Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Im Heimspiel der U17 des TSV 1860 Weißenburg gegen Fürstenfeldbruck handelte es sich um ein Spitzenspiel der Landesliga Süd: Es spielte der Erstplatzierte des 4. Spieltags gegen den Drittplatzierten, also ein richtiger Härtetest für die Jungs um das Trainergespann Schneider, Ersfeld, Schwarz. Von der 1. Minute an entwickelte sich ein Spiel das von vielen Zweikämpfen geprägt war. Das meiste Spielgeschehen spielte sich zwischen den beiden Strafräumen ab. Beide Mannschaften hatten mit den schwierigen Wetterbedingungen zu kämpfen. In der 3. Minute konnte sich Neo Stengel gut am Flügel durchsetzen, spielte im 16er auf Noah Leitel, doch der wurde noch geblockt. In der 15. Minute die zweite Chance für Noah Leitel sein Schuss wurde noch von der Abwehr entschärft. Die ersten Chancen für die Fürstenfeldbrucker waren Weitschüsse in der 26. und 30. Min. doch sie brachten keine große Gefahr. Kurz vor der Halbzeit dann wieder die Weißenburger mit einer Chance Neo Stengel passte von außen in den Strafraum doch Andi Maier kam einen Schritt zu spät.  So ging es mit einem Leistungsgerechten Unentschieden in die Pause, wobei die größere Anzahl an gefährlichen Strafraumszenen die Heimmannschaft hatte.

Im 4. Saisonspiel ging es wieder in die Ferne, das Ziel war Memmingen. Es wurde gegen die 2. Mannschaft der Memminger gespielt, die ebenso wie der TSV 1860 als Aufsteiger in der Landesliga Süd gestartet sind. Die U17 der Sechzger startete mit viel Elan und man wollte von Anfang an die Initiative ergreifen. Schon in der 3. Minute die erste Großchance von Omar Almaayouf, Ferat Nitaj spielte steil in die Spitze, aber er scheiterte am gut reagierenden Torhüter der Memminger. 2 Minuten später weitere Großchance durch Noah Schneider der aus 18 Metern knapp verzog. So ging es im 2-Minutentakt weiter, Steilpass Tobi Braun auf Omar Almaayouf doch er scheiterte wieder am Memminger Torhüter. Freistoß Philipp Schwarz, doch der Keeper fischt das Ding aus dem Winkel. Die einzige Chance der Memminger resultierte in der 13. Minute aus einer Flanke die der Memminger Stürmer knapp über das köpfte. In der 18. Minute war es dann endlich soweit und die Weißenburger konnten sich für ihr überlegenes Spiel endlich belohnen. Einen Freistoß von Philipp Schwarz konnte sein Zwillingsbruder Maximilian zum 1:0 abfälschen. 23. Min Noah Leitel legt ab auf Noah Schneider ab doch der Keeper hält wieder mit einer Glanzparade. Kurze Zeit später Omar Almaayouf vor dem Tor, doch er schließt zu überhastet ab. 5 Minuten später macht er es dann besser nach überlegtem Pass von Maximilian Schwarz verwandelt er in der 31. Minute Cool zum längst überfälligen 2:0. So ging es dann mit einem 2:0 in die Pause, das Spiel hätte zu diesem schon längst entschieden sein müssen.

