Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Im Spitzenspiel der BOL Mittelfranken reiste der 1860-Nachwuchs zum 1. FC Nürnberg. Auf dem Kunstrasenplatz legten die Gastgeber fulminant los und setzten Weißenburg unter Druck. Diese erste Drangperiode konnte aber überstanden werden. Im Anschluss gestaltete unsere U13 das Spiel ausgeglichener und kam selbst zu einigen guten Möglichkeiten. Lorenz Rachinger scheiterte am Torwart, Fabio Vierke zog den Ball knapp am Pfosten vorbei. Weitere Aktionen konnten die Gastgeber entschärfen. Im zweiten Durchgang lief das Spiel weiter auf einem sehr guten Niveau ab. Doch nun zeigte sich, warum der Club souverän an der Tabellenspitze steht. Mit einem wirklich tollen Kombinationsfußball erspielten sich die Hausherren mehrere Torchancen und gingen bald mit 1:0 in Führung. Diese hätte Rachinger ausgleichen können, er verzog aber frei stehend vor dem Torwart. Der Club legte nach und machte mit dem 2:0 alles klar. Den jungen Weißenburger kann man an dem Tag nichts vorwerfen. Man zeigte eine tolle kämpferische Leistung, muss aber anerkennen, dass der FCN-Nachwuchs auf dem heimischen Kunstrasenplatz spielerisch zu stark war. Die U13-Jungs versuchen am kommenden Samstag punktemäßig wieder erfolgreicher zu sein. Dann trifft man zu Hause auf die SG Nürnberg/Fürth.

...

Nach dem tollen Heimsieg unter der Woche gegen den Nachwuchs der SpVgg Greuther Fürth stand am Sonntag bereits das nächste Heimspiel gegen den SV Baiersdorf auf dem Programm. Bei den U13-Jungs haben die letzten intensiven Wochen ihre Spuren hinterlassen und zahlreiche Spieler waren aufgrund von Verletzungen oder Krankheiten nicht einsetzbar. Dennoch schaffte es das Trainerteam um Markus Lehner, Markus Artes und Thomas Vierke eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen, die an dem Tag ihre Aufgabe bravourös zu meistern wusste. Das Spiel ging durchweg nur in eine Richtung und wurde von den Hausherren dominiert. Bereits in Spielminute 1 wurde eine große Chance liegen gelassen. Im Anschluss machte man es gleich besser und ging nach zwei sehenswerten Treffern mit 2:0 in Führung. Dies war auch der Halbzeitstand. Auch im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Die jungen Weißenburger waren stets tonangebend, schafften es aber nicht das Ergebnis durch weitere Toraktionen auszubauen. In den letzten 10 Minuten kam mit dem E-Jugend-Spieler Toni Vierke noch der einzige Wechselspieler in die Partie und debütierte an der Seite seines Bruders. Obwohl die Heimelf die letzten 5 Minuten aufgrund einer Zeitstrafe noch in Unterzahl absolvieren mussten, brannte aber nichts mehr an und ein weiterer Sieg konnte verbucht werden. Die U13-Jungs um die drei Kapitäne Lorenz Rachinger, Tobias Schuster und Fabio Vierke haben damit den 2. Tabellenplatz weiter gefestigt. Am kommenden Sonntag kommt es nun zum Topspiel der BOL Mittelfranken und es heißt Erster gegen Zweiter, 1. FC Nürnberg gegen TSV 1860 Weißenburg.

Im Nachholspiel gegen den Kleeblatt-Nachwuchs nahmen sich die jungen 60ger Einiges vor, hatte man doch am vergangenen Wochende nicht die beste Leistung gezeigt und in Wendelstein mit 0:1 verloren. Gleich zu Beginn startete man druckvoll und erarbeitete sich Offensivaktionen. Die erste Chance nach einer Ecke wurde leichtfertig vergeben. Im Anschluss tauchte man zwei Mal alleine vor dem Fürther Torhüter auf, doch der Ball konnte nicht versenkt werden. Weitere Strafraumszenen waren außerdem nicht von Erfolg gekrönt. Insgsamt spielte man eine tolle erste Halbzeit, nur die Tore fehlten noch aus Weißenburger Sicht. Dies machte man kurz nach der Pause besser. Nun blieb der 60ger-Stürmer eiskalt als er alleine vor dem gegnerischen Tor freigespielt wurde und überlupfte sehenswert den herauseilenden Torwart. Die Fürther drängten im Anschluss auf den Ausgleich. Der Abwehrverbund der Heimelf hielt aber stand und somit konnte nach Abpfiff ein toller Sieg gegen den Nachwuchs der SpVgg Greuther Fürth gefeiert werden. Am kommenden Sonntag versuchen die U13-Jungs um das Trainerteam Markus Lehner, Markus Artes und Thomas Vierke den nun ergatterten 2. Tabellenplatz in der BOL Mittelfranken weiter zu festigen. Dann trifft man im Heimspiel am Sonntag um 15.30 Uhr auf Baiersdorf.

