Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Die Weißenburger U19 gewann am letzten Spieltag auch das letzte Heimspiel und kann so auf beeindruckende elf Heimsiege in elf Spielen zurückblicken. Dabei war den Tsvlern von Beginn an anzumerken, dass sie gegen die noch im Abstiegskampf steckenden Weisendorfer noch einen positiven Saisonabschluss feiern wollten. So erzielte Salvatore Greco-Cuturello per Elfmeter das 1:0, nachdem Michael Popp im Strafraum gefoult wurde. Kurz vor der Pause legte dann Greco Cuturello für Popp vor und dieser schob zum 2:0 Pausenstand ein. Auch in der zweiten Hälfte bestimmten die jungen Weißenburger das Spiel und bauten die Führung weiter aus. Erik Löffler besorgte nach schöner Vorarbeit von Fabian Wachter das 3:0. Wachter selbst erhöhte fünf Minuten später auf 4:0 und der eingewechselte Constantin Moisa schoss zum 5:0 Endstand ein. Die Trainer Thomas Eckert und Tobias Schwimmer können auf eine herausragende Saison ihrer Mannschaft zurückblicken und zeigten sich anschließend mit der Trainingsbeteiligung, der großartigen Eigenmotivation der Spieler, als auch mit der tollen fußballerischen Entwicklung zufrieden.

Am Sonntag musste der frisch gebackene Meister der Bezirksoberliga und Landesliga-Aufsteiger gegen den 1.FC. Herzogenaurach antreten. Bereits von Anfang an merkte man, dass nach dem Meistertitel letzte Woche die Luft bei der U19 des TSV 1860 Weißenburg zum größten Teil draußen war. Der Tabellendritte aus Herzogenaurach kam von Anfang an besser ins Spiel und erzielte bereits in der 10. Minute die Führung durch Chris Dittmar. In der 25. Minute erhöhte das Heimteam erneut nach einem Fehler in der Weißenburger Hintermannschaft zum 2:0. Mitte der ersten Hälfte fand die Eckert/Schwimmer-Truppe schließlich besser ins Spiel und Erik Löffler traf in der 36. Minute nach toller Kombination zum Anschlusstreffer. Im weiteren Verlauf hatten beiden Mannschaften einige Torchancen. TSV-Keeper Max Fiedler konnte nach einem Schuss mit einer tollen Parade klären. Mit dem Halbzeitpfiff gelang es Luca Dittler schließlich erneut einen Fehler der Abwehr zu nutzen und zum 3:1 Pausenstand einzuschieben. In einem durchaus ansehnlichen und fairen Bezirksoberligaspiel mit teils tollen Spielzügen gelang es schließlich der besten Rückrundenmannschaft der Liga einen weiteren Fehler der Weißenburger Verteidigung zu nutzen und den Sack in der 71. Minute zu zumachen. So konnte Niklas Ferstl den Ball im Strafraum nicht entscheiden klären und Chris Dittmar schoss mit seinem 21 Liga-Treffer zum 4:1 entstand ein. Am nächsten Samstag findet das letzte Liga-Spiel der Weißenburger vor heimischer Kulisse gegen den ASV Weisendorf statt.

Mit dem 10. Sieg im 10. Heimspiel hat die Weißenburger U19 den Landesliga-Aufstieg perfekt gemacht. Im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten ATSV Erlangen war der Rahmen bei Sonnenschein und 350 Zuschauern perfekt. Den Gästen merkte man vom Anpfiff an, dass ein Sieg quasi Pflicht war. So brauchten die Weißenburger eine Viertelstunde, bis man besser in die Partie kam. In der 20. Minute steckte Fabian Wacher herrlich auf Tom Vierke durch und dieser erzielte allein vor dem Keeper das vielumjubelte 1:0. In der Folge entwickelte sich ein hochklassiges Bezirksoberligaspiel ohne die ganz großen Chancen. Nach der Pause drückte Erlangen auf den Ausgleich und die jungen TSVler kamen kaum mehr zur Entlastung. Diese Phase wurde jedoch durch leidenschaftliche Verteidigung überstanden. In der 70. Minute dezimierten sich die Gäste selbst, als Lucas Markert wegen einem rüden Foulspiel mit Rot vom Platz gestellt wurde. Die Truppe um Kapitän Philipp Meier stand danach tief und lauerte auf Konter. Dabei ließen die eingewechselten Michael Popp und Constantin Moisa Chancen zur Entscheidung liegen. Der Erlanger Bless Fiebig lief eine Viertelstunde vor Schluss alleine auf Keeper Lucas Dorsch zu, dieser hielt den Sieg jedoch mit einem Klasse Reflex fest. Die Weißenburger brachten den Sieg aufgrund einer tollen kämpferischen Leistung über die Zeit. Dabei ragten die unermüdlichen Kämpfer Daniel Hofrichter und Tom Vierke auf Seiten der Weißenburger hervor. Nach dem Schlusspfiff gab es bei der Mannschaft der Trainer Thomas Eckert und Tobias Schwimmer kein Halten mehr und man zeigte sich auch beim Feiern meisterlich.