Nach zwei Auswärtssiegen in Schalding und Königsbrunn haben die U17-Junioren (B-Jugend) des TSV 1860 Weißenburg jetzt ihre Heimpremiere in der Fußball-Landesliga Süd gefeiert. Vor schöner Kulisse im Sportpark Rezataue trenn¬te sich der Aufsteiger dabei mit einem 1:1 vom FC Stätzling. Mit großer Vorfreude gingen die Weißenburger in das erste Heimspiel der Landesligasaison. Gegen die Gäste aus Schwaben entwickelte sich eine Partie, die sich hauptsächlich im Mittelfeld abspielte. Stätzling (ein Ortsteil von Friedberg bei Augsburg) zeigte die reifere Spielanlage und hatte mehr Ballbesitz. Die Gastgeber um die Trainer Thomas Schneider und Harald Schwarz versuchten aus der Defensive heraus auf Konter zu spielen. So ließ die erste echte Torszene bis zur 24. Minute auf sich warten: Ein Stätzlinger Schuss ging über das Tor. Die erste Großchance hatte auf der Gegenseite der Weißenburger Omar Almaayouf, der halblinks auf das Tor zusteuerte, sich aber im entscheidenden Moment den Ball zu weit vorlegte. Kurz darauf war der FC brandgefährlich, doch einen Kopfball aus kurzer Distanz konnte TSV-Keeper Maxi Laub aus dem Torwinkel fischen. In der 39. Minute eine weitere Topmöglichkeit für die Gäste, wobei Nico Gastl frei stehend verzog. So ging es mit einem für Weißenburg etwas schmeichelhaften 0:0 in die Pause.

Nach dem erfolgreichen Saisonstart mit einem 1:0-Sieg beim SV Schalding-Heining ha­ben die U17-Fußballjunioren des TSV 1860 Weißenburg nachgelegt und auch beim FC Königsbrunn gewonnen. 3:0 lautete der Endstand für die Gäste, die sich nun auf die Landesliga-Heimpremiere am Mittwoch, 12. September, ge­gen den FC Stätzling freuen (18.30 Uhr, Sportpark Rezataue). Im Stadion des FC Königsbrunn (Landkreis Augsburg) konnten die Weißenburger an die gute Leistung der Vorwoche anknüpfen und bestimmten meist das Spielgeschehen. Nach und nach ergaben sich Chancen. Eine da­von nutzte Omar Almaayouf, der in der 22. Minute nach Kopfballvorlage von Noah Schneider das 0:1 markierte. Die einzige Gelegenheit der gastgebenden Schwaben war eine verunglückte Flanke, die auf der Torlatte landete. So ging es mit dem 0:1 in die Halbzeit. Nach der Pause das gleiche Bild: Die Weißenburger bestimmten das Spielgeschehen und Königsbrunn verlegte sich auf Konter. Es gab mehrere Möglichkeiten, die Führung auszubauen, doch Mario Santoro und Noah Leitel vergaben. In der 60. Minute setzte sich Neo Stengel hervorragend auf dem rechten Flügel durch. Seine Hereingabe setzte Almaayouf an den In­nenpfosten und hatte Pech, dass der Ball die Linie entlangkullerte und schließlich von einem FC-Spieler geklärt wurde. In der 68. Minute war es dann aber so weit: Der eingewechselte Merim Ljiko spielte hervorragend in die Tiefe, Almaayouf nahm den Ball wunderbar mit und vollstreckte zum 2:0. Zwei Minuten später eine ähnliche Situation: Einen langen Ball über die Abwehr nahm Omar Almaayouf auf, versetzte noch drei Gegenspieler und schloss zum 3:0 ab – sein dritter Treffer in diesem Spiel. Schlusspunkt war ein Schuss von Ljiko, den der Königsbrunner Keeper mit einer Glanzparade entschärfte.

