Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Die U15 Junioren des TSV 1860 Weißenburg wollten beim Tabellenschlusslicht in Amberg die gute Leistung aus der Vorwoche bestätigen. Bei schlechten Platzbedingungen und einem immer stärker aufkommenden Sturmtief entwickelte sich ein Kampfspiel, bei dem die Sechziger sofort das Kommando übernahmen. Der Gegner stand mehr als tief und versuchte sein Glück mit Kontersituationen. In der 16. Minute lud man die Amberger förmlich zum Führungstreffer ein und musste nun einem Rückstand hinterherlaufen. Gegen Ende der ersten Hälfte hatten die Jungs von Trainer Christoph Jäger beste Ausgleichschancen, doch hielt der Amberger Torwart seinen Kasten sauber. Nach dem Seitenwechsel mussten die Sechziger zudem auch noch gegen den Wind ankämpfen, was ihnen aber ordentlich gelang. Zum Teil sogar spielerisch kreierten die Weißenburger zahlreiche Torchancen und erhöhten immer weiter den Druck. Die U15 des TSV 1860 musste nach und nach offensiver werden und so wechselte Trainer Jäger neben taktischen Veränderungen auch den Spieler des Tages ein. Mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von 15 Minuten brachte er seine Mannschaft auf die Siegerstraße und konnte nach dem Winter im zweiten Spiel den zweiten Sieg feiern. Der Sieg in Amberg geht laut Trainer Jäger völlig in Ordnung und zeige, dass man sich mit der Mannschaft auf dem richtigen Weg befindet. In der kommenden Woche kommt der Tabellenzweite an die heimische Rezataue, wo auf die Weißenburger allerdings ein anderes Kaliber warten wird.

Die U15 Junioren des TSV 1860 Weißenburg lieferten eine gute Leistung zum Saisonstart und konnten das Top Team des TSV Schwaben Augsburg zu Hause besiegen. Begonnen hatte das Spiel für die Sechziger allerdings mit einem Schrecken. Nach einem Fehler im Spielaufbau lud man die Gäste aus Augsburg in der 2. Minute zum Führungstreffer ein. Völlig unbeeindruckt spielten die Weißenburger weiter nach Plan und belohnten sich in der 12. Minute nach einer Standardsituation mit dem verdienten Ausgleich. In der 19. Minute erhöhte die Heimelf mit einem sehenswerten Treffer auf 2:1, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete. In der zweiten Hälfte drückten die Gäste weiter aufs Gas und hatten in der 37. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, schossen aber die Verteidiger der Sechziger an. In der Folge hätte auch die Heimelf ihre Führung ausbauen können, doch ging man hier zu leichtfertig mit den guten Torchancen im Lager des TSV 1860 um. Nach einer taktischen Umstellung der Gäste wurde der Druck auf das Weißenburger Tor immer größer, doch wurden die Gäste lediglich noch durch Standardsituationen gefährlich. Die Mannschaft um Trainer Christoph Jäger brachte die knappe Führung ins Ziel und feierte somit einen perfekten Start in die Rückrunde.

Nichts zu holen für TSV 1860 U15: Für die U15-Fußballjunioren des TSV 1860 Weißenburg war bei der Hallen-Bezirksmeisterschaft in Nürnberg (Sporthalle Uhland-Schule) nichts zu holen. Nach Unentschieden gegen die JFG Wendelstein (0:0) und die SG Quelle Fürth (2:2) bedeutete eine 0:3-Niederlage gegen den SC Eltersdorf das vorzeitige Aus im Titelrennen und den letzten Platz in der Gruppe A. Zum Abschluss ging für den Bayern­ligisten dann auch noch das Spiel um Platz sieben im Sechsmeterschießen gegen den SV Rednitzhembach mit 5:6 verloren. Meister wurde die SGV Nürnberg-Fürth 1883 durch ein 2:0 im Finale gegen Quelle Fürth. Bei den U13-Junioren holte sich ebenfalls in Nürnberg die SpVgg Mögeldorf den Titel (2:0 im Finale gegen JFG Wendelstein).

