Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

...

Die U19 des TSV 1860 Weißenburg hat den ersten Sieg in einem Auswärtsspiel einfahren können und gewann mit 3:1 gegen die SpVgg Bayern Hof. In einer sehr umkämpften Partie, die sich hauptsächlich im Mittelfeld abspielte, hatte Weißenburg in der zwölften Minute die erste große Chance im Spiel. Nach einem schönen Diagonalball von Johannes Koch köpfte Tobias Schnitzlein den Ball auf Fabian Wachter. Dieser legte den Ball erneut auf Schnitzlein, der dann zum 1:0 einschob. Abgesehen davon standen beide Defensivreihen gut und es ergaben sich keine weiteren Chancen, was besonders auf unnötige Ballverluste auf beiden Seiten zurückzuführen war. In der 54. Minute verlor der TSV den Ball nach einem Fehlpass im Mittelfeld. Der daraus resultierende Konter endete damit, dass der Stürmer aus Hof frei vor dem TSV-Keeper Maxi Laub auftauchte. Laub berührte den Stürmer im direkten Duell. Den fälligen Elfmeter verwandelte Hof sicher zum Ausgleich. In der Folge war die Weißenburger Mannschaft etwas von der Rolle und fand nicht sofort zurück ins Spiel. In der 63. Minute flankte Hof gefährlich nach innen. Doch der Schuss ging knapp am Tor vorbei. Kurz darauf dann wieder eine Chance für Weißenburg: Nach einer schönen Kombination setzte sich Fabian Wachter gegen seinen Gegenspieler durch und legte auf Tom Vierke ab. Doch dessen Schuss parierte der Torwart. In der 70. Minute hielt auf der Gegenseite der Weißenburger Keeper Laub sicher. In der 77. Minute setzte sich der eingewechselte Andreas Maier gut durch und spielte zu Fabian Wachter. Wachter behauptete den Ball im Strafraum und konnte nur durch ein Foul vom Ball getrennt werden. Den Elfmeter verwandelte Wachter selbst sicher zum 2:1. In der Nachspielzeit war es erneut Fabian Wachter, der den Ball gut behauptete und seinen Gegner an der Torauslinie sehenswert aussteigen ließ. Wachter legte erneut den Ball zurück und Ferat Nitaj verwandelte zum viel umjubelten und letztlich verdienten 3:1. Am kommenden Samstag, 12. Oktober, wollen die TSVler um die Trainer Ersfeld/Schwimmer/Schwarz im Derby gegen die JFG Wendelstein um 15 Uhr zuhause die nächsten drei Punkte zu holen.