Der U17-Landesliga-Aufsteiger TSV 1860 Weißenburg hat zum Saisonauftakt mit 1:0 gegen den niederbayerischen SV Schalding-Heining gewonnen. Der TSV nutzte die Gelegenheit, das Auswärtsspiel im 262 Kilometer entfernten Schalding-Heining mit einer Besichtigung der Stadt Passau zu verbinden. Der TSV startete gut ins Spiel auf Kunstrasen und hatte durch Noah Schneider in der 13. Minute eine erste Torchance. Nur vier Minuten später entschärfte der starke Torwart Schalding-Heining einen Freistoß ebenfalls von Noah Schneider. Weißenburg war am Drücker, doch weitere Möglichkeiten durch Omar Almaayouf und Andreas Maier blieben ungenutzt. Erst in der 36. Minute kam es dann zur ersten brenzligen Situation in der Defensive um TSV-Keeper Maximiliam Laub. Schalding-Heining konnte im Mittelfeld den Ball erobern und machten Druck nach vorne. Die dadurch entstandene Chance klärte Maximiliam Laub zum Eckball. Doch die Gefahr für die Weißenburger war noch nicht vorbei, aber die Eckball-Hereingabe wurde über das Tor geköpft. Auch im zweiten Durchgang machte der Landesliga-Aufsteiger das Spiel. Kurz nach der Pause ging ein Freistoß aus dem Halbfeld von Philipp Schwarz nur knapp am Tor vorbei. Eine weitere Großchance hatte der eingewechselte Mario Santoro nach starker Vorarbeit von Maximilian Schwarz, doch der SV-Torwart parierte erneut. Auch die darauf folgende Ecke köpfte Omar Almaayouf freistehend über das Tor. Fünf Minuten vor Schluss belohnte sich die Truppe um das Trainerteam Schneider, Schwarz und Ersfeld: Der ebenfalls eingewechselte Paul Mackwitz setzte sich auf der rechten Seite durch und legte den Ball an der Grundlinie quer. Die Hereingabe verwandelte Mario Santoro sehenswert mit der Hacke zur 1:0-Führung aus TSV-Sicht. Schalding-Heining versuchte zwar nochmal Druck zu machen, doch durch eine starke kämpferische sowie spielerische Leistung des TSV blieb es beim verdienten 1:0. Nach dem Spiel wurde noch gemütlich gemeinsam gegessen und anschließend die Stadt Passau und ihr Dom besichtigt. Am kommenden Samstag, 8. September, bestreitet die U17 des TSV 1860 ihr nächstes Spiel. Anpfiff ist um 13 Uhr in Königsbrunn.

Sie kriegen nicht genug: Diese sechs Fußballspieler der U17 des TSV 1860 Weißenburg um ihren Trainer Thomas Schneider (links) hangeln sich von Meisterschaft zu Meisterschaft. Vier Titel hintereinander, das kann sich sehen lassen: Maxi Laub, Andreas Maier, Noah Schneider (von rechts) und Ferat Nitaj (Dritter von links) brachten das Kunststück zustande, viermal hintereinander Meister zu werden. 2015 wurden sie in der D-Jugend (U13) Bezirksmeister, ein Jahr später U14-Kreismeister. In der U15 (C-Jugend) folgten dann im Jahr 2017 die Bezirksmeisterschaft und der Aufstieg in die Bayernliga. Diese Saison wiederholten die TSV-Sechziger als jüngerer Jahrgang (2002) die Meisterschaft und steigen mit der U17 in die Landesliga auf. Die Zwillinge Philipp und Maximilian Schwarz waren in der U13 zwar noch nicht dabei, hatten aber an den Meisterschaften in den vergangenen drei Jahren erheblichen Anteil. Hinzu kamen für die Jungs um Erfolgscoach „Thommy“ Schneider noch etliche weitere Siege und Topplätze in der Halle und im Pokal.