Christoph Jäger übernimmt als neuer Trainer die U15 des TSV 1860 Weißenburg in der Fußball-Bayernliga Süd. Nach dem letzten Punktspiel des Jahres (1:1 beim SV Planneg-Krailing) trat der bisherige Coach Mark Koszorus zurück und verabschiedete sich von der Mannschaft. Im TSV-Lager musste man nicht lange überlegen, da es bereits Planungen für die kommende Saison gab. Hier sollte der aus Gunzenhausen stammende Jäger mit seinem aktuellen Jahrgang 2005 von der U14 in die U15 aufsteigen. Den Jahrgang 2005 übernahm Jäger (Inhaber der DFB Elite Jugendlizenz) vor eineinhalb Jahren und erreichte mit seinem Team sowie mit Co-Trainer Tim Lotter an der Seite neben den Vizetiteln im Pokal und in der Halle (Kreis und Bezirk) vor allem die Meisterschaft in der Kreisliga und den Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga. Zuletzt half Christoph Jäger für einige Spiele beim Herren-A-Klassisten SG Gunzenhausen/Unterwurmbach aus. Diese Tätigkeit hat er mit Beginn der Winterpause beendet und konzentriert sich wieder auf die Jugendarbeit in Weißenburg, wo er mit der U14 die Kreisliga-Tabelle anführt und nun mit der U15 den Klassenerhalt in der Bayernliga anpeilt. Unterstützt wird Jäger, der ab Januar in der Talentförderung vom DFB-Stützpunkt Weißenburg nach Arberg wechselt, vom bisherigen Co-Trainer Roland Hechtel sowie von Günther Roth, Axel Schmied und Markus Stuhr. Die U14 wird weiterhin von Tim Lotter betreut und trainiert. Er bekommt demnächst noch personelle Unterstützung.

 

...

Stark ersatzgeschwächt reiste die U15 des TSV am frühen Samstagmorgen nach Burghausen. Knapp 240 km Anreise für 70 Minuten Fußball. Aufgrund von Sperren, Verletzungen und Krankheit waren nur 14 Spieler an Bord. Aber trotz aller Umstellungen zeigten die Jungs ein gutes Spiel und hätten mit etwas mehr Glück auch einen Punkt mit nach Hause nehmen können. In der Anfangsphase hatte Burghausen mehr vom Spiel und kamen zu einigen Chancen. Nach gut einer Viertelstunde bekamen die Gäste das Spiel immer besser in den Griff und erspielten sich bis zur Pause ein kleines Übergewicht. Aber auch hier konnte keine der sich bietenden Gelegenheiten genutzt werden. So ging es mit einem guten Gefühl in die Pause. In der zweiten Halbzeit erhöhte Burghausen wieder den Druck und kam zu einer Reihe von Eckbällen, die aber alle nichts einbrachten. Dann wurde es ärgerlich: Erst musste ein Spieler aus Weißenburg wegen einer Verletzung ausgewechselt werden. In der nächsten Situation blieb wieder ein Spieler am Boden liegen, der Schiedsrichter ließ aber weiterlaufen, den Raum nutze dann Burghausen zur Führung (49.). Das zweite Gegentor erzielte der Gastgeber nach einem Abwehrfehler (57.). Alles in allem war es trotzdem eine vernünftige Leistung der Weißenburger Jungs. Die aber wieder nicht zu einem Punktgewinn führte.

Eine, auch in dieser Höhe, verdiente Niederlage gegen den FC Memmingen. Die schlechteste Saisonleistung führte zur höchsten Saisonniederlage. Damit steht der TSV nur noch einen Punkt vor dem Relegationsplatz. Zu Beginn war das Spiel noch ausgeglichen, es gab aber keine großen Chancen auf beiden Seiten. Nach zehn Minuten übernahmen aber die Gäste die Spielkontrolle. Nach 13 Minuten dann auch die Führung für Memmingen nach einem schlecht ausgespielten Abstoß. Sechs Minuten später bereits das 2:0 für den FC nachdem sich Abwehrspieler und Torwart nicht einig waren, wer den Ball klärt. Kurz vor der Pause auch noch das 0:3 nach einem langen Ball.  In der zweiten Halbzeit schaltete Memmingen zwar einen Gang zurück, kam aber trotzdem immer wieder gefährlich vor das Tor der Weißenburger. Fast zwangsläufig fielen noch zwei weitere Treffer. Insgesamt ein enttäuschender Nachmittag für die U15 des TSV 1860.

