Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Mit Bus und großem Anhang ging es zur U15 Bezirksmeisterschaft nach Gräfenberg: In der Gruppe A trafen die TSV60er auf die Bayernligamannschaften vom 1. FC Nürnberg , JFG Wendelstein und FSV Erlangen/Bruck. Im 1. Spiel ging es gleich gegen den Club aus Nürnberg. Leider gingen die Cluberer durch eine Gewaltschuss von Deuerlein schon in der 2. Minute in Führung. Die Weißenburger ließen sich dadurch aber nicht unterkriegen und konnten durch Ferat zum 1:1 ausgleichen. Viel zu schnell kassierte man das 1:2 und musste wiederum einem Rückstand hinterherlaufen. Als der Club dann das 1:3 erzielte musste es einem Angst und bange werden um die Jungs. Doch sie steckten in keiner Phase auf und konnten wiederum durch Ferat zum 2:3 verkürzen. Man hatte einige Male die Chance vielleicht doch noch zum Ausgleich zu kommen, aber auch der Club hätte das Ergebnis ausbauen können. Am Schluss stand eine knappe Niederlage mit der man gut leben konnte. Im 2. Spiel ging es gegen Wendelstein, die im 1. Spiel mit 0:3 gegen Erlangen/Bruck unterlagen. Es musste also ein Sieg her um den Traum vom Halbfinale aufrecht zu erhalten. Anfangs war es ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Philipp konnte dann das erlösende 1:0 erzielen. Man verlegte sich aufs Kontern und konnte durch Noah mit einem Heber aus der eigenen Hälfte auf 2:0 erhöhen, ein höher Sieg wäre möglich gewesen, doch einige Überzahl Situationen wurden leichtfertig vergeben. Somit kam es im 3. Spiel zum Endspiel um die Halbfinalteilnahme gegen Erlangen/Bruck, Erlangen reichte vor dem Spiel ein Unentschieden zum weiterkommen. Sie hatten 3 Punkte und 3:1 Tore, die TSVler 4:3 Tore. Also eine denkbar schlechte Ausgangssituation. Die Erlanger, die körperlich starke Vorteile gegenüber den Weißenburgern hatten, bestimmten das Spiel und gingen auch verdient mit 1:0 in Führung. Man probierte es in den letzten 3 Minuten dann mit einem Flyinggoali, und hatte noch einige Möglichkeiten das Spiel zu drehen, doch der Ball wollte nicht in den Kasten, als dann 1 Minute vor Schluss, Yannick wegen angeblicher Schiedsrichterbeleidigung vom Platz gestellt wurde und die Weißenburger nur noch zu dritt auf dem Platz wurde es natürlich fast unmöglich. Doch sogar in dieser Phase hatte man Chancen. Am Ende blieb es beim bitterem 0:1 und dem Ende der Halbfinalträume.

Im Spiel um Platz 5 ging es gegen den Ligarivalen SpVgg Ansbach und um den inoffiziellen Titel „beste nicht Bayernligamannschaft“. Alle anderen Teilnehmer Spielen in der Bayernliga Nord. Wir gingen durch Ferat mit 1:0 in Führung, mussten dann allerdings binnen kurzer Zeit denn Ausgleich und den 1:2 Rückstand durch einen 10 Meter in Kauf nehmen, das Spiel wogte jetzt und hin und her und war an Dramatik nicht zu überbieten, die TSVler machten durch Merim den 2:2 Ausgleich und konnten durch Andi mit 3:2 in Führung gehen. Ansbach bekam dann noch zwei 10 Meter zugesprochen doch Maxi konnte 2mal hervorragend halten. Somit stand am Ende ein guter 5.Platz von 187 gestarteten Mannschaften von ganz Mittelfranken. Der ganze Kader war bei der Bezirksmeisterschaft dabei und viele Fans, sodass es am Schluss auch eine tolle Fangemeinschaft gab, die die Jungs feierten. Alle Spiele waren sehr eng und man war meist ebenbürtig, mit ein bisschen Glück hätte vielleicht mehr rausschauen können. Doch unter dem Strich war es ein Superturnier von den Jungs und eine insgesamt gute Hallenrunde. Doch die Trauben hingen an diesem Tag etwas zu hoch.

Kader: Maxi Laub, PhilippSchwarz 1, Maxi Schwarz, Noah Schneider 1, Manu Reiß, Jo Koch, Teo Akmestanli, Ferat Nitaj 3, Merim Lijko 1, Andi Maier, Yannic Duvenbeck

Den Sieger machten dann die Topfavoriten 1. FCN und Greuther Fürth unter sich aus: 2:2, 7:8 nach 6 Meter für Fürth.

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

3409618
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
1605
4703
19736
3335962
164463
309712
3409618

Zum Seitenanfang