Das gab es in der Geschichte des TSV 1860 Weißenburg noch nie: Die B-Junioren spielen in der neuen Saison gleichzeitig in der Landesliga und in der Bezirksoberliga. Zum ­ersten Mal spielt damit die U17/1 auf Landesebene und eine zweite Mannschaft des TSV in der BOL. Trainer Thomas Schneider nennt „die mannschaftliche Geschlossenheit, das disziplinierte Defensivverhalten und den Glauben an die eigenen Stärken“ als Erfolgsfaktoren. „Wir waren nie zwei getrennte Teams, sondern immer eine Mannschaft“, meint Philipp Ersfeld, Meistertrainer der U17/2. Es kommt nicht oft vor, dass Fußballer im Freudenkreis um Funktionäre herumspringen. Thomas Schneider bestand aber darauf, dass Roland Mayer und Wolfgang Gehricke in den Kreis seiner jubelnden U17-Kicker traten. „Es gibt nur einen Roland Mayer“, sangen die Fußballer. „Ohne die zwei kann man den Laden hier dichtmachen“, erklärte Schneider seinen Jungs, die zuvor ihre Trainer (und sich selbst) doppelt und dreifach hochleben ließen. Dazu hatten sie allen Grund: „So etwas hat es noch nie gegeben“, freute sich Roland Mayer, langjähriger Funktionär der Sechziger, bei der Übergabe des Wimpels, den er in seiner Funktion als Junioren-Spielgruppenleiter an die zweite U17-Mannschaft als Kreismeister des Gebietes Neumarkt/Jura übergab. Mit „so etwas“ meint Mayer den Doppel-Aufstieg der beiden U17-Mannschaften. Die ganze Saison über hatte Thomas Schneider ein Bild vor Augen: Wie er und seine U17 Arm in Arm vom Sportheim nach Weißenburg marschieren und den Aufstieg feiern. 59 Tore später war es soweit: Die Sechziger revanchierten sich für die Hinspiel-Niederlage, schenkten Mögeldorf sieben Tore ein und feierten nach dem 7:1-Siegausgelassen den doppelten Aufstieg. Möglich machte das nicht nur die beste Abwehr mit nur 16 Gegentoren, sondern auch der beste Sturm mit seinen (bislang) 59 Toren. Davon schoss Torjäger Fabian Wachter 22 Treffer, mit denen er die Torjägerliste klar anführt: In der Hinrunde musste die von Thomas Schneider und Harald Schwarz trainierte Mannschaft nur eine Niederlage hinnehmen: bei der SpVgg Mögeldorf zogen die Weißenburger mit 0:3 den Kürzeren. Dafür wollten sie sich am Wochen­ende revanchieren, was mit einem 7:1-Kantersieg gegen den Dritten mehr als gut gelang. Im letzten Heimspiel trafen Maximilian Schwarz, Ferat Nitaj (2), Turan Mayerhofer (2), Max Hussendörfer und Fabian Wachter und sorgten schon vor der Meisterfeier für beste Stimmung. Insgesamt zeigten die Sechziger eine starke, kämpferische Mannschaftsleis­tung mit einer guten Spielanlage.

Mühsamer 3:0 Auswärtssieg bei der 2. Mannschaft von der SG Quelle/Fürth, aber dennoch verdient. Spiel eins nach der sicheren Meisterschaft in der U17 BOL Mittelfranken nachdem Ansbach gegen Mögeldorf verlor war anfangs eine zähe Angelegenheit. Mit zu wenig Biss in den Zweikämpfen und zu wenig Laufbereitschaft machten wir es dem Gastgeber leicht bei glühender Hitze das Spiel ausgeglichen zu gestallten. Gleich nach 2 Minuten musste unser Keeper Maximilian Laub sein ganzes können unter Beweis stellen und einen 18 Meterschuss entschärfen. Unsererseits prüfte Niklas Ferstl den Quelle Keeper aus 16 Metern. Zählbares blieb aber aus. In der 26. Minute dann unsere bis dahin beste Chance. Mit einem schönen Doppelpass spielte Maximilian seinen Bruder Philipp frei. Aus zu spitzen Winkel auf halb links setzte Philipp knapp am Tor vorbei. In der 32. Minute dann das 1:0. Wieder ein Doppelpass gespielt von Fabian Wachter auf Ferat Nitaj. Kaltschnäuzig schob er den Ball zur 1:0 Führung ins Netz. Das 2:0 dann nur wenig später in der 36. Minute. Maximilian Schwarz erkämpfte sich auf der Zehnerposition den Ball und steckte steil in den Lauf auf Fabian Wachter. Mit einem Haken ließ er den Abwehrspieler ins leere Laufen und erzielte die 2:0 Führung. Die Mannschaft aus Quelle überwiegend mit jüngerem Jahrgang aufgestellt gab nie auf und spielte im Rahmen ihrer Möglichkeiten die nicht so schlecht wie ihr Tabellenplatz ( vorletzter ) waren mit und verlangten uns doch mehr Kampf ab als uns lieb war. In der 55. Minute erkämpfte sich dann Johannes Koch den Ball und kämpfte sich gegen 4 Gegenspieler durch. Zielgenau passte er auf Fabian Wachter. Mit einem Schlenzer über Abwehr und Torhüter erzielte er seinen zweiten Treffer was gleichzeitig den Endstand bedeutete. In der Schlussphase des Spiels ließen unsere Jungs nichts mehr anbrennen und brachten den dann doch verdienten Auswärtssieg sicher nach Hause.

