Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Mitte Januar begann man mit der Vorbereitung für die Rückrunde der U17 Landesliga/Süd. 18/19. Viele Trainingseinheiten und 5 Testspiele wurden absolviert um in der Rückrunde den schlechten Vorrundenabschluss (2 Punkte aus den letzten 4 Spielen) vergessen zu machen. Die Schneider-Jungs wurden somit vom 1. Tabellenplatz Ende Oktober auf den 8. Rang am Ende der Vorrunde durchgereicht. Testspielergebnisse: DJK Ingolstadt (1. BOL Oberbayern) – TSV 1860 0:3 (Stengel, Nitaj, Mäx Schwarz). TSV Rain (1. BOL Schwaben) - TSV 1860 1:2 (Stengel, Santoro). TSV Gersthofen (10. BOL Schwaben) - TSV 1860 1:4 (Stengel, Koch, Schnitzlein, Philipp, Schwarz). TSV 1860 - FC Ismaning 0:2. SpVgg Ansbach (2. Landesliga Nord) - TSV 1860 1:10 (Santoro 2, Almaayouf 4, Nitaj 2, Braun, Schnitzlein). Der mittlerweile kleine Kader (4 Mann gehören nicht mehr zum Kader der U17) stehen 2 Neuzugänge gegenüber. Leo Weeß ging berufsbedingt zum VfB Eichstätt und Yasin Calik und Adnan Latic verstärken den U16 Kader. Paul Mackwitz macht eine Pause. Tobias Schnitzlein kehrte vom Bundesligisten FC Ingolstadt 04 zurück zum TSV 1860 und Sven Erdmannsdörfer kam von der SG FC Gunzenhausen zum TSV 1860. Der 14 Mann Kader plus 2 Torhüter machte seine Sache sehr gut, so dass wir zuversichtlich in die Rückrunde starten können. Die ersten beiden Punktspiele Zuhause gegen Königsbrunn und in Stätzling wurden in die Osterferien verlegt. Beginn der Rückrunde ist somit mit dem Heimspiel gegen den FC Memmingen 2 am 17.03 um 12Uhr an der heimische Rezataue, wo man noch ungeschlagen ist.

Am Samstag, 09.02.2019 fand die bayerische Hallenmeisterschaft der U17 in Herrieden statt. Mit dabei die U17 unseres TSV 1860 Weißenburg, die in der Gruppe A antrat. Im 1. Gruppenspiel ging es gleich gegen den mittelfränkischen Meister SG Quelle Fürth gegen den man vor Wochenfrist im Endspiel noch unglücklich kurz vor Schluss mit 0:1 den Kürzeren zog. Die Jungs gingen hochmotiviert in diese Partie und spielten aus einer gesicherten Abwehr heraus auf Konter. Wie auch im Endspiel letzte Woche, gab es auch in diesem Spiel wenig Chancen, eine davon nützte Mario Santoro zum vielumjubelten Siegtreffer (1:0). Im 2. Spiel ging es gegen den Nordlandesligisten Viktoria Aschaffenburg, in einem ausgeglichenen Spiel gingen die Aschaffenburger durch eine abgefälschten Schuss mit 1:0 in Führung, die Weißenburger hat im Anschluss dreimal die Chance den Ausgleich zu erzielen, doch die 2gegen1 und 3gegen1 Situationen wurden kläglich vergeben. Als man am Schluss alles auf eine Karte setzte, gelang den Aschaffenburgern mit einem Konter der 0:2 Endstand. Im 3. Spiel gegen den Bundesliganachwuchs des FC Augsburg war klar, dass man mindestens 1 Punkt bräuchte um weiterhin im Rennen um das Halbfinale zu bleiben. Auch in diesem Spiel war man auf Augenhöhe. Die Führung erzielte aber wiederum der Gegner. Kurz vor Schluss dann die große Chance zum Ausgleich für die Sechziger, doch ein schwachgetretener 10 Meter Strafstoß konnte der Augsburger Keeper entschärfen, so dass es beim unglücklichen 0:1 aus Weißenburger Sicht blieb. Im letzten Spiel gegen den punktlosen FC Dingolfing wollten die Weißenburger zumindest noch den 5. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft erreichen, doch der Frust über das ausscheiden saß anscheinend zu tief. Man brachte keine brauchbare Leistung mehr auf das Parkett: So blieb nach der 0:1 Niederlage nur der 8. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft.