...

Die U15 des TSV kam zu einem gerechten Unentschieden in Stätzling. Vom Anpfiff weg hatten die Gäste aus Weißenburg das Spiel im Griff und erspielten sich einige gute Möglichkeiten. In der 11. Minute erzielte Toni Nitaj das verdiente 1:0. Die Gastgeber kamen bis dahin überhaupt nicht zurecht und konnten sich nicht befreien. Weitere gute Möglichkeiten der Weißenburger blieben aber allesamt ungenutzt. Ab Minute 25 dann kam Stätzling etwas besser ins Spiel und hielt die Gästestürmer weiter vom eigenen Tor weg. So ging es mit einer verdienten 1:0-Führung für die Gäste in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel dann ein anderes Bild. Jetzt hatte die Heimelf immer mehr Ballbesitz und ließ all und Gegner laufen. Ohne sich aber großartige Chancen herauszuspielen. Hätte Weißenburg die sich bietenden Konter besser zu Ende gespielt, wäre auch eine höhere Führung möglich gewesen. In der 60. Minute dann aber doch der Ausgleich nach einen Foulelfmeter. Völlig unnötig und nach einer Ecke im Gerangel um den Ball zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Danach konnte sich keines der beiden Teams mehr richtig in Szene setzen, sodass es bei der gerechten Punkteteilung blieb.

Ein hartes Stück Arbeit war nötig für diesen Punktgewinn. Der Gegner aus Milbertshofen war den Jungs aus Weißenburg körperlich überlegen und zeigte dies auch in jedem Zweikampf. Immer an der Grenze des Erlaubten. Da der Schiedsrichter auch viele Zweikämpfe laufen ließ, wurde es ein reines Kampfspiel ohne spielerische Höhepunkte. Zu Beginn hatte der Gast alles Griff. Es dauerte bis zur 10. Minute ehe sich Weißenburg in der Offensive durchsetzen konnte und die erste klare Chance im Spiel aber nicht nutzen konnte. Kurz darauf führte ein Freistoß zur Führung der Gäste (15.), dies aber aus klarer Abseitsposition. Die Heimelf ließ sich davon aber nicht beeindrucken und konnte schon vier Minuten später ausgleichen. Näpflein konnte nach einem Freistoß den Ball aus kurzer Distanz im Tor unterbringen. Danach spielte sich das ruppige Geschehen fast ausschließlich im Mittelfeld ab, aber immer mit Vorteilen für die Gäste. Diese nutzen dann auch eine ihrer Chancen nach einem schönen Konter zur bis dahin verdienten Führung (26.). In der zweiten Halbzeit begann mit dem schnellen Ausgleich nach einem Freistoß von Schmied (39.). Danach gab es wenig Aufregendes auf beiden Seiten bis zur Nachspielzeit. Da überschlugen sich aber nochmal die Ereignisse. Erst trafen die Gäste in einer Szene beide Pfosten ehe ein Verteidiger den Ball von der Linie kratzen konnte. Im Gegenzug liefen die Weißenburger allein auf den Gästekeeper zu, brachten den Ball aber auch nicht ins Tor. Im Anschluss daran gab es noch einen Freistoß aus 20 Meter, den der Torwart der Gäste aber mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten lenken konnte. Alles in Allem aber konnte das 2:2 als Erfolg gesehen werden. Mit toller Moral und starkem Kampfgeist wurde sich der Punkt gegen die überlegenen Münchener Vorstädter redlich verdient.