Im Auswärtsspiel in Wendelstein gab es an diesem Wochenende für unsere U13 eine Niederlage. Es entwickelte sich von Beginn an ein kampfbetontes Spiel. Chancen gab es auf beiden Seiten nur wenige. Kurz vor der Pause wurde dann den Hausherren ein unnötiger Freistoß zugesprochen. Dieser wurde direkt in sehenswerter Weise zur 1:0-Führung verwandelt. Auch in der zweiten Halbzeit war das Hauptgeschehen vor allem im Mittelfeld. Weißenburg hätte durch einige Möglichkeiten ausgleichen, Wendelstein hingegen durch Konterchancen auf 2:0 erhöhen können. Da aber kein weiterer Treffer mehr fiel, stand aus Weißenburger Sicht die erste Auswärtsniederlage der Saison zu Buche. Da Wendelstein eine gute Leistung zeigte, war deren Sieg aber in Ordnung. Die U13-Jungs versuchen im nächsten Spiel wieder erfolgreich zu punkten. Schon am kommenden Mittwoch geht es zu Hause gegen die SpVgg Greuther Fürth um 17.35 Uhr.

Im drittten Auswärtspiel der Rückrunde reisten die jungen 60ger nach Erlangen. Und auch dieses Mal konnte man auf fremden Platz gewinnen. In der Anfangsphase war das Spiel ausgeglichen und beide Teams tauchten gefährlich im gegenerischen Strafraum auf. Nach etwa 15 Minuten nahmen die Weißenburger aber das Heft in die Hand und wurden dominanter. Der Lohn war das 1:0, womit man auch in die Pause ging. In der zweiten Halbzeit führte unser Jahrgang 2006 sein gutes Spiel fort und erhöhte mit 2 sehenswerten Treffern bald auf 3:0. Weitere Chancen wurden leider ausgelassen und so stand am Ende ein souveräner Sieg zu Buche. Darüber kann sich der TSV-Nachwuchs sehr freuen, da man sich in der Tabelle oben weiter festsetzen und nun Richtung Tabellenplatz 2 schielen kann. Am kommenden Sonntag steht das nächste Auswärtsspiel an, dann geht die Reise zur JFG Wendelstein.

Die Jahrgang 2006 zeigte sich diese Woche in Torlaune. Bereits am Donnerstag siegte man im Viertelfinale des Pokals mit 7:0 in Kattenhochstatt. Am Wochenende schloss man daran an und erzielte in der Liga gegen die SpVgg Ansbach nochmal 3 Treffer. In der Anfangsphase gab es Aktionen auf beiden Seiten. Gegen Ende der Halbzeit kamen die Hausherren aber besser ins Spiel und erzielten die 1:0-Führung. Nach einer Doppelchance mit einem Lattentreffer hätte man sogar erhöhen können. In Durchgang 2 zeigten sich die jungen 60ger noch souveräner, erspielten sich mehrere Chancen und erhöhten nach 2 sehenswerten Toren auf 3:0. Insgesamt kann man mit der in dieser Woche gezeigten Leistungen sehr zufrieden sein. Nach dem Einzug in das Pokalhalbfinale und der Untermauerung des 3. Tabellenplatz in der BOL sind die jungen Weißenburger weiterhin auf einem sehr guten Weg.

Im zweiten Auswärts-Punktspiel nach der Winterpause in der BOL reisten die jungen 60ger zum ASV Neumarkt. Man begann von Beginn an entschlossen und versuchte gegen die körperlich starken Hausherren Akzente in der Offensive zu setzen. Dies gelang sehr gut und ein Angriff über den Flügel konnte bereits nach wenigen Minuten zur 1:0-Führung vollendet werden. In der Folge spielte man weiter nach vorne, hatte aber Pech, dass zwei Mal der Ball am Pfosten landete. Die Begegnung war insgesamt sehr kampfbetont und beide Teams wetteiferten hingebungsvoll um das Spielgerät. Auch in der zweiten Halbzeit war das Hauptgeschehen vor allem im Mittelfeld. Weißenburg hätte durch eine Doppelchance auf 2:0 erhöhen können. Die Oberpfälzer erspielten sich aber selbst auch eine Großchance, die der Weißenburger Torwart gegen den frei vor ihm auftauchenden Stürmer allerdings glänzend vereitelte. So stand am Ende ein 1:0-Sieg für die jungen 60ger zu Buche. Darüber kann sich der TSV-Nachwuchs sehr freuen, hatte man mit dem ASV Neumarkt doch eine sehr starke Mannschaft bezwingen können. Die U13-Jungs versuchen an die gezeigte Leistung auch im nächsten Spiel wieder anzuknüpfen. Dann geht es am Samstag zu Hause gegen die SpVgg Ansach, wo es gilt, den hervorragenden 3. Tabellplatz in der BOL weiter zu festigen.