Erneut kassiert die U19 des TSV Weißenburg kurz vor dem Abpfiff ein Tor und verschenkt diesmal nach einem starken Spiel gegen den Tabellenführer aus Aschaffenburg einen Punkt. In einem offenen Spiel hatten die Weißenburger die erste große Chance, nach einem langen Ball von Philipp Schwarz traf Tobias Schnitzlein jedoch nur das Außennetz. Im Gegenzug ging ein Ball von Aschaffenburg knapp über das Tor. In der 24. Minute ging Aschaffenburg dann in Führung: Ein Spieler setzte sich auf rechts durch und legte den Ball quer, sodass ein dort wartender Spieler sicher flach verwandeln konnte. Doch der TSV ließ nicht nach und erzielte nur zehn Minuten später den verdienten Ausgleich. Nach einer Ecke köpfte Noah Schneider den zunächst geklärten Ball in den Strafraum. Dort umspielte Johannes Koch einen Gegenspieler sehenswert und passte auf Tobias Schnitzlein, der sicher ins linke Eck abschloss. Acht Minuten später war es erneut Schnitzlein, der sich mit Ball in den Sechzehner kämpfte. Diesmal wurde er aber von seinem Gegenspieler gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Fabian Wachter. Im zweiten Durchgang gehörte die erste Chance den Gästen, doch der Kopfball ging übers Tor. In der 60. Minute hatte Weißenburg durch Tobias Schnitzlein eine Riesenchance, als er von Fabian Wachter lang geschickt wurde. Seinen Abschluss parierte jedoch der Aschaffenburger Keeper. Dieser machte das Spiel schnell und Aschaffenburg konterte über die linke Seite. Die eigentlich zu lange Flanke landete bei einem am langen Pfosten warteten Spieler, der dann trocken zum 2:2 einschob. Nur drei Minuten später ging erneut ein Schuss von Aschaffenburg nach einem Einwurf nur knapp am Tor vorbei. Der TSV überließ nun mehr und mehr dem Gegner das Spiel und konnte sich nicht mehr länger befreien. In der 84. Minute verlor Weißenburg dann einen Ball im Aufbau und Aschaffenburg spielte den Ball sofort tief, doch der Schuss wurde geblockt. Jedoch landete der Abpraller erneut bei einem Aschaffenburger Spieler, der zum 3:2 ins lange Eck einschob und damit den Sieg für die Gäste besiegelte. Somit konnte sich der TSV am Ende nicht für ein kämpferisch sehr gutes Spiel belohnen. Das nächste Spiel der Weißenburger findet am kommenden Sonntag, 6. Oktober, auswärts bei der SpVgg Bayern Hof statt. Anstoß ist um 12:30 Uhr.

Die U19-Mannschaft des TSV 1860 Weißenburg hat in einem dramatischen Spiel gegen die SpVgg SV Weiden ganz kurz vor Schluss das Spiel aus der Hand gegeben und damit letztendlich nur 2:2-Unentschieden gespielt: Weißenburg fand gut in die Partie und hatte in den ersten Minuten Chancen schnell in Führung zu gehen. Nach einem Diagonalball von Philipp Schwarz auf seinen Bruder Maximilian Schwarz fand dessen Flanke Tobias Schnitzlein, der jedoch am Torwart scheiterte. Kurz darauf verlängerte Fabian Wachter einen langen Ball auf Tom Vierke, der schickte erneut Tobias Schnitzlein auf die Reise. Doch diesmal wurde Schnitzlein kurz vor dem Abschluss aufgehalten. Einen Konter konnte nur der Weißenburger Keeper Maxi Laub stoppen, nachdem ein Ball im Zentrum zuvor verloren gegangen war. Nach einem Freistoß von Weiden konnte nun Weißenburg kontern, am Ende scheiterte jedoch Michael Popp am Torwart. In der 26. Minute kam es zur meist diskutierten Situation im Spiel: Tobias Schnitzlein wurde im vollen Lauf von seinem Gegenspieler und dem herausstürmenden Torwart hart in die Mangel genommen, doch der Schiedsrichter gab zum Erstaunen aller (selbst des eigenen Linienrichters) nur Gelb. Diese Aktion und die längere Behandlung von Schnitzlein brachte den TSV etwas aus dem Konzept. In der Folge erlangte Weiden die Oberhand. Doch die Schüsse auf das Tor von Weißenburg parierte Laub stark. Doch selbst er konnte in der 33. Minute die Führung für Weiden nicht verhindern. Nach einem gut getretenen Freistoß von Weiden konnte ein freistehender Spieler den Ball annehmen und ins Tor einschieben. Doch dieses Tor rüttelte die Weißenburger wieder wach. Nach einem langen Ball von Maxi Laub schickte Michael Popp Johannes Koch, der zum verdienten Ausgleich traf. In der Folge hatte Weißenburg erneut einige große Chancen. So scheiterte Michael Popp nach Zuspiel von Ferat Nitaj erst am Torwart. Außerdem verzog Ferat Nitaj nach Ablage von Fabian Wachter den Ball knapp. Kurz vor der Halbzeit kam es nochmals zu einer Großchance für Weiden, doch der Schuss wurde auf der Linie von Philipp Schwarz geklärt.

