der Einwechslung von Karin Miedel, die wieder mehr Sicherheit ins Spiel des TSV brachte, konnte der Rückstand nicht mehr aufgeholt werden und der Satz ging mit 25:18 an Rimpar. Nun kam alles auf den Tiebreak an. Dieser war hart umkämpft und ausgeglichen bis zum 5:5. Dann konnten einige Bälle jedoch nicht im Feld des Gegners untergebracht werden und man kam mit 7:11 in den Rückstand. Trotz großem Kampfgeist und Motivation im Team konnten die Damen den Rückstand nicht mehr aufholen und mussten sich nach knapp zwei Stunden und großem Kampf mit 2:3 der SG DJK Rimpar geschlagen geben. Trotzdem nimmt der TSV einen wichtigen Punkt für die Mission Klassenerhalt aus Rimpar mit. Das folgende Spiel zwischen der SG DJK Rimpar und dem TSV Röttingen ging mit 3:0 Sätzen an Rimpar.

Für den TSV 1860 Weißenburg spielten: Anna Loy, Jana Jordan, Carolin Haasler, Sina Übelacker, Theresa Allertseder, Anne Eberle, Theresa Schiele, Karin Miedel, Sarah Schiebsdat, Vanessa Hackl.

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

2270963
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
6127
8062
19850
2198822
113503
63361
2270963

Zum Seitenanfang