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat die Gruppen für die Bayerische Hallenmeisterschaft der B-Junioren (U17) um den Remondis-Cup 2019 ausgelost. Im Rennen ist auch der Nachwuchs des TSV 1860 Weißenburg. Zwei Junioren-Bundesligisten, sieben Bezirksmeister sowie der Vize-Bezirksmeister aus dem Ausrichterbezirk Mittelfranken gehen am Samstag, 9. Februar (ab 10 Uhr), in der Dreifachturnhalle in Herrieden an den Start. Bundesligist FC Augsburg trifft im Eröffnungsspiel ab 10 Uhr auf den FC Dingolfing (Bezirksoberliga). Die Gruppe A komplettieren die drei Landesligisten TSV 1860 Weißenburg (Vizemeister Mittelfranken), die SG Quelle Fürth (Meister Mittelfranken) und der SV Viktoria Aschaffenburg (Meister Unterfranken). In Gruppe B spielen Bundesligist FC Ingolstadt 04, der FC Amberg (Bezirksoberliga), der FC Memmingen (Bayernliga), die JFG GW Frankenwald (Kreisliga) und der SC Eintracht Freising (Bezirksoberliga) um den Einzug ins Halbfinale. „Zum Kreis der Favoriten zählen für mich ganz klar die beiden Bundesligisten aus Augsburg und Ingolstadt. Aber die Erfahrung hat uns gelehrt: Nicht immer ist allein die Spielklasse entscheidend. In der Vergangenheit haben sich immer wieder auch Underdogs weit nach vorne gespielt“, erklärte Verbands-Jugendleiter Florian Weißmann. Der Eintritt zum Landesfinale beträgt für Erwachsene fünf Euro (ermäßigt: drei Euro), bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Der Bayerische U17-Hallenmeister 2019 ist für die Süddeutsche Meisterschaft am 9. März in Eppelheim (Baden) qualifiziert. Gruppe A: FC Augsburg (Bundesliga), TSV 1860 Weißenburg (Landesliga Süd), SG Quelle Fürth (Landesliga Nord), SV Viktoria Aschaffenburg (Landesliga Nord), FC Dingolfing (Bezirksoberliga). Gruppe B: FC Ingolstadt 04 (Bundesliga), FC Amberg (Bezirksoberliga), FC Memmingen (Bayernliga), JFG Grün-Weiß Frankenwald (Kreisliga), SC Eintracht Freising (Bezirksoberliga).

U17 des TSV qualifiziert sich erstmals für Bayerische Hallenmeisterschaft: Die U17-Mannschaft des TSV Weißenburg hat sich bei der Bezirksmeisterschaft in Burgbernheim den zweiten Platz gesichert und qualifiziert sich so erstmals in der Geschichte für die Bayerische Hallenmeisterschaft, die bereits nächste Woche in Herrieden stattfindet. Den Titel des Bezirksmeisters holte sich die SG Quelle Fürth, die als weitere mittelfränkische Mannschaft um die Bayerische Meisterschaft spielen wird. In ihrem ersten Spiel gegen die SpVgg Mögeldorf agierten die Weißenburger clever und ließen den Gegnern kaum Möglichkeiten zum Torabschluss. Der TSV hingegen nutzte seine wenigen Torchancen geschickt und gewann verdient mit 2:1. Im zweiten Spiel trafen die TSVler auf die Bayernliga-Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth. Nach einem guten Start ins Spiel erlaubte sich das Weißenburger Team jedoch zu viele Leichtsinnsfehler und verlor daher deutlich mit 2:5. Deshalb war der Plan klar: Man selbst musste im letzten Vorrundenspiel gewinnen, um ins Halbfinale einziehen zu kommen. Mit einem ungefährdeten 3:1 Sieg gegen den Baiersdorfer SV ging dieser Plan für den TSV auch auf. Im Halbfinale erwartete den TSV der Erste der anderen Gruppe, die Bayernliga-Mannschaft der SpVgg Ansbach. Trotz einem 0:1-Rückstand zeigten die Jungs um das Trainerteam Schneider/Ersfeld/Schwarz Moral und drehten das Spiel zu einem verdienten 3:2. Da die Bayerische Meisterschaft in Mittelfranken stattfindet, darf der Bezirk zwei Vertreter ins Rennen schicken, weswegen der Jubel der Weißenburger beim Abpfiff des Halbfinals groß war. Denn beide Finalisten sind automatisch für die Bayerische Meisterschaft in Herrieden qualifiziert. Im Finale traf Weißenburg dann schließlich auf die SG Quelle Fürth, die im Halbfinale das Derby gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth für sich entscheiden konnte. Das Endspiel war taktisch geprägt und so genügte Quelle Fürth ein Konter kurz vor Schluss zum 1:0-Sieg gegen den TSV Weißenburg und sicherte sich so den Titel der Bezirksmeisterschaft.

