Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Die U14 des TSV 1860 Weißenburg war am Samstag bei besten Platz- und Wetterverhältnissen bei der U15 des SV Rednitzhembach zu Gast. In der ersten Hälfte spielte die Heimelf etwas druckvoller und zielstrebiger nach vorne und ließ die Sechziger kaum ins Spiel kommen. Die wenigen Möglichkeiten der Sechziger entschärfte der sichere Rückhalt der Heimelf. Nach der Pause zeigten die Weißenburger dann ein völlig anderes Gesicht und spielten ordentlichen Fußball. So erspielten sie sich zweimal hochkarätige Torchancen, doch blieb der Keeper der Heimelf jeweils Sieger im 1 gegen 1. In der Folge gingen die Weißenburger dann aber verdient in Führung, nach einer schönen und präzisen Ecke stieg ein Weißenburger höher als sein Gegenspieler und köpfte das 1:0. Kurze Zeit später erhöhten die Sechziger per Foulelfmeter auf 2:0. In der 65. Minute fiel schließlich das entscheidende 3:0 nach einem Konter und so tüteten die Weißenburger den verdienten Auswärtserfolg in Rednitzhembach ein und können vorübergehend von der Tabellenspitze grüßen, da Ligaprimus SC 04 Schwabach nun zwei Spiele weniger und drei Punkte Rückstand hat.

Die Sechziger mussten am vergangenen Wochenende die Pflichtaufgabe gegen den 1. FC Altdorf lösen und taten dies auch. Die Partie verlor schnell ihre Spannung, da die Heimelf bereits nach 24 Minuten mit 5:0 in Führung lag und somit mit einem Heimsieg planen konnte. Den Halbzeitstand von 6:0 stellten die Altdorfer selbst durch ein Eigentor her. Nach der Pause ließen es die Sechziger etwas ruhiger angehen und erzielten nur noch 3 Tore. Die tapfer kämpfenden Altdorfer hätten die immer leichtsinniger werdenden Weißenburger beinahe mit einem Gegentor bestraft, doch hielt der TSV-Keeper an diesem Tag seinen Kasten sauber.

In einem echten Topspiel traf die U14 des TSV 1860 Weißenburg auf den souveränen des SC 04 Schwabach, der bis dahin ohne Punktverlust an der Tabellenspitze stand. Für die jedoch ungeschlagenen Sechziger war es trotz allem die letzte Chance im Kampf um die Meisterschaft, da man aufgrund dreier Unentschieden vor dem Spitzenspiel bereits 6 Punkte Rückstand hatte. In der 13. Minute wurde ein Schwabacher im Strafraum der Weißenburger gefoult und der souveräne Schiedsrichter zeigte folgerichtig auf den Punkt. Den Strafstoß verwandelte Gedikli fulminant zum Führungstreffer. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wobei die Gäste aus Weißenburg durchaus einige gute Chancen hatten. In der 29.Minute trafen die Sechziger zum umjubelten Ausgleich, der auch völlig verdient war. In der zweiten Halbzeit waren die Weißenburger spielbestimmend und spielten sich Chancen um Chancen heraus. Teilweise musste die Heimelf mehrfach in höchster Not retten. Die stark kämpfenden Gäste aus Weißenburg wurden für ihren Kampf belohnt und erzielten in der letzten Spielminute den Siegtreffer, der die Mannschaft von Trainer Christoph Jäger wieder in Schlagdistanz zum weiterhin an der Spitze der Kreisligatabelle stehenden SC 04 Schwabach brachte.

...

...

Die U14 des TSV 1860 Weißenburg zeigte eine schwache Leistung über das gesamte Spiel und musste bis zum Schluss um die 3 Punkte zittern. Die Gastgeber der JFG Hopfenland übernahmen zunächst die Kontrolle über das Spiel und hatten auch die besseren Chancen. Die Sechziger schlugen allerdings mit ihrer ersten Chance zu und gingen mit 1:0 in Führung. Kurze Zeit später nahm die Heimelf ein Geschenk der Weißenburger an und glich aus. Die U14 ging schließlich wieder in Führung und führte in 30.Minute sogar mit 3:1. Kurz vor der Pause verkürzten die Hopfenländer auf 2:3 und glichen in der 43. Minute völlig verdient zum 3:3 aus. Die letzten 10 Minuten spielte die Mannschaft von Trainer Jäger „Alles oder nichts“ und ging ein großes Risiko, was sich am Ende auch auszahlte. Zwei Minuten vor Schluss erzielten die Sechziger das vielumjubelte Tor zum 4:3 und erhöhten mit dem Schlusspfiff zum Endstand von 5:3 gegen die JFG Hopfenland, die ein gutes Spiel zeigte und völlig zu Unrecht ohne Punkte im Tabellenkeller steckt.

