Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Der TSV 1860 Weißenburg scheint nach seinem kurzzeitigen Durchhänger mit zwei Niederlagen nun wieder voll in der Erfolgsspur zu sein. Mit einem sehr souverän herausgespielten 3:0-Heimsieg gegen den TV Büchenbach hat die Mannschaft von Trainer Markus Vier¬ke die Tabellenführung in der Fußball-Bezirksliga Süd zurückerobert. Zunächst sah es so aus, als würde Platz eins nur für eine Nacht bleiben, doch am gestrigen Sonntag ließen dann die beiden Kontrahenten SC Aufkirchen (1:1 in Freystadt) und SC Großschwarzenlohe (1:1 in Marienstein) Federn. So führt Weißenburg nun wieder vor Aufkirchen (beide je 23 Punkte) sowie Großschwarzenlohe (22) und geht am kommenden Sonntag als Spitzenreiter in das Derby beim SV Wettelsheim. Zwei Siege und 12:0 Tore ist die Weißenburger Bilanz aus den jüngsten beiden Spielen gegen Seligenporten II und Büchenbach. Damit haben die TSV-1860-Kicker den erfolgreichsten Angriff der Liga (insgesamt 36 Tore in elf Partien). Beste TSV-60-Torjäger sind Andre Hofer (10) und Mario Swierkot (9), die sich gegen Büchenbach gegenseitig bedienten und alle drei Treffer co-produzierten – Swierkot traf zweimal, Hofer einmal.


Weißenburg dominierte
Die gut 150 Zuschauer im Sportpark Rezataue mussten zunächst allerdings auf Tore warten. Weißenburg war zwar von Beginn an dominierend spielbestimmend, konnte aber seine ersten Möglichkeiten für Zijad Eco, Swierkot (Lattentreffer) und Hofer nicht verwerten. Auf der Gegenseite hätte Rene Werthner den Spielverlauf wortwörtlich „auf den Kopf“ stellen können, doch sein Kopfball nach Rechtsflanke ging über den Kasten.
Kurz vor der Pause durfte der TSV 1860 dann jubeln: Nach Zuspiel von Hofer setzte sich Mario Swierkot durch und traf mit einem Flachschuss zum 1:0 ins lange Eck (42. Minute). Nach Wiederbeginn versuchten die Gastgeber gleich nachzulegen und drückten weiter aufs Tempo. Einen Schuss von Jonas Ochsenkiel hielt TV-Keeper Maximilian Mühlbauer im Nachfassen, wenig später war er jedoch machtlos: Der schnelle Swierkot setzte sich auf der rechten Seite energisch durch, spielte zurück auf Andre Hofer, der die Ruhe behielt und überlegt zum 2:0 einschoss (51.).
Nach einer Stunde hatte Benjamin Weichselbaum das dritte Tor am Fuß, doch seinen 25-Meter-Schuss konnte Mühlbauer mit Mühe klären. Zwei Minuten später musste er dann jedoch erneut hinter sich greifen, als Swierkot nach Zuspiel von Hofer zum 3:0 vollendete (62). Damit war Büchenbach endgültig geschlagen und hätte noch höher verlieren können. Allerdings spielten die Weißenburger ihre Angriffe nicht konsequent genug zu Ende und ließen weitere Möglichkeiten aus (unter anderem durch Kapitän Markus Lehner). Auf der Gegenseite hielt Torhüter Johannes Uhl mit zwei starken Paraden bei einem Schuss von Werthner sowie einem Kopfball des Pleinfelders Jonas Buckel „die Null“.
Die beiden Trainer Markus Vierke und Martin Bittl waren sich nach ei¬nem recht fairen Spiel einig, dass es ein verdienter Sieg für den TSV 1860 war. Für Bittl, der die Weißenburger von September 2016 bis März 2017 trainiert hatte, war die Rückkehr kein normales Spiel. Er räumte vielmehr ein: „Ich war selten so aufgeregt wie heute.“ Gerne wäre er zum Duell ge¬gen seinen Ex-Verein in Bestbesetzung angetreten, insgesamt konnte Büchenbach aus seiner Sicht den Ausfall von sieben Spielern nicht abfedern. Er monierte zudem, dass es vor dem 2:0 ei¬nen Elfmeter für seine Mannschaft hätte geben müssen, denn Fabian Windischmann sei klar gefoult worden.
Markus Vierke bewertete diese Sze¬ne zwar anders, hätte aber auch im Falle eines Strafstoßes und des Ausgleichs keine Sorge um den Sieg gehabt. „Ich denke, das 3:0 war auch in der Höhe absolut verdient. Wir hätten in der letzten halben Stunde durchaus noch Tore nachlegen können.“ Im Übrigen hatte auch Vierke einige personelle Sorgen, weil Maik Wnendt und Sebastian Walter kurzfristig ausfielen. So wurde neben Yannick Strobel auch Youngster Simon Wittmann eingewechselt, der anschließend noch in der U23 gegen Alesheim spielte.
TSV 1860 Weißenburg: Uhl, Lehner, Weglöhner, Leibhard, Schwenke, Blob, Eco (57. Strobel), Swierkot, Ochsenkiel (67. Wittmann), Weichselbaum, Hofer.
TV Büchenbach: Mühlbauer, Buckel, Windischmann, Doffin, Kraft, Erlbacher, Löhlein, Distler, Pangerl (46. Nehlich), Lehr (12. Böhm, 74. Schwarz), Werthner.
Schiedsrichter: Patrick Lohwasser (TSV Lichtenau); Zuschauer: 155; Tore: 1:0 Mario Swierkot (42.), 2:0 Andre Hofer (51.), 3:0 Mario Swierkot (62.).

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

2270746
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
5910
8062
19633
2198822
113286
63361
2270746

Zum Seitenanfang