Mit einem Dreierpack sorgte Torjäger Fabian Wachter für klare Verhältnisse. In einem lange umkämpften Match behielten die U17 Jungs vom TSV letztendlich verdient die Oberhand. In den ersten 10 Minuten taktierten beide Mannschaften und Strafraumszenen waren Mangelware. Nach 15 Minuten ein Freistoß für Wendelstein der 5 Meter über unser Tor ging. Nach einem Steilpass lief Daniel Hofrichter in der 25. Minute in zentraler Position auf den Torwart zu. Ein JFG Abwehrspieler konnte Hofrichter nur regelwidrig stoppen was die Rote Karte zur Folge hatte. Wendelstein kämpfte von nun an mit 9 Feldspielern was ihnen phasenweise gut gelang. In der 37. Minute dann der erste Auftritt von Fabian Wachter. Im Mittelfeld konnte er sich gegen 3 Gegenspieler durchsetzten und schlenzte die Kugel mit seinem schwachen linken Fuß ins linke untere Toreck. Beim Versuch den Ball zu fangen flutschte dem Gästekeeper der Ball durch die Hände und zwischen den Beinen zur 1:0 Führung hindurch. Wendelstein konnte im ersten Durchgang noch 2 Weitschüsse verzeichnen. Auf seitens des TSV war keine nennenswerte Chance bis zum Halbzeitpfiff zu sehen.

Baiersdorf – TSV 1860: 1:0 Auswärtssieg bei teils starkem Wind beim erwartet starken Baiersdorfer SV. Leicht Ersatzgeschwächt reisten wir am Freitagabend zum Auswärtsspiel nach Baiersdorf. Unsere Jungs begannen konzentriert und hatten die erste Tormöglichkeit nach „12 Sekunden“. Ein langer Ball von Maximilian Schwarz auf Fabian Wachter der das Spielgerät gut kontrollieren konnte und auf Eric Löffler weiterleitete. Nicht Erfolg bringend konnte Löffler abschließen. Baiersdorf kam in den ersten 15 Minuten nur zu einer Chance. Ein Weitschuss aus 30 Metern war allerdings ohne Gefahr. In der 17. Minute setzte sich Löffler auf links energisch durch und flankte auf Daniel Hofrichter der am langen Pfosten freistehend den Ball neben das Tor köpfte. 100%tige vergeben. In der 30. Minute ein Getümmel im gegnerischen 16er. 3 mal ergab sich die Schusschance. Doch leider konnte keiner unserer Akteure den Ball ins Netz befördern. In der 34. und 39. Minute konnte unser Torhüter Maximilian Laub Torabschlüsse aus der 2.Reihe entschärfen. So ging es mit dem 0:0 in die Halbzeit. Bis dahin gutes Spiel unserer Jungs. Der ständige Gegenwind macht unseren Spielaufbau schwierig wobei wir ein deutliches Chancenplus verzeichnen konnten. Baiersdorf hingegen versäumte es den Rückenwind auszunutzen. Gleich nach dem Seitenwechsel ein langer Ball aus unserer Abwehr. Die Kugel sprang einmal auf und hüpfte über den heraus geeilten SV Keeper. Mit letztem Einsatz kratze er den Ball noch von der Linie. In der 53. Minute dann das 1:0.