Im ersten Heim-Punktspiel nach der Winterpause in der BOL nahmen sich die jungen 60ger nach dem Auswärtssieg in Mögeldorf einiges vor. Gegen die Gäste aus Feucht startete man druckvoll und erarbeitete sich Offensivaktionen. Leider wurden diese entweder durch den gegnerischen Torwart entschärft oder leichtfertig vergeben. In Durchgang 2 das gleiche Bild. Die Hausherren drängten nach vorne, der Ball wollte aber an diesem Tag nicht über die Linie. So kam es wie so oft im Fußball. Nach einer Unachtsamkeit kamen die Feuchter in den Weißenburger Strafraum und gingen durch ein Eigentor in Führung. Weitere Angriffe der jungen 60ger brachten nichts mehr ein. In der Schlussphase landete zu allem Überfluss noch ein abgefälschter Freistoß im Heimtor. Eine mehr als bittere 0:2-Niederlage stand somit zu Buche. Die U13-Jungs um das Trainerteam Markus Lehner, Markus Artes und Thomas Vierke zeigten dennoch eine gute Leistung. Es gilt im nächsten Spiel die Klatschnäutzigkeit vor dem Tor zu erhöhen. Am nächsten Samstag geht die Reise zum ASV Neumarkt.

Im ersten Punktspiel nach der Winterpause in der BOL nahmen sich die jungen 60ger Einiges vor. Auf dem Kunstrasenplatz in Mögeldorf startete man druckvoll und erarbeitete sich Offensivaktionen. Die erste Chance landete leider am Pfosten. Einige Minuten später konnte dann aber gejubelt werden und ein sehenswerter Angriff brachte die 1:0-Führung für Weißenburg. Im Anschluss nahmen die Angriffe der Hausherren zu, erbrachten aber nichts Zählbares und so ging es mit einer dem Ein-Tore-Vorsprung aus Sicht der Gäste in die Pause. In der 2. Halbzeit spielte Mögeldorf weiter gefällig nach vorne und es entwickelte sich ein offener Schlagaustausch mit Szenen auf beiden Seiten. Die Nürnberger nutzten eine Gelgenheit und glichen zum 1:1 aus. In der Schlussphase gaben die jungen Weißenburger niemals auf und wurden kurz vor Ende mit dem 2:1 Siegtreffer belohnt. Vorausgegangen war ein Handspiel der Gastgeber und ein sicher verwandelter Elfmeter. Nach Schlusspfiff war der Jubel im 60ger-Lager groß, da man mit Mögeldorf doch eine stark aufspielende Truppe besiegen hatte können. Herauszuheben war an dem Tag der Teamgeist der Weißenburger Jungs. Mit der Gewissheit, sich auf dem Platz stets auf seine Teamkameraden verlassen zu können, war eine solch tolle Leistung möglich. Dies versuchen die U13-Jungs um das Trainerteam Markus Lehner, Markus Artes und Thomas Vierke auch am kommenden Wochenende wieder abzurufen. Dann trifft man an der heimischen Rezataue am Samstag um 11.00 Uhr auf den 1. SC Feucht.