 

...

Gegen die Gäste aus Schwand fand die Weißenburger U19 nach der Osterpause eindrucksvoll zurück in die Spur. Von Beginn ließ man Ball und Gegner laufen. Nach einer halben Stunde erzielte Tim Ruppert nach einer herrlichen Einzelaktion die verdiente Führung. Fünf Minuten später nutzte Fabian Wachter einen Fehler in der Gäste-Abwehr zum 2:0. Kurz vor der Pause konnte Erik Löffler nach Vorarbeit von Salvatore Greco-Cuturello auf 3:0 erhöhen. Nach der Halbzeit konnte der eingewechselte Michael Popp nach schönem Zuspiel von Greco-Cuturello das Ergebnis weiter ausbauen. In der Folge hatten die jungen Weißenburger deutlich mehr Ballbesitz, spielten aber nicht mehr so zielstrebig nach vorne. So konnte Schwand nach 55 Minuten Ergebniskosmetik betreiben. Erneut Fabian Wachter und Salvatore Greco-Cuturello gestalteten den Spielstand noch höher, sodass am Ende ein verdiente 6:1 Sieg stand. Dadurch konnte sich die Mannschaft von Thomas Eckert und Tobias Schwimmer wieder an die Tabellenspitze schieben.

Zwei Rückschläge im Aufstiegsrennen innerhalb einer Woche musste die U19 bei den beiden Gastspielen in Nürnberg hinnehmen. Dabei kam man gegen den Post SV Nürnberg zunächst gut ins Spiel und ging durch die erste Gelegenheit nach zehn Minuten durch Fabian Wachter in Führung. In der Folge verpassten David Killian und Erik Löffler es, die Führung auszubauen. Die Gastgeber glichen nach 20 Minuten nach einem Eckball aus. Fünf Minuten späte konnte Salvatore Greco-Cuturello nach schönem Zuspiel von Fabian Wachter den alten Abstand wieder herstellen. Kurz vor der Pause mussten die jungen Weißenburger allerdings noch den Ausgleichstreffer hinnehmen. In der zweiten Hälfte war die Heimelf tonangebend und ging früh mit 3:2 in Führung. Die 1860er rannten zwar an, hatten aber außer eine Großchance von Salvatore Greco Cuturello keine nennenswerten Möglichkeiten. Dabei spielte die Mannschaft von Thomas Eckert und Tobias Schwimmer sehr unkonzentriert und unruhig. Zum Schluss besiegelten die Nürnberger mit einem Elfmeternachschuss die verdiente Niederlage.

Im Nachholspiel musste die Mannschaft der Trainer Thomas Eckert und Tobias Schwimmer am Dienstabend unter Flutlicht gegen das Tabellenschlusslicht SGV Nürnberg-Fürth antreten. Auf dem schwer bespielbaren Platz kam der Tabellenführer aus Weißenburg besser ins Spiel und wurde spieltechnisch auch der Favoritenrolle gerecht. So hatte man bereits in der Anfangsphase des Spiels zahlreiche gute Chancen in Führung zu gehen. Der SGV-Keeper Ekinci hielt sein Team jedoch im Spiel. Die Heimelf kam stattdessen nur selten gefährlich vor das Tor von TSV-Keeper Max Fiedler. So kam es in der 27. Minute wie es kommen musste. Nach einem Fehler in der Weißenburger Hintermannschaft konnte Kapitän Philipp Meier eine Flanke vor dem gegnerischem Stürmer nur noch ins eigene Tor klären. Nach dem 1:0 spielte sich das Geschehen erneut wieder überwiegend vor dem Tor der Heimmannschaft ab. Doch auch hier konnten durch die 60iger zahlreiche teils hochkarätige Chancen nicht zum Ausgleich genutzt werden. So traf Julian Roth mit einem Fernschuss lediglich den Pfosten und Erik Löffler konnte allein vor dem Tor nicht einschieben. In der 43. Minute fiel jedoch schließlich doch der erlösende Ausgleichstreffer. Salvatore Greco Cutturello wurde durch einen Traumpass von Fabian Wachter mustergültig bedient und schob alleinstehend vor Keeper Ekinci unhaltbar zum 1:1 ein. Nach der Halbzeitpause hielt die Eckert/Schwimmer-Truppe erneut den Druck sehr hoch und erarbeiteten sich wieder zahlreiche gute Chancen. Diese konnten jedoch wieder nicht in zählbares umgemünzt werden. So wurden beispielsweise mehrere Kopfbälle aus teils kürzester Distanz nicht im Tor untergebracht. In der Schlussphase der Partie verteidigten die Nürnberg-Fürther mit allen Kräften das Heimtor und schafften es, wenn auch glücklich, das Unentschieden über die Zeit zu retten. Der TSV 1860 Weißenburg bleibt zwar in der Saison weiterhin ungeschlagen, verliert jedoch im Aufstiegsrennen wichtige Punkte und bleibt somit lediglich mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer der Bezirksoberliga vor dem ATSV Erlangen.