Die U19 des TSV 1860 Weißenburg hat in einem umkämpften Spiel trotz einiger Ausfälle die ersten drei Punkte in der Landesliga Süd gegen den FSV Erlangen Bruck geholt. Die Mannschaft um die Trainer Ersfeld/Schwarz/Schwimmer wollte von Beginn an die Zweikämpfe suchen, um gegen die robuste Mannschaft des FSV Erlangen Bruck dagegenhalten zu können, und vor allem die Umschaltmomente nutzen. Der Spielbeginn konnte nicht besser verlaufen. Bereits in der zweiten Minute gewann Noah Schneider im Mittelfeld den Ball und passte auf Tom Vierke. Dieser wiederum schickte Mario Santoro, der gekonnt vollstrecke. Leider war nach nur fünf Minuten das Ergebnis wieder revidiert: Nach einem langen Pass landete der Ball am angelegten Arm von Leon Schleußinger und zum Erstaunen aller gab der Schiedsrichter einen Handelfmeter, der verwandelt wurde. Danach brauchte die junge TSV‘ler, von denen nur zwei Spieler des älteren Jahrgangs auf dem Platz standen, einige Zeit um sich von diesem Schock zu erholen. Nun hatte Erlangen zwar mehr Spielanteile, konnte sich aber keine richtigen Chancen erspielen. Nach und nach fanden die Weißenburger zurück ins Spiel und so gab es in der 26. Minute die nächste kritische Szene: Nach einem langen Ball wollte der Erlanger Verteidiger den Ball zum Torwart zurückrollen lassen. Tobias Schnitzlein jedoch umlief ihn und war gerade dabei den Ball wegzuspitzeln, als der Verteidiger Schnitzlein mit seinem Arm aus dem Gleichgewicht brachte. Doch diese Aktion pfiff der Schiedsrichter überraschenderweise nicht. Der TSV konnte nun auch im Mittelfeld wieder mehr Zweikämpfe gewinnen und hatte einige Kontersituationen, die jedoch ungenutzt blieben. Nach der Halbzeit fanden die Jungs aus Weißenburg erneut besser in die Partie. Ein Freistoß von Philipp Schwarz ging drei Minuten nach der Pause nur knapp über das Tor. Eine Minute später gelang Weißenburg dann die erneute Führung. Maximilian Schwarz setzte sich auf der rechten Seite durch und spielte den Ball ins Zentrum zu Tom Vierke. Dieser leitete den Ball auf links weiter zu Ferat Nitaj. Nitaj nahm dem Ball an, zog in die Mitte und schob den Ball rechts unten ins Eck. In der 51. Minute kombinierte sich Erlangen durch doch der Schuss ging knapp drüber. In der 52. Minute erhöhte Weißenburg auf 3:1, als Tom Vierke nach einem Ballgewinn gekonnt verwandelte. In der Folge wurde das Spiel wieder umkämpfter und neutralisierte sich hauptsächlich im Mittelfeld. Weißenburg hatte erneut Chancen durch Konter, die jedoch nicht genutzt wurden. In der 86. Spielminute gelang Erlangen dann der Anschlusstreffer, als ein Freistoß aus dem Halbfeld durch den Strafraum flog. Ein Erlanger Stürmer köpfte quer, sodass der zweite Stürmer nur noch einschieben musste. Zwei Minuten später hatte Erlangen sogar die Chance auszugleichen, doch der Schuss ging knapp am Tor vorbei. In der 92. Minute hatte schließlich Andreas Meier die Möglichkeit auf die Entscheidung. Nach einem Diagonalball von Philipp Schwarz stand er frei vor dem Erlanger Keeper, schoss diesen jedoch an. Das Spiel endete somit verdient 3:2 für Weißenburg, wobei das Ergebnis durch die vielen liegengelassenen Chancen deutlich höher ausgehen hätte können. Am kommenden Sonntag, 22. September, trifft die U19 auswärts auf die SpVgg SV Weiden. Anpfiff ist um 11 Uhr.