Im Winterhalbjahr sorgt der TSV 1860 Weißenburg nicht nur dafür, dass in der Landkreishalle zahlreiche Turniere stattfinden und viele Zuschauer anlocken. Obendrein bietet die Fußballabteilung des größten Weißenburger Vereines auch viele Veranstaltungen mit hoher sportlicher Qualität – vor allem im Nachwuchsbereich.
Bestes Beispiel dafür ist der jetzt ausgetragene zweite „Dotlux-Cup“ für U17-Junioren (B-Jugend). Von den zehn Mannschaften, die dabei nach altem Schema mit Bande und auf größere Tore kickten, spielen zwei in der Fußball-Bayernliga und acht in der Landesliga. Ein topbesetztes Turnier also und umso erfreulicher war es am Ende für die Gastgeber, dass ihre eigene Mannschaft, der TSV 1860 (Team weiß), gewinnen konnte.
Die Truppe der Trainer Thomas Schneider, Harry Schwarz und Philipp Ersfeld spielt in der Landesliga Süd Gruppe und bezwang im Finale in der Landkreishalle mit seinem Team TSV 1860 weiß den Nord-Landesligisten Würzburger FV mit 2:1. Im Halbfinale hatten sich die Weißenburger mit 4:3 gegen den SC Fürstenfeldbruck durchgesetzt, während Würzburg mit 4:1 gegen Stätzling gewann. Im „kleinen Finale“ um Platz drei behauptete sich Füstenfeldbruck mit 4:3 gegen Stätzling.
In der Gruppe A hatte zuvor Fürs-tenfeldbruck (10 Punkte) Platz eins vor dem TSV 1860 Team weiß (7) und der SpVgg Ansbach (4) belegt. Vierter wurde der FSV Erlangen-Bruck (ebenfalls 4) gefolgt von den einzigen außerbayerischen Gästen des VfR Aalen (3) aus Baden-Württemberg. In der Gruppe B lautete die Rangfolge FC Stätzling (10 Punkte) vor dem Würzburger FV (8), Viktoria Aschaffenburg (7), ASV Neumarkt (3) und TSV 1860 Team rot (0).
Während die Gruppensieger sicher weiter waren, spielten die Zweiten und Dritten „überkreuz“ um den Einzug ins Halbfinale. Weißenburg gewann dabei mit 4:1 gegen Aschaffenburg und Würzburg mit 5:0 gegen Ansbach. So kam es zu den bereits erwähnten Halbfinals sowie zum Endspiel und dem Spiel um Platz drei.
Bei der Siegerehrung ging ein Dank an alle fleißigen Helfer/innen, die zum Gelingen des Turniers beigetragen hatten, an die Schiedsrichter sowie an den Hauptsponsor, die Firma Dotlux, die durch ihren Marketing-Leiter
Marius Burgschneider vertreten war. Den Siegerpokal konnte der TSV 1860 Weißenburg entgegennehmen, dessen Torhüter Maximilian Laub zusätzlich noch die Auszeichnung als bester Keeper des Turniers erhielt. Zum besten Spieler wurde Nico Bräuning vom SC Fürstenfeldbruck gewählt. Torschützenkönig wurde Simon Schäffer vom Würzburger FV mit sieben Treffern. Nachstehend die Ergebnisse der Finalrunde:
Halbfinal-Qualifikation: TSV 1860 Weißenburg weiß – Viktoria Aschaffenburg 4:1, Würzburger FV – SpVgg Ansbach 5:0: Halbfinale: SC Fürstenfeldbruck – TSV 1860 Weißenburg weiß 3:4, FC Stätzling – Würzburger FV 1:4.
Platzierungsspiele: Platz 9/10: VfR Aalen – TSV 1860 Weißenburg rot 5:2; Platz 7/8: ASV Neumarkt – FSV Erlangen-Bruck 1:3; Platz 5/6: Viktoria Aschaffenburg – SpVgg Ansbach 3:0; Platz 3/4: SC Fürstenfeldbruck – FC Stätzling 4:3; Platz 1/2: TSV 1860 Weißenburg weiß – Würzburger FV 2:1.