Die U14 des TSV 1860 Weißenburg holte gegen die JFG Postbauer-Heng an der heimischen Rezataue ihren nächsten Sieg ist somit weiter Ungeschlagen. Die Heimelf ging bereits nach 4 Minuten in Führung. Bis zur Pause schraubten die Jungs von Trainer Jäger das Ergebnis auf 4:0 (22.,33.,34.Minute) und sorgten somit bereits zur Pause für klare Verhältnisse. In der zweiten Hälfte mussten die Sechziger gegen den Wind spielen und taten sich erwartet schwer, wobei sie trotzdem klar spielbestimmend waren. Sie konnten nur noch lediglich 2 Tore erzielen. Die Gäste verkürzten zwischenzeitlich mit einem Ehrentreffer auf 5:1 und bleiben weiter ohne Punkte im Tabellenkeller. Kommendes Wochenende tritt die Mannschaft von Trainer Jäger bei der JFG Hopfenland an.

Tolle Leistung unserer U14 beim schweren Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn aus Schwabach. Von Beginn übernahmen Weißenburger Jungs das Kommando und wurden schnell belohnt durch Tore durch einen Abstauber von Tim Koszorus (4.) und einem sehenswerten Fernschuss in den Winkel von Leo Näpflein (6.). Danach kontrollierte Weißenburg das Spiel, kam aber zu keinen großen Chancen mehr. Ab der 20. Minute kam die beste Phase der Schwabacher, die kurz vor der Pause mit einem Foulelfmeter zum 1:2 belohnt wurde. Doch noch vor der Pause stellte Julian Bürlein den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Nach einem unglücklichen Abwehrversuch schaltete er am schnellsten und drückte den Ball über die Linie. Nach der Pause wurde es noch einseitiger und der TSV 1860 hatte die Partie nun voll unter Kontrolle. Doch dauerte es bis zur 45. Minute bis Jakob Hechtel nach einer Ecke den Ball zum 4:1 über die Linie drückte. Einziges Manko war die schlechte Chancenverwertung, man hätte noch höher in Führung gehen können. Kurz vor Schluss dann noch einmal kurz Hoffnung für die Schwabacher durch einen verwandelten Foulelfmeter zum 2:4 (68.). Arjan Bashaj machte aber den Deckel auf die Partie und sorgte mit seinen beiden Treffern zum 5:2 und 6:2 für den Endstand.

Die U14 gewann verdient mit 3:0 gegen den SV Unterreichenbach. Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nur ungenügend wieder. Von Beginn an war es ein Spiel auf ein Tor, nur der Ball wollte nicht ins Netz. In der ersten Halbzeit stand Pfosten, Latte oder der Torwart im Weg. Das 1:0 wollte einfach nicht fallen. Zwei Minuten nach der Pause dann aber die Erlösung durch das 1:0 von Julian Bürlein durch einen schön rausgespielten Treffer. Danach wieder das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. Chance um Chance wurde vergeben. Die harmlosen Gäste aus Unterreichenbach schafften es aber nicht, ihrerseits gefährlich zu werden. In der 58. Minute war es dann Toni Nitaj mit dem vorentscheidenden 2:0 nach schöner Vorarbeit von Alex Morgenroth. Tim Koszorus stellte in der 62. Minute den Endstand her.

Wiedergutmachung war angesagt für unsere U14. Zum einen galt es die Niederlage gegen Wendelstein aus der Vorwoche wett zu machen, zum anderen steckte auch die Niederlage gegen Hembach in der Vorrunde noch in den Köpfen. Das Spiel begann mit leichten Vorteilen für den TSV. Doch nach 5 Minuten die kalte Dusche. Hembach erzielte nach einem Freistoß aus dem Halbfeld das überraschende 1:0. Danach war es ein offenes Spiel mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld, aber ohne zwingende Chancen für die Heimmannschaft, aber immer wieder gefährliche lange Bälle auf die Stürmer der Gäste. In der 18. Minute der nächste Rückschlag: Wieder ein langer Ball, wieder keine Zuordnung in der Abwehr, das 2:0 für die Gäste. Fast postwendend dann aber der Anschlusstreffer für Weißenburg. Nach einem Gewühl vorm Tor nach einem Freistoß konnte Jakob Hechtel den Ball über die Linie drücken. Danach übernahm die Elf aus Weißenburg immer mehr das Geschehen und drückte auf den Ausgleich. Nach dem Wechsel wurden zunächst noch zwei große Chancen vergeben, ehe Kevin Bauch den Ball in der 38. Minute zum Ausgleich über die Linie drücken konnte. In der 55. Minute dann aber wieder ein langer Ball, keine Zuteilung und wieder die Führung für Rednitzhembach. Aber wieder konnten sich die Weißenburger Jungs aufrappeln und kämpften sich zurück in die Partie. So war es Yannis Herger, der die Heimelf mit seinem Doppelschlag (63. + 68.) auf die Siegerstraße brachte. Endgültig den Deckel drauf machte dann Tim Koszorus in der Schlussminute mit seinem ersten Saisontreffer.