U19 verliert Auftaktspiel der Landesliga unglücklich aber verdient: Die U19 des TSV 1860 Weißenburg hat ihr erstes Punktspiel in der Landesliga Süd gegen den Baiersdorfer SV mit 0:1 verloren. Das Team unterlag auswärts durch einen unglücklichen Treffer knapp und muss deshalb auf die ersten Punkte noch warten. Die Mannschaft hatte sich vorgenommen, defensiv gut zu stehen und so den Gegner zu Fehlern zu zwingen, doch das gelang in der ersten Halbzeit nur selten. Zwar stand Weißenburg gut, jedoch verhalfen immer wieder Abspielfehler im Aufbau den Gegner zu gefährlichen Kontern, die glücklicherweise im letzten Moment geblockt werden konnten. Auch in den Zweikämpfen war die Mannschaft aus Baiersdorf den Spielern aus Weißenburg überlegen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit konnte sich die U19 auch eigene Chancen erspielen, die jedoch ungenutzt blieben. In der zweiten Halbzeit stellte der TSV etwas um, beruhigte damit das Spiel und es ergaben sich erste Chancen für Weißenburg. In der 50. Minute setzte sich Leon Schleußinger auf links gut durch, seine scharfe Hereingabe fand jedoch keinen Abnehmer. Kurz darauf vergab Baiersdorf eine gute Möglichkeit. In der 65. Minute war es erneut Leon Schleußinger, der diesmal einen Freistoß aus dem Halbfeld nur knapp am Tor vorbeisetzte. Nach 70 Minuten zeichnete sich TSV-Keeper Maxi Laub aus, als er zuerst einen Distanzschuss hielt und anschließend auch noch den Nachschuss parieren konnte. Nur vier Minuten hatte er dann jedoch das Nachsehen: Nach einem langen Ball des gegnerischen Torwarts gab es einen entscheidenden Absprachefehler in der Verteidigung, der zum 1:0 aus Sicht von Baierdsodrf führte. Verteidiger Johannes Koch wollte gerade zum Kopfball ansetzen, als ein anderer TSVler „Torwart“ rief, und Koch verständlicherweise den Ball durchließ. Jedoch war der Torwart Maxi Laub gar nicht zur Stelle und so konnte ein Baiersdorfer allein aufs Tor zulaufen und zum 1:0 einschieben. Nun setzte Weißenburg alles auf eine Karte und zeigte in der Offensive nochmal schön erspielte Chancen. Zehn Minuten vor Schluss hatte Michael Popp nach Zuspiel von Johannes Koch den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte freistehend aber am guten Baierdorfer Keeper. Aufgrund des Rückstandes liefen die Weißenburger dann sogar noch in einige gefährliche Konter, die Baiersdorf aber nicht nutzen konnte.

Die Weißenburger U19 gewann am letzten Spieltag auch das letzte Heimspiel und kann so auf beeindruckende elf Heimsiege in elf Spielen zurückblicken. Dabei war den Tsvlern von Beginn an anzumerken, dass sie gegen die noch im Abstiegskampf steckenden Weisendorfer noch einen positiven Saisonabschluss feiern wollten. So erzielte Salvatore Greco-Cuturello per Elfmeter das 1:0, nachdem Michael Popp im Strafraum gefoult wurde. Kurz vor der Pause legte dann Greco Cuturello für Popp vor und dieser schob zum 2:0 Pausenstand ein. Auch in der zweiten Hälfte bestimmten die jungen Weißenburger das Spiel und bauten die Führung weiter aus. Erik Löffler besorgte nach schöner Vorarbeit von Fabian Wachter das 3:0. Wachter selbst erhöhte fünf Minuten später auf 4:0 und der eingewechselte Constantin Moisa schoss zum 5:0 Endstand ein. Die Trainer Thomas Eckert und Tobias Schwimmer können auf eine herausragende Saison ihrer Mannschaft zurückblicken und zeigten sich anschließend mit der Trainingsbeteiligung, der großartigen Eigenmotivation der Spieler, als auch mit der tollen fußballerischen Entwicklung zufrieden.