Im ersten Rückrundenspiel zeigten unsere Jungs zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten und erreichten so ein völlig unnötiges 1:1 Unentschieden. Im ersten Abschnitt machten unsere Jungs mächtig Druck. Bissig in den Zweikämpfen, hinten sehr sicher agierend und immer mit Zug zum Tor erspielten sie sich eine Vielzahl von Tormöglichkeiten. Zum Teil unkonzentriert und Überhastet wurden diese liegengelassen. In der 25. Minute verwehrte der Schiedsrichter einen Elfmeter obwohl der Linienrichter die Fahne hob und Foul signalisierte. Schalding-Heining wurde Buchstäblich an die Wand gespielt. In er 34. Minute dann doch die hochverdiente 1:0 Führung. Ein abgewehrter Eckball landete bei Noah Leitel. Aus 16 Meter zentraler Position vollstreckte Leitel mit einem strammen Schuss noch leicht abgefälscht ins rechte untere Eck. Schalding konnte bis dahin nur einen Distanzschuss der ohne Gefahr blieb für sich verbuchen. Mit der knappen Führung ging es dann in die Halbzeitpause. Von Beginn der 2. Halbzeit an merkte man dass der 100%tige Wille und Einsatzbereitschaft das Spiel zu Gewinnen nicht mehr da war. Immer mehr überließen die Jungs das Mittelfeld dem Gegner und holten sich die SV Kicker immer näher an unser Tor. Einen ins Zentrum geklärten Ball drosch Manuel Hanuss Richtung unser Tor und vom Schienbein eines Abwehrspielers prallte zum entsetzten aller die Kugel zum 1:1 Ausgleich ins Tor. Schalding-Heining spielte mutig weiter nach vorne was uns einige Male in brenzlige Situationen brachte. Unsere U17-1 Spieler versuchten zwar nochmal alles um doch noch das Siegtor zu erzielen. Leider fehlt die Präzision in den Aktionen und das hohe Tempo der ersten Hälft zollte seinen Tribut. Bitteres Fazit des Spiels. Ein verschenkter Sieg trotz überragender 1. Halbzeit und deutlichem Chancenplus.

Ein ganz besonderes Auswärtsspiel beim Tabellenführer Wacker-Burghausen fand im ehemaligen 2. Liga Stadion beim Landesliga Tabellenführer SV Wacker Burghausen statt. Bei teils böigem Wind und kühlen Temperaturen entwickelte sich ein kampfbetontes Match mit leichten spielerischen Vorteilen für Wacker. Die läuferisch und kämpferisch gute Heimelf versuchte es in den ersten Minuten aus der 2. Reihe, was für unseren Keeper Maximilian Laub ungefährlich blieb. In der 12. Minute konnte Philipp Schwarz zwei nacheinander getretene Eckbälle gefährlich vor den Keeper bringen. Leider fehlte das nötige Glück um die Kugel über die Linie zu drücken. In der 27. Minute setzte sich der Burghausener Spieler Nicolas Barth gegen 2 unserer Defensivspieler durch und erzielte aus spitzem Winkel die 1:0 Führung für die Gastgeber. Hier fehlte leider die nötige Absprache. Mit gekonnten Flügelwechseln über 50-60 Meter zeigte der Tabellenführer immer wieder seine spielerische und läuferische klasse die unsere Jungs mit einer kämpferisch tollen Leistung größten Teils im Mittelfeld unterbinden konnten. Im ersten Durchgang gegen den Wind spielend gelang es uns zu selten gefährlich ans gegnerische Tor zu kommen. Den 1:0 Rückstand retteten wir gekonnt in die Halbzeitpause.

