Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Am Wochenende standen für die Weißenburger Ringermannschaften in Bamberg ihre Verbandsrundenkämpfe auf dem Programm und beide Male verließen die Gäste die Matte als Sieger. Die Schüler setzten sich mit 20 zu 12 durch und die Männer konnten sich aufgrund einer tollen Vorstellung mit 22 zu 15 behaupten. Dem Trainerteam um Dieter Hilpert standen diesesmal wieder die beiden ungarischen Spitzenringer zur Verfügung und im Vorfeld rechnete man sich eine kleine Chance aus, den bisherigen Tabellenführer ein Bein stellen zu können und letztendlich viel dann der Sieg relativ klar aus. Im ersten Kampf des Abends (Klasse bis 57 kg, Freistil) überzeugte Felix Schmied gegen Philip Kegel und mit einer starken kämpferischen Leistung holte sich der Weißenburger einen Punktsieg. Adam Mertse (Klasse bis 130 kg, griechisch – römisch) zeigte gegen Brandmeyer Maximilian wieder einmal mehr seine Extraklasse und wurde technischer Überlegenheitssieger. Die anschließenden Kämpfe in den Gewichtsklassen 61 kg, 98 kg und 66kg gingen an die Domstädter. Debütant Lukas Posch unterlag Christopher Kegel und Manuel Wallmüller hatte gegen Stoyko Rusev keine Chance. Dieter Hilpert stellte sich diesesmal uneigennützig zur Verfügung und mit seiner Aufstellung trug er wesentlich zur guten Stimmung innerhalb der Mannschaft bei, auch wenn sich der Routinier knapp geschlagen geben musste. Zur Pause stand es 12 zu 6 für Bamberg, doch dann legten die Weißenburger wieder eine tolle zweite Halbzeit hin. Zunächst holte Lukas Will (Klasse bis 86 kg, griechisch – römisch) gegen Dirk Schmidt vier Zähler und sein Bruder Simon, der diesesmal aus taktischen Gründen in der Klasse bis 71 kg startete, holte ebenfalls gegen Lukas Tomaszek vier Zähler.


Mastrincola Benedikt (Klasse bis 80 kg) machte mit Lucian Andrei Diaconu kurzen Prozess und legte ihn auf beide Schultern. Jonas Stengel (Klasse bis 75 kg, Freistil) zeigte gegen den international erfahrenen Tamerlan Sharipov einen starken Kampf und musste sich nur nach Punkten geschlagen geben. Vor dem letzten Kampf stand es 15 zu 18 für Weißenburg und die Begegnung zwischen Pal Kottes (Klasse bis 75 kg, griechisch – römisch) und David Held musste die Entscheidung bringen. Der Weißenburger ließ nichts mehr anbrennen und wurde technischer Überlegenheitssieger, was vier Punkte einbrachte. Momentan belegen die Weißenburger Ringer hinter Kelheim und Bamberg den dritten Tabellenplatz, wobei alle drei Teams punktgleich sind. Betrachtet man die derzeitige Tabelle, so kann man klar erkennen, dass die Liga sehr ausgeglichen ist und jeder jeden besiegen kann.
Am nächsten Samstag ist in der Landkreisturnhalle um 19.30 der Tabellenführer aus Kehlheim zu Gast und die Schüler kämpfen um 18.15 Uhr gegen den SC Oberölsbach.
Bei der Schülermannschaft waren Silas Hilpert gegen Lukas Bittel, Erik Vinkovics gegen Wadim Quiring, Niklas Schmied gegen Muchmad Chakimow, Said Khayauri gegen Nils Hetzel und Felix Schmied gegen Philipp Gabriel erfolgreich und Anzor Ingashev wurde kampflos Sieger.
Die Mannschaft vervollständigten Lucas Rolzing, Johann Hüttmeyer und Fabian Felleiter

logo rats runners png160

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

3409809
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
1796
4703
19927
3335962
164654
309712
3409809

Zum Seitenanfang