Am Sonntag musste der frisch gebackene Meister der Bezirksoberliga und Landesliga-Aufsteiger gegen den 1.FC. Herzogenaurach antreten. Bereits von Anfang an merkte man, dass nach dem Meistertitel letzte Woche die Luft bei der U19 des TSV 1860 Weißenburg zum größten Teil draußen war. Der Tabellendritte aus Herzogenaurach kam von Anfang an besser ins Spiel und erzielte bereits in der 10. Minute die Führung durch Chris Dittmar. In der 25. Minute erhöhte das Heimteam erneut nach einem Fehler in der Weißenburger Hintermannschaft zum 2:0. Mitte der ersten Hälfte fand die Eckert/Schwimmer-Truppe schließlich besser ins Spiel und Erik Löffler traf in der 36. Minute nach toller Kombination zum Anschlusstreffer. Im weiteren Verlauf hatten beiden Mannschaften einige Torchancen. TSV-Keeper Max Fiedler konnte nach einem Schuss mit einer tollen Parade klären. Mit dem Halbzeitpfiff gelang es Luca Dittler schließlich erneut einen Fehler der Abwehr zu nutzen und zum 3:1 Pausenstand einzuschieben. In einem durchaus ansehnlichen und fairen Bezirksoberligaspiel mit teils tollen Spielzügen gelang es schließlich der besten Rückrundenmannschaft der Liga einen weiteren Fehler der Weißenburger Verteidigung zu nutzen und den Sack in der 71. Minute zu zumachen. So konnte Niklas Ferstl den Ball im Strafraum nicht entscheiden klären und Chris Dittmar schoss mit seinem 21 Liga-Treffer zum 4:1 entstand ein. Am nächsten Samstag findet das letzte Liga-Spiel der Weißenburger vor heimischer Kulisse gegen den ASV Weisendorf statt.

Mit dem 10. Sieg im 10. Heimspiel hat die Weißenburger U19 den Landesliga-Aufstieg perfekt gemacht. Im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten ATSV Erlangen war der Rahmen bei Sonnenschein und 350 Zuschauern perfekt. Den Gästen merkte man vom Anpfiff an, dass ein Sieg quasi Pflicht war. So brauchten die Weißenburger eine Viertelstunde, bis man besser in die Partie kam. In der 20. Minute steckte Fabian Wacher herrlich auf Tom Vierke durch und dieser erzielte allein vor dem Keeper das vielumjubelte 1:0. In der Folge entwickelte sich ein hochklassiges Bezirksoberligaspiel ohne die ganz großen Chancen. Nach der Pause drückte Erlangen auf den Ausgleich und die jungen TSVler kamen kaum mehr zur Entlastung. Diese Phase wurde jedoch durch leidenschaftliche Verteidigung überstanden. In der 70. Minute dezimierten sich die Gäste selbst, als Lucas Markert wegen einem rüden Foulspiel mit Rot vom Platz gestellt wurde. Die Truppe um Kapitän Philipp Meier stand danach tief und lauerte auf Konter. Dabei ließen die eingewechselten Michael Popp und Constantin Moisa Chancen zur Entscheidung liegen. Der Erlanger Bless Fiebig lief eine Viertelstunde vor Schluss alleine auf Keeper Lucas Dorsch zu, dieser hielt den Sieg jedoch mit einem Klasse Reflex fest. Die Weißenburger brachten den Sieg aufgrund einer tollen kämpferischen Leistung über die Zeit. Dabei ragten die unermüdlichen Kämpfer Daniel Hofrichter und Tom Vierke auf Seiten der Weißenburger hervor. Nach dem Schlusspfiff gab es bei der Mannschaft der Trainer Thomas Eckert und Tobias Schwimmer kein Halten mehr und man zeigte sich auch beim Feiern meisterlich.