Nach dem Sieg in der Altersklasse U17 (B-Jugend) hat die JFG Wendelstein auch den Titel bei den U13-Junioren (D-Jugend) geholt. Im Finale in der Weißenburger Landkreishalle setzte sich der Bezirksoberligist mit 3:0 gegen die JFG Neumarkt (Kreisliga) durch. Sowohl der Meister als auch der „Vize“ sind für die Bezirksendrunde am kommenden Sonntag in Nürnberg (Sporthalle Uhland-Schule) qualifiziert. Dort wäre gerne auch der Nachwuchs des TSV 1860 Weißenburg da­bei gewesen, doch das Team von Trainer Thoms Vierke musste sich mit Rang vier beim Sparkassen-Hallencup im Fußballkreis Neumarkt/Jura begnügen. Nach einer souveränen Gruppenphase kam für die jungen TSVler im Halbfinale gegen die JFG Neumarkt das etwas unglückliche „Aus“ nach Sechsmeterschießen (2:3). Allerdings hatten es die Weißenburger zu­vor versäumt, das Match für sich zu entscheiden, und hatten bereits während der regulären Spielzeit einen Sechsmeter verschossen. Im kleinen Finale folgte schließlich eine ebenfalls knappe Niederlage (0:1) gegen den BOL-Konkurrenten ASV Neumarkt. Als zweites Team neben den Weißenburgern – der TSV 1860 war einmal mehr auch hervorragender Ausrichter der Endrunde – hatte der ESV Treuchtlingen den Einzug in die Endrunde geschafft. Hier war für den Kreisligisten allerdings nichts zu ho­len für die von Angelo Giugliano betreuten Jungs. Nach drei Niederlagen mit 1:13 Toren in der Gruppe A setzte es im Spiel um Platz sieben noch ein 0:5 gegen den TSV Berching. Dennoch war man beim ESV stolz, nach drei Vorrunden nun im Finale der besten acht Mannschaften des Kreises dabei gewesen zu sein. Ihr einziges Tor erzielten die Treuchtlinger im Derby gegen Weißenburg, das mit 1:4 verloren ging. Da­rüber hinaus feierte der TSV 1860 in der Gruppe ein 1:0 gegen den FV Röthenbach bei Altdorf sowie ein 4:0 gegen den ASV Neumarkt – daran konnte man letztlich auch ablesen, dass im späteren Spiel um Platz drei mit der 0:1-Niederlage ein wenig die Luft beim Lokalmatadoren draußen war. Die Siegerehrung nahm Roland Mayer vor. Er vertrat nicht nur den Gastgeber TSV 1860 Weißenburg, sondern vor allem die Kreisspielleitung. Hier ist Mayer der zuständige Spielgruppenleiter für die U13-Altersklas­se. Großes Lob zollte er dem jungen Schiedsrichter-Quartett Levis Bulduk (TSG Ellingen), Jonas Müller (TSV1860 Weißenburg), Luca Bittner (FC Berolzheim-Meinheim) und Manuel Meier (TSV Monheim) und wünschte den beiden Finalisten viel Erfolg für die Bezirksendrunde. Auch wenn sich nach der U19 nun auch die U13 des TSV 1860 nicht für die Bezirksmeisterschaft qualifizieren konnte, sind die Weißenburger mit ih­rer U17 und U15 am kommenden Wochenende in der mittelfränkischen Elite dabei: Beide sind als Landes- beziehungsweise Bayernligist für die Bezirksendrunden ihrer Altersklassen gesetzt.

Nach dem Halbfinale war die Enttäuschung über die 0:1-Niederlage gegen den FC Ingolstadt bei den D-Junioren des TSV 1860 Weißenburg groß, doch schon eine Partie später durften sie sich freuen: Die TSV-60-Jungs hatten beim Wüstenrot-Cup in der Landkreishalle den großen Favoriten 1. FC Nürnberg mit 2:0 bezwungen und sich den dritten Platz geholt. Da wurde ausgelassen gejubelt, zumal sich Weißenburgs Torjäger Lorenz Rachinger auch noch die „Kanone“ des erfolgreichsten Schützen holte und zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde. Der dritte Rang – im Vorjahr hatte die U11 nur um die Plätze gespielt – war heuer ein Riesenerfolg für den TSV 1860 Weißenburg – zumal beim Wüstenrot-Cup auch heuer hochklassige Juniorenteams wie etwa TeBe Berlin, Schwaben Augsburg, der SSV Ulm oder der „Club“ aus Nürnberg mit am Start waren. Bis auf die benachbarte TSG Roth, die einen Neuanfang in der U13-Gruppe starten musste, kicken alle Mannschaften in der Bezirksoberliga oder in der Talentrunde der Nachwuchsleistungszentren. Entsprechend hoch war auch das Niveau auf dem Hallenparkett – die Zuschauer sahen packende U13-Spiele, bei denen sich in Gruppe A der FC Ingolstadt und der TSV 1860 Weißenburg (aufgrund des direkten Vergleichs vor TeBe Berlin) durchsetzten. In Gruppe B hatte der 1. FC Nürnberg mit vier Siegen souverän den ersten Rang geholt, gefolgt vom SSV Ulm. In der Quali-Runde setzten sich die TSV-Sechziger knapp mit 1:0 gegen den TSV Nördlingen durch, das zweite Spiel gewann der SSV Ulm mit 2:1 gegen den Vorjahresdritten TeBe Berlin. Im Halbfinale trafen die von Thomas Vierke trainierten Weißenburger auf den FC Ingolstadt. Gegen die „Schanzer“ hatten die TSV-60-Jungs im Gruppenspiel schon mit 2:1 geführt, dann aber ein Remis hinnehmen müssen.Im Halbfinale ging es ebenfalls äußerst knapp zu – letztlich zogen die Ingolstädter mit einem 1:0-Sieg ins Finale ein. Dorthin schoss sich auch der SSV Ulm, der mit einem 6:5 den 1. FC Nürnberg ins kleine Finale zwang. In diesem Spiel um Platz drei gaben die Weißenburger nochmals alles, schließlich ging es gegen den „Club“ und damit den Partnerverein des TSV 1860. Nach 14 Spielminuten war der 1. FC Nürnberg mit 2:0 bezwungen und der dritte Platz gesichert. Das Finale bot dann noch mehr Spannung, denn der FC Ingolstadt und der SSV Ulm schenkten sich nichts. Am Ende behielten die „Schanzer“ mit 3:2 die Oberhand und durften aus den Händen von Schirmherr und Landrat Gerhard Wägemann und unter Beifall der Zuschauer den Wüstenrot-Cup 2018 in Empfang nehmen. Die Freude im TSV-60-Lager war aber nicht nur wegen des dritten Rangs und einem gelungenen U13-Turnier groß: Mit sieben Treffern holte sich Lorenz Rachinger die Torjäger-kanone und wurde mit vier von zehn Trainerstimmen auch noch zum besten Spieler des diesjährigen Turniers gewählt. Bester Torwart wurde mit fünf Trainerstimmen Josua Luca Reichle vom SSV Ulm.