...

Beim Flutlichtspiel in Fürth konnte die Weißenburger U19 den nächsten Sieg einfahren. Dabei tat man sich zu Beginn sehr schwer ins Spiel zu kommen. Die Quelle war zunächst präsenter in den Zweikämpfen und hatte die ersten Chancen des Spiels. So konnte Keeper Lucas Dorsch den TSV mit einer tollen Parade vor dem Rückstand bewahren. Nach einer halben Stunde kamen die Gäste aber besser ins Spiel und gingen kurz vor der Pause durch eine schöne Direktabnahme von Kapitän Philipp Meier in Führung. Nach der Halbzeit agierte die Mannschaft von Thomas Eckert und Tobias Schwimmer konzentrierter und war von Beginn an überlegen. So konnte der eingewechselte Erik Löffler in der 50. Minute nach schöner Vorarbeit von Fabian Wachter zum 2:0 einschieben. Zehn Minuten später baute Salvatore Greco-Cuturello mit einem sehenswerten Freistoß die Führung aus. Die jungen Weißenburger hätten den Sieg in der Folge noch höher gestalten könne, spielten ihre Konter allerdings zu unsauber aus. Am Ende steht aufgrund einer guten zweiten Hälfte dennoch ein verdienter Sieg und der Platz an der Tabellenspitze.

Die Weißenburger U19 konnte zum Auftakt einen wichtigen Arbeitssieg gegen die Zweitvertretung vom ASV Neumarkt verbuchen. Die Heimelf begann dabei druckvoll, konnte sich allerdings kaum klare Torchancen herausspielen. So entwickelte sich gegen tief stehende Gäste ein zerfahrenes Spiel auf schwierigem Geläuf. Kurz vor der Pause brach Michael Popp über den Flügel durch und konnte im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Salvatore Greco-Cuturello sicher zum 1:0 Pausenstand. Bereits kurz nach der Halbzeit glich der ASV nach einer Unachtsamkeit der Weißenburger Abwehr aus. In der Folge drängten die jungen 1860er auf die erneute Führung. Fabian Wachter und zweimal Salvatore Greco Cuturello scheiterten jedoch freistehend vor dem Tor. Erst in der Nachspielzeit dann die Erlösung für Weißenburg. Michael Popp scheiterte aus kurzer Distanz am Torhüter und Fabian Wachter staubte zum 2:1 ab. In der Nachspielzeit war abermals Popp nur regelwidrig zu stoppen und Greco-Cuturello verwandelte den erneuten Strafstoß zum 3:1 Endstand. Durch den Auftaktsieg konnte sich die Truppe der Trainer Thomas Eckert und Tobias Schwimmer an die Tabellenspitze schieben.

 