Es war alles gerichtet für das Spitzenspiel in der C-Jugend Kreisliga Neumarkt/Jura. Der Spitzenreiter aus Weißenburg hatte den direkten Verfolger aus Wendelstein zu Gast. Doch schon nach drei Minuten die kalte Dusche für die Weißenburger Jungs. Nach einem vermeidbaren Pass in die Schnittstelle der Abwehrkette stand der Wendelsteiner Stürmer alleine vor Luca Weidner und schob den Ball ins Tor. Der frühe Rückstand zeigte seine Wirkung, Wendelstein hatte das Spiel im Griff und drückte auf das zweite Tor. Erst nach 15 Minuten bekamen Weißenburg das Spiel besser in den Griff und konnte sich selbst einige Chancen erspielen. Aber der Abschluss war nicht zwingend genug. Kurz vor der Pause dann der nächste Treffer für die Jungs aus Wendelstein. Nach einem ungenauen Pass in der Abwehr konnte Wendelstein den Ball am gegnerischen Strafraum erobern und nutze den Fehler eiskalt aus. Damit ging es mit einem 0:2 in Pause. Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild wie in der ersten Halbzeit. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld, vereinzelte Chancen auf beiden Seiten. Erst zwölf Minuten kam dann doch nochmal Spannung auf, Arjan Bashaj wurde im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Julian Arnold zum Anschlusstreffer. Doch anstatt jetzt weiter auf den Ausgleich zu drängen, verloren die Weißenburger wieder den Zugriff auf das Spiel. Die Folge war der verdiente Treffer zum 3:1 für Wendelstein fünf Minuten vor dem Ende.

Wie schon gegen 04 Schwabach begann das Spiel bei der JFG Rezattal denkbar ungünstig für die Weißenburger Jungs. Gleich der erste Angriff des Gegners führte zur Führung für die Rezattaler. 0:1 nach gerade mal einer Minute. Danach zeigte die Mannschaft aber gleiche Moral und den Willen das Spiel umzubiegen wie gegen Schwabach. Schon in der ersten Halbzeit erspielte man sich einige gute Chancen, brachte den Ball aber nicht über die Linie. Gut gespielt, aber wieder nix zählbares in der Hand durch die mangelnde Chancenverwertung. In der zweiten Halbzeit dann zunächst Chancen auf beiden Seiten, die beide Torhüter aber zunichtemachten. So dauerte es bis zur 59. Minute bis zum vielumjubelten Ausgleich für Weißenburg.

Nach zwei Niederlagen in Folge mussten endlich wieder Punkte her. Um die gute Position an der Tabellenspitze nicht noch weiter zu verspielen, war die Zielsetzung ein Sieg gegen die Schwabacher. Das Spiel begann dann aber mit dem nächsten Dämpfer: Eigentor nach 2 Minuten Spielzeit. Danach dauerte es auch zehn Minuten bis sich alle von dem Schock erholten und Weißenburg das Spiel immer mehr in den Griff bekam. Klare Torchancen ergaben sich aber nur nach Standardsituationen. Den verdienten Ausgleich erzielte in der 33. Minute Julian Bürlein nach einer schönen Kombination. Nach der Pause dann aber ein anderes Spiel. Es drückte fast nur noch Schwabach und Weißenburg konnte nur noch selten für Entlastung sorgen. Allerdings gab es keine großen Tormöglichkeiten für Schwabach. Den erste richtigen Aufreger gab es dann nach einer Ecke für Weißenburg in der 60. Minute, als der Schiedsrichter auf Elfmeter für Weißenburg entschied. Dieser wurde leider über das Tor gejagt. Kurz darauf aber dennoch die Führung für die Jungs aus Weißenburg. Kevin Bauch behielt alleine vorm Torwart die Nerven und erzielte die viel umjubelte Führung fünf Minuten vor dem Ende. Dann aber doch noch unnötigerweise Hektik in der 68. Minute als der gute Schiedsrichter auf indirekten Freistoß im 5-Meter-Raum für Schwabach entschied. Mit Glück konnte der Schuss abgewehrt werden und so blieb es beim erhofften Heimsieg.

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

4486758
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
2914
4782
2914
4452658
93780
238503
4486758

Zum Seitenanfang