In einer sehr kräftezehrenden und nervenaufreibenden Partie hat die U17 des TSV 1:1 gegen eine verstärkte U16-Auswahl des TSV 1860 München gespielt. Vor über 150 Zuschauern holten die jungen Weißenburger mehr als verdient einen Punkt, nachdem sie mehrfach vom Schiedsrichter durch unverständliche Entscheidungen um weitere gute Chancen gebracht worden waren. Schon beim Aufwärmen der erste Schreck für das Trainergespann Schneider/ Ersfeld/ Schwarz: Statt des ansonsten nur 1,60 Meter großen Torwarts der Löwen stand bei diesem Spiel ein frisch zugezogener 1,95 Meter-Hüne im Tor der NLZ-Mannschaft. Angetrieben von den zahlreichen Zuschauern starteten die Spieler aus Weißenburg aktiv in die Partie und hatten bereits erste kleinere Chancen. In der zehnten Minute wurde dann Andreas Maier unsanft im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Philipp Schwarz sicher im Tor. Doch anstatt Schwung aus dem frühen Tor mitzunehmen, verloren die Weißenburger mehr und mehr die Kontrolle, was auch bedingt war durch sehr hart geführte Zweikämpfe und starken Gegenwind. In der 26. Minute konnten die TSV-Jungs einen gegnerischen Freistoß nicht richtig klären und den Löwen gelang der Ausgleich. Von nun an wurde das Spiel hitziger, woran besonders fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns Schuld waren. Kurz vor der Halbzeit dann die „Krönung“ aus TSV-Sicht: Nach einer schönen Flanke schloss Neo Stengel freistehend aus fünf Meter ab, der Ball landete im Tor, prallte von dort an den Pfosten und sprang wieder heraus. Zur Überraschung aller gab der Schiedsrichter das Tor nicht. In der zweiten Halbzeit übernahmen die Weißenburger wieder die Initiative und kontrollierten das Spiel. Die NLZ-Mannschaft wurde lediglich durch Konter gefährlich, die sie aber schlecht ausspielten und daher nichts mehr auf das Tor von Keeper Maxi Laub brachten. Die Weißenburger ließen jedoch weitere Großchancen durch Mario Santoro, Philipp Schwarz und Omar Almaayouf liegen. Das Spiel wurde durch mehrere einseitige Entscheidungen des Schiedsrichters zu Gunsten der Junglöwen immer hitziger. So brachte der Referee unnötige Schärfe und Härte in eine bis zur letzten Spielminute eigentlich nur intensive und interessante Partie. So blieb es bei einem 1:1-Unentschieden, das sich für die Mannschaft und die am Ende des Tages wie zwei verlorene Punkte anfühlte.
Es gilt nun den Einsatz und die Moral aus dem Spiel mitzunehmen, denn am Samstag trifft man auswärts auf den Tabellenzweiten Wacker Burghausen.

Die U17 des TSV 1860 hatte mal wieder eine weite Auswärtsfahrt zu bestreiten, die Fahrt nach Rosenheim trat man das erste Mal mit dem Zug an. Man fühlte sich gut vorbereitet, war rechtzeitig am Spielort und war fest entschlossen nicht ohne Punkte im Reisegepäck die Heimreise anzutreten. Doch man merkte schon in den ersten Minuten, dass die Weißenburger irgendwie nicht am Platz waren. Auf dem sehr gut bespielbaren Kunstrasen der Rosenheimer, waren von Anfang an die Rosenheimer präsenter und entschlossener, jeder Zweikampf wurde sehr intensiv geführt. So kam es schon in der 7. Minute zu einem verdienten Strafstoß für die Heimelf. Bloier drang mit Tempo in den Sechzehner ein und Julian Göbel ging unglücklich in den Zweikampf und Bloier nahm dankend an. Stix trat an und ließ Maxi Laub keine Chance. Es dauerte einige Minuten bis sich die Weißenburger von dem Schock erholt hatten und kamen dann besser ins Spiel. Omar Almaayouf hatte die große Chance als er freistehend vom Sechzehner dem Torwart den Ball in die Arme schoss. Es war jetzt ein ausgeglichenes Spiel, wobei beide Mannschaften einige vielversprechende Offensivaktionen hatten, doch war meist am Sechzehnmeter Endstation. Eine Eckenserie der Weißenburger verpuffte weil die Effektivität der Standardsituationen an diesem Tag eine  Katastrophe war. So ging es mit 0:1 aus Weißenburger Sicht in die Pause.