Die U19-Junioren des TSV 1860 Weißenburg waren nicht nur als Titelverteidiger ins Rennen gegangen, sondern waren als aktueller Tabellenführer der Bezirksoberliga auch der Topfavorit. Das alles ist jedoch keine Garantie – gerade in der Halle. Am Ende mussten sich die Weißenburger Jungs bei der Hallenfußball-Kreisendrunde der A-Jugend in der heimischen Landkreishalle mit dem vierten Platz zufriedengeben. Während das Team des Gastgebers hinter den Erwartungen zurückblieb, konnte der Kreisligist SG TSG Ellingen mit seinem Abschneiden bei der erstmaligen Teilnahme an einer Endrunde im Kreis Neumarkt/Jura zufrieden sein. Die Spielgemeinschaft der Stammvereine TSG Ellingen, DJK Stopfenheim und SG Ramsberg/St. Veit kam gleich hinter Weißenburg auf Rang fünf. Den Titel und damit den Sparkassen-Hallencup 2018/2019 hol¬te sich derweil der SV Unterreichenbach, der sich im Finale und Duell zweier Kreisligisten gegen die JFG Reichswald durchsetzte. Nach dem Turnier in der bestens besuchten Landkreishalle waren sich so ziemlich alle darin einig, dass Unterreichenbach ein verdienter Sieger war. In der Gruppe A kam das Team der Trainer Thomas Weis und Erwin Söhlmann mit zwei Siegen gegen die SG SV Rednitzhembach und den SC 04 Schwabach sowie einem 1:1 gegen den späteren Finalgegner JFG Reichswald (Ochenbruck/Schwarzenbruck) als Gruppenerster weiter. Im Halbfinale ließen die spielstarken „Urus“ ein 2:0 gegen Weißenburg folgen – zugleich die Revanche für die letztjährige Finalniederlage. Und im Endspiel gegen Reichswald führten sie schon mit 3:0, ehe es in der Schlussphase noch mal spannend wurde. Endstand: 3:2.

Mit einem 1:0 Arbeitssieg beim abstiegsbedrohten ASV Weisendorf schob sich die Weißenburger U19 an die Tabellenspitze. Die favorisierten Gäste taten sich gegen die tief stehenden und leidenschaftlich verteidigenden Weisendorfer allerdings über die komplette Spieldauer sehr schwer. Dabei hatten die Weißenburger zwar klare optische Vorteile und ließen Ball und Gegner laufen, fanden allerdings keine Lücken in der Heim-Abwehr. In der ersten Hälfte waren so nur zwei Chancen nach Standards zu verbuchen, Erik Löffler und Philipp Meier scheiterten jedoch knapp. Nach der Pause das gleiche Bild, Weißenburg überlegen aber ohne die nötige Durchschlagskraft. So fiel der Treffer des Tages folgerichtig nach einem Standard. Die Heimelf konnte den Ball nicht klären, Michael Popp flankte auf Max Kummerer, der ohne Probleme zum 1:0 einschieben. In der Folge drückten die Weisendorfer auf den Ausgleich, scheiterte jedoch zweimal am Aluminium. So konnte Weißenburg den wichtigen Sieg über die Zeit bringen. Dadurch blieb die Mannschaft von Thomas Eckert und Tobias Schwimmer am Ende einer tollen Hinrunde weiter ungeschlagen und machte die Herbstmeisterschaft perfekt.

Im Verfolger-Duell der Bezirksoberliga Mittelfranken konnte die U19 des TSV 1860 Weißenburg gegen den 1.FC Herzogenaurach den siebten Sieg einfahren. In der ersten Hälfte hatten beide Mannschaften Probleme ins Spiel zu kommen und so gab es nur wenige Chancen. Die größte Möglichkeit hatte Tom Vierke, der den Ball nach einem tollen Solo jedoch nicht im Tor unterbringen konnte. Im Gegenzug klärte TSV-Keeper Max Fiedler einen Fernschuss mit einer tollen Parade. Nach der Halbzeitpause kam die Eckert/Schwimmer-Truppe besser aus der Kabine und machten deutlich mehr Druck als die Gäste aus Herzogenaurach. Der in der Halbzeit eingewechselte Erik Löffler kam sofort gut ins Spiel und brachte seine Mannschaft in der 56. Minute in Führung. Nur wenige Minuten später verwandelte Tom Vierke einen Freistoß zur 2:0 Führung. In der 71. Minute unterlief dem Gäste-Keeper Mattis Ott ein fataler Torwartfehler und so konnte Tom Vierke erneut einen Freistoß im Tor unterbringen. Der TSV 1860 zeigte in der zweiten Halbzeit phasenweise tollen Fußball und lies den Gästen kaum Chancen. Die Heimelf konnte jedoch eine Vielzahl von guten Chancen nicht nutzen. Kurz vor dem Schlusspfiff war es dann aber erneut der stark spielende Tom Vierke, der nach einer tollen Vorarbeit den Ball zum dritten Mal im Tor unterbringen konnte. Aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der zweiten Hälfte gingen die 60er auch in der Höhe verdient als Sieger vom Feld.

dotlux rats runners logo160x80

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

6144428
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
2415
7868
16395
6086547
100615
264828
6144428

Zum Seitenanfang