Die U13 verliert ihr 1. Spiel in der BOL mit 0:1 gegen Quelle Fürth. Im Sportpark Rezataue entwickelte sich von Anfang an ein gutes und temporeiches Spiel. Die Hausherren versuchten sofort Druck aufzubauen und kamen immer wieder gefährlich nach vorne. Die wenigen Möglichkeiten konnten aber nicht genutzt werden. Den Gästen wurde nach einer Ecke ein Elfmeter zugesprochen, den sie verwandelten; so hieß es zur Pause 0:1. In der 2. Halbzeit gingen die jungen Weißenburger noch motivierter ans Werk. Die Angriffsbemühungen verpufften aber meist am und im gegnerischen Strafraum bzw. wurden nicht erfolgreich zu Ende gespielt. Daher endete sich am Ergebnis nichts mehr und die Gäste konnten 3 Punkte aus Weißenburg entführen. Mit der ersten Niederlage fallen die TSV-Jungs von Platz 2 auf Platz 5 in der Tabelle ab und verabschieden sich in die Winterpause, wo einige interessante Hallenturniere anstehen, u.a. der gut besetzte Wüstenrot-Cup am 16.12. in der Weißenburger Landkreishalle.

Die U13 spielt bei der SG Nürnberg/Fürth 2:2. Die jungen Weißenburger nahmen sich für das Match in Nürnberg Einiges vor. Man startete druckvoll und erarbeitete sich zunächst aussichtsreiche Möglichkeiten. Die Gastgeber kamen aber mit zunehmender Dauer besser in die Begegnung und hatten ihrerseits auch gefährliche Aktionen. Eine davon konnte genutzt werden und so hieß es zur Pause 1:0 für die SG Nürnberg/Fürth. In der 2. Halbzeit zeigte Weißenburg eine verbesserte Leistung. Man spielte druckvoller nach vorne und belohnte sich mit 2 Treffern. Die 60ger freuten sich, das Match gedreht zu haben und der Sieg war greifbar nahe. In der Schlussphase wurde allerdings die Partie ziemlich hitzig. Zahlreiche Unterbechungen nahmen der Partie den Spielfluss. Leider ließ sich der Schiedsrichter davon anstecken und Pfiff nach einer Schwalbe des Nürnberger Stürmers Elfmeter. Die Gastgeber nutzten das Geschenk und markierten den 2:2-Endstand. Im Weißenburger Lager war man nach Schlusspfiff entsprechend enttäuscht. Im kommenden Heimspiel und auch letzten Partie der Vorrunde trifft man an der heimischen Rezataue am Samstag um 10.00 Uhr auf Quelle Fürth.

dotlux rats runners logo160x80

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

5747324
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
2978
7170
2978
5699190
156715
244917
5747324

Zum Seitenanfang