Bei herrlichem Fußballwetter empfing unsere U17 als Tabellenführer die Gäste aus dem Münchner Stadtteil Schwabing an der Rezataue. Nach 2 Minuten setzte Philipp Schwarz einen Freistoß 3 Meter übers Tor. Dann kamen die Schwabinger mit gefährlichen Passspiel besser in die Partie und bestimmten in den ersten 15 Minuten das Geschehen. Schlechtes Zweikampfverhalten und Fehler in der Raumaufteilung der TSV Jungs begünstigten die leichte Überlegenheit der Gäste. Das 1:0 kam dann etwas überraschend. Mario Santoro setzte sich stark gegen zwei Mann durch und steckte steil auf den quergelaufenen Tobias Braun. Braun nahm den Ball im Tempo mit umspielte den Gästekeeper und erzielte ohne Mühe in der 18. Spielminute die Führung. Der Treffer zeigte bei den Schwabingern Wirkung, die nun nicht mehr so aggressiv und konsequent verteidigten. Folglich lies das 2:0 nicht lange auf sich warten. In der 25. Minute erkämpfte Ferat Nitaj sich im Mittelfeld den Ball und passte auf Tobias Braun, der Mario Santoro per Heber bediente. Dieser traf den Ball zwar nicht richtig versenkte jedoch platziert ins linke untere Tor Eck zum 2:0. Nur 6 Minuten später in der 30. Minute verwandelte Philipp Schwarz einen Eckstoß über den Torwart direkt ins Tor zur 3:0 Führung. Noah Schneider setzte in der 38. Minute einen Freistoß knapp übers Gäste Tor. Die Schwabinger hingegen kamen nur sehr selten an den gut stehenden 60gern vorbei. Nur durch Schüsse aus der zweiten Reihe strahlten sie etwas Torgefahr aus. Mit der beruhigenden 3:0 Führung ging es dann auch in die Pause.

Durch einen ungefährdeten 4:1-Auswärtserfolg gegen die SpVgg Landshut konnte die U17 des TSV 1860 Weißenburg ihren Negativtrend (zwei Niederlagen, ein Unentschieden) beenden und übernimmt erneut die Tabellenführung in der Landesliga Süd. Erstmals spielten die U15-Bayernligamannschaft und die U17-Landesligamannschaft des TSV 1860 Weißenburg gegen den gleichen Gegner und reisten deshalb zusammen mit dem Bus nach Landshut. Da die U15 zuerst spielte, blieb der U17 genug Zeit für einen kurzen Spaziergang, das Anfeuern der U15 und die anschließende Vorbereitung auf die eigene Partie. Die Jungs aus Weißenburg starteten gewohnt stark und hatten sofort hochkarätige Chancen. Nach einer guten Flanke von Philipp Schwarz in der dritten Minute kam Ferat Nitaj einen Schritt zu spät, um den Ball ins Tor zu schieben. Nur drei Minuten später folgte eine Flanke von Neo Stengel und erneut war Ferat Nitaj der Abnehmer, der jedoch nicht platziert genug abschloss. Kurz darauf hatte Yasin Calik eine gute Gelegenheit nach einer schönen Kombination, doch sein Schuss wurde abgewehrt. Landshut war das ganze Spiel über nur durch Standards gefährlich, zwei ihrer Freistöße rettete die Latte. So belohnte sich der TSV für eine starke Defensivleistung in der 36. Minute, als Noah Schneider einen Distanzschuss im Tor versenkte. Nur zwei Minuten später konnte Weißenburg durch Mario Santoro auf 2:0 erhöhen: Einen schnellen Abwurf von Keeper Maxi Laub steckte Tobias Braun auf Santoro durch, der sich gegen die Abwehr behauptete und gekonnt ins lange Eck einschob.

dotlux rats runners logo160x80

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

5260727
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
7111
8973
7111
5194838
130494
152289
5260727

Zum Seitenanfang