Tolle Leistung der U15 beim ersten Auswärtssieg in dieser Saison. Im Gegensatz zum letzten Spiel kehrte das Glück beim Torabschluss zurück. Bereits in der vierten Minute erzielte Ljiko nach einer Standardsituation das 1:0 für die Gäste. In der Folgezeit war es ein intensives und abwechslungsreiches Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Für das 2:0 sorgte dann Schmied (20.), dessen Freistoß durch Freund und Feind hindurch im Tor einschlug. Dem Jubel folgte aber postwendend das 2:1 durch einen Fernschuss (21.). Doch die Weißenburger zeigten sich nur kurz verunsichert und nahmen das Heft wieder in die Hand. Mit etwas mehr Ruhe im Abschluss hätte man die Führung bis zur Pause schon ausbauen können. Das übernahm dann Toni Nitaj unmittelbar nach dem Wiederanpfiff als er eine gelungene Kombination überlegt zum 3:1 abschloss. Mit der sicheren Führung im Rücken ließ der TSV nicht mehr viel anbrennen, Keeper Roth musste nur noch zweimal eingreifen. Den Endstand stellte dann Herger mit seinem 4:1 her. Im Anschluss hätte man den Sieg bei weiteren guten Chancen noch in die Höhe schrauben können. Insgesamt ein gelungener Ausflug nach Landshut. Starker Auftritt der Weißenburger Jungs und ein völlig verdienter Sieg.

Große Chance verpasst um sich von Tabellenkeller abzusetzen. In einem intensiven und kampfbetonten Spiel hatte der TSV genügend Chancen einen Treffer zu erzielen. In der ersten Hälfte war es ein ausgeglichenes Spiel mit wenigen gefährlichen Torraumszenen. Die Hausherren hatten zwar mehr Spielanteile, aber richtig klare Möglichkeiten konnten nicht herausgespielt werden. So ging es mit einem gerechten Unentschieden auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel legte die Weißenburger Jungs einen Zahn zu und erspielten sich Chance um Chance. Nur brachte kein Spieler den Ball über die Linie. Vom Gegner war lange nichts zu sehen, erst in den Schlussminuten musste Keeper Roth das erste Mal eingreifen. Insgesamt eine gute Leistung vom TSV, der es nur verpasste sich mit einem Tor zu belohnen.

Nach der 1:5-Niederlage in Deisenhofen war zu Spielbeginn die Verunsicherung in der Mannschaft noch zu spüren. Die Sicherheit im eigenen Spiel kam aber mit jeder gelungenen Aktion zurück und ab der 10. Spielminute dominierten die Hausherren das Geschehen auf dem Platz. Man erspielte sich einige sehr gute Torchancen, aber erst ein berechtigter Handelfmeter sorgte in der 27. Minute für die verdiente Führung durch Elvis Ljiko. Bis zur Pause hätte der TSV die Führung noch ausbauen können, aber der Ball wollte nicht über die Linie. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Der TSV war zu jeder Zeit Herr im Haus und versäumte es nur, die sich bietenden Chancen zu nutzen. So war das Spiel weiterhin offen bis fünf Minuten vor dem Ende als Yannis Herger einen tollen Alleingang mit dem hochverdienten 2:0 vollendete. In der Nachspielzeit sorgte dann Toni Nitaj noch für den Endstand. Gute Leistung der Weißenburger Jungs, die mit dem 3:0 den Anschluss ans Tabellenmittelfeld wieder hergestellt haben.

Auswärts gibt es für die U15 des TSV Weißenburg momentan nichts zu holen. Auch wenn der Sieg für Deisenhofen aufgrund der 2. Halbzeit völlig in Ordnung geht, hätte das Spiel auch anders laufen können. In der ersten Halbzeit hatten die Gäste das Spiel im Griff und hätten durch Herger auch in Führung gehen können. Kurz vor der Pause aber die kalte Dusche: Deisenhofen verwandelte in der 30. Minute einen direkten Freistoß unhaltbar für Keeper Roth. Die Umstellungen in der Pause waren aber schon mit dem ersten Angriff nach der Pause Makulatur. Nach einem Einwurf schlief die gesamte Abwehr und Deisenhofen konnte auf 2:0 erhöhen. In Folge dessen, konnten sich die Gastgeber jetzt ein klares Übergewicht erspielen und in der 56. Minute das verdiente 3:0 erzielen. Erst der Anschlusstreffer von Toni Nitaj in der 60. Minute brachte die Weißenburger Elf nochmal zurück. Aber ein Konter sorgte für den endgültigen KO (65.). Das 5:1 in der Schlussminute war dann aber doch zu viel. Eine gute erste Halbzeit reichte leider nicht, um Punkte aus Oberhaching mitzunehmen.

dotlux rats runners logo160x80

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

5260742
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
7126
8973
7126
5194838
130509
152289
5260742

Zum Seitenanfang