Am 16. Spieltag stand das Heimspiel gegen den ASV Neumarkt 2 an. Man hatte sich auf eine schwere Aufgabe eingestellt, hatte man doch im Hinspiel nach schwerem Kampf glücklich mit 1:0 gewonnen. In der 1. Halbzeit kam man gut ins Spiel und hatte in den Anfangsminuten schon die große Chance aufs 1:0, doch der Ball wurde knapp verpasst. In der 11. Minute dann das 1:0 für die Weißenburger. Freistoßflanke von Philipp Schwarz Richtung langen Pfosten, Torjäger Fabian Wachter steigt hoch und köpft den Ball in die Maschen. Die Neumarkter spielten zwar gefällig aus der Abwehr, konnten sich aber außer einem Kopfball der von Maxi Laub geklärt wurde keine gefährlichen Torraumszenen erspielen. Anders die Weißenburger, die zwar oft mit langen Bällen operierten, aber öfter zum Abschluss kamen. So ging es mit dem knappen 1:0 in die Kabine. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, Neumarkt hatte zwar mehr Ballbesitz und gefiel mit guter Spielanlage, doch am Sechzehner waren sie mit ihrem Latein am Ende. Die Weißenburger hatten mehrfach das 2:0 und somit die Entscheidung auf dem Fuß, doch Max Hussendörfer, Noah Leitel und Daniel Hofrichter konnten beste Chancen im Strafraum nicht verwerten. So blieb es bis zum Schlusspfiff spannend, doch richtig Gefahr für das Tor der 60ger bestand nicht mehr. Die Abwehr um Torhüter Maxi Laub stand sicher, vorne wurde die Kaltschnäuzigkeit vermisst. Durch die Niederlagen der Konkurrenten Ansbach und Mögeldorf hat sich die Ausgangssituation für die jungen 60ger stark verbessert. Auf den 3. Platz Mögeldorf ist der Vorsprung schon auf 10 Punkte angewachsen. 1. Platz bedeutet Direktaufstieg in die Landesliga, der 2. Platz berechtigt zu einem Entscheidungsspiel gegen einen anderen 2. einer Bezirksoberliga aus Bayern um den Aufstieg in die Landesliga. Am Freitag 04.05 in Baiersdorf und am 06.05 gegen Burgfarrnbach gilt es den 1. Tabellenplatz zu bestätigen.

Mit dem 1:1 im Auswärtsspiel gegen 1848 Erlangen ließ man 2 wichtige Punkte im Kampf um den ersten Tabellenplatz liegen. Wir kamen gut ins Spiel erarbeiteten uns einige gut Torchancen durch Timo Reitlinger in der 15. Minute per Kopf nach einer Flanke von Andreas Maier. Nach Zuspiel aus der 10er Position konnte Fabian Wachter sich in der 25. Minute bis in den Sechzehner durchsetzen, doch ein Verteidiger konnte ihn mit einer Grätsche am Torabschluss hindern. Wieder stand Timo Reitlinger 4 Minuten später nach einem Freistoß frei vor dem gegnerischen Tor und drückte den Ball aber über das Tor. In der 30. Minute dann die Führung. Einen langen Abschlag vom Torwart Maximilian Laub konnte Fabian Wachter gut kontrollieren, setzte sich gegen 3 Gegner durch und schob aus halbrechter Position den Ball ins lange Eck. In der 35. Minute dann der Ausgleich. Ohne energisch genug gestört zu werden konnte ein Gegnerischer Angreifer quer durch unser Mittelfeld dribbeln und zog am Sechzehner aus Zentraler Position unhaltbar für TW Maximilian Laub ab. Das 1:1 war gleichzeitig der Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel fanden die Jungs überhaupt nicht zu ihrem Spiel. Spielaufbau aus der Abwehr gleich null und mit nur noch langen Bällen agierend konnten kein Druck mehr ausgeübt werden. Die Erlangener hingegen witterten ihre Chance und gingen immer mehr in die offensive was unser Innenverteidigung vor Probleme stellte. Auf Seiten der Weißenburger waren noch 2 nennenswerte Chancen zu verzeichnen. Fabian Wachter lief auf den 1848 TW zu. Leider konnte er die Kugel nicht am hervorragenden Keeper vorbeischieben. In der vorletzten Spielminute Köpfte Ferat Nitaj eine Flanke von links genau in den Winkel. Mit einer Glanzparate fischte der Keeper den Ball noch raus. Sensationelle Parade!! Danke eines sehr gut aufgelegten 60ger TW Maximilian Laub der im 2. Durchgang 4 bis 5 mal hervorragend reagierte, hielt das Unentschieden bis zum Abpfiff eines lustlos pfeifenden Schiedsrichters. Der Sieg wäre beiderseits möglich gewesen. Leider konnte unsere Spieler die Leistung vom Spitzenspiel nicht bestätigen

Im Nachholspiel gegen Spitzenreiter SpVgg Ansbach 2 gingen die Jungs bis in die Haarspitzen motiviert in das Spiel. Eine abgesprochene Variante bei Anstoß führte schon nach 23 Sekunden zum 1:0 für die Weißenburger durch Fabi Wachter. Die 60ger waren in den 2 Kämpfen sehr präsent und versuchten den jungen Ansbachern von Anfang an den Schneid abzukaufen. Mit der 2. Chance im Spiel konnte Fabi Wachter in der 9. Minute zum 2:0 erhöhen. Die Weißenburger kontrollierten im Laufe der Bewegung das Spiel und ließen hinten nichts anbrennen. Bei einem Zusammenprall zwischen einem Ansbacher und Torhüter Maxi Laub im 5-Meter Raum, kam es zu einer längeren Unterbrechung. Maxi Laub konnte nach dem die Platzwunde an der Lippe verarztet wurde weiterspielen. Ansbach hatte im Laufe der 1. Halbzeit nur eine Chance, die aber von der um Abwehrchef Timo Reitlinger gut organisierten Abwehr vereitelt wurde. Nach einem schönen Freistoßtor in der 35. Minute durch Philipp Schwarz zu 3:0 ging es dann in die Halbzeit. Hochmotiviert und mit dem gleichen Willen wie in der 1. Halbzeit ging die 60ger in den 2. Durchgang. Als in der 50. Minute Andi Maier zum 4:0 einschießen konnte war die Partie entschieden. Die Ansbacher versuchten es zwar weiter das Ergebnis erfreulicher zu gestalten, doch an diesem Tag, war kein Kraut gewachsen gegen die mit Leidenschaft spielenden Weißenburger. Die Ansbacher hatten auch in der 2. Halbzeit so gut wie keine Gelegenheit zum Ehrentreffer. Auf der anderen Seite waren die Weißenburger nicht zu bremsen und erzielten durch Turan Mayerhofer in der 62.Minute das 5:0. Kurz vor Schluss hatte Fabi Wachter alleine vor dem Torwart noch die Chance auf 6:0 zu erhöhen, aber das wäre auch des Guten zu viel gewesen. Fazit des Spiels: Ein hochverdienter Sieg der Mannschaft, die die gesamte Spielzeit als Team aufgetreten ist und den Ansbachern in punkto Willen und Zweikampfstärke überlegen war. Jetzt gilt es die Kräfte zu bündeln und schon am Samstag beim TV 48 Erlangen die Tabellenführung zu bestätigen.

2:1 Heimsieg für die U17-1 um den am Ende noch gezittert werden musste. Unsere Jungs begannen konzentriert und erspielten sich anfangs gute Chancen durch einen Freistoß von Philipp Schwarz, einen Torabschluss von Fabian Wachter und die beste Möglichkeit durch Maximilian Schwarz der 10 Meter leicht schräg vor dem Tor den Ball übers Tor schoss. In der 30. Minute wurde unser Torjäger Fabian Wachter regelwidrig im 16er gefoult. Den fälligen Strafstoß setzte Maximilian Schwarz leider links neben das Tor. Mit diesem 0:0 ging es dann in die Halbzeitpause. Nach der Pause der identische Spielverlauf. Weißenburg bestimmte das geschehen und Woffenbach blieb durch Konter und ihre schnellen Offensivspieler immer gefährlich. In der 48. Minute ein Foul von Woffenbach an der Strafraumgrenze. Philipp Schwarz legte sich den Ball zurecht. Direkt zirkelte er den Ball zur 1:0 Führung ins Tor.

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

4125664
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
7533
15310
22843
4055658
174051
251741
4125664

Zum Seitenanfang