 

...

Gegen die Gäste aus Schwand fand die Weißenburger U19 nach der Osterpause eindrucksvoll zurück in die Spur. Von Beginn ließ man Ball und Gegner laufen. Nach einer halben Stunde erzielte Tim Ruppert nach einer herrlichen Einzelaktion die verdiente Führung. Fünf Minuten später nutzte Fabian Wachter einen Fehler in der Gäste-Abwehr zum 2:0. Kurz vor der Pause konnte Erik Löffler nach Vorarbeit von Salvatore Greco-Cuturello auf 3:0 erhöhen. Nach der Halbzeit konnte der eingewechselte Michael Popp nach schönem Zuspiel von Greco-Cuturello das Ergebnis weiter ausbauen. In der Folge hatten die jungen Weißenburger deutlich mehr Ballbesitz, spielten aber nicht mehr so zielstrebig nach vorne. So konnte Schwand nach 55 Minuten Ergebniskosmetik betreiben. Erneut Fabian Wachter und Salvatore Greco-Cuturello gestalteten den Spielstand noch höher, sodass am Ende ein verdiente 6:1 Sieg stand. Dadurch konnte sich die Mannschaft von Thomas Eckert und Tobias Schwimmer wieder an die Tabellenspitze schieben.

Zwei Rückschläge im Aufstiegsrennen innerhalb einer Woche musste die U19 bei den beiden Gastspielen in Nürnberg hinnehmen. Dabei kam man gegen den Post SV Nürnberg zunächst gut ins Spiel und ging durch die erste Gelegenheit nach zehn Minuten durch Fabian Wachter in Führung. In der Folge verpassten David Killian und Erik Löffler es, die Führung auszubauen. Die Gastgeber glichen nach 20 Minuten nach einem Eckball aus. Fünf Minuten späte konnte Salvatore Greco-Cuturello nach schönem Zuspiel von Fabian Wachter den alten Abstand wieder herstellen. Kurz vor der Pause mussten die jungen Weißenburger allerdings noch den Ausgleichstreffer hinnehmen. In der zweiten Hälfte war die Heimelf tonangebend und ging früh mit 3:2 in Führung. Die 1860er rannten zwar an, hatten aber außer eine Großchance von Salvatore Greco Cuturello keine nennenswerten Möglichkeiten. Dabei spielte die Mannschaft von Thomas Eckert und Tobias Schwimmer sehr unkonzentriert und unruhig. Zum Schluss besiegelten die Nürnberger mit einem Elfmeternachschuss die verdiente Niederlage.

Im Nachholspiel musste die Mannschaft der Trainer Thomas Eckert und Tobias Schwimmer am Dienstabend unter Flutlicht gegen das Tabellenschlusslicht SGV Nürnberg-Fürth antreten. Auf dem schwer bespielbaren Platz kam der Tabellenführer aus Weißenburg besser ins Spiel und wurde spieltechnisch auch der Favoritenrolle gerecht. So hatte man bereits in der Anfangsphase des Spiels zahlreiche gute Chancen in Führung zu gehen. Der SGV-Keeper Ekinci hielt sein Team jedoch im Spiel. Die Heimelf kam stattdessen nur selten gefährlich vor das Tor von TSV-Keeper Max Fiedler. So kam es in der 27. Minute wie es kommen musste. Nach einem Fehler in der Weißenburger Hintermannschaft konnte Kapitän Philipp Meier eine Flanke vor dem gegnerischem Stürmer nur noch ins eigene Tor klären. Nach dem 1:0 spielte sich das Geschehen erneut wieder überwiegend vor dem Tor der Heimmannschaft ab. Doch auch hier konnten durch die 60iger zahlreiche teils hochkarätige Chancen nicht zum Ausgleich genutzt werden. So traf Julian Roth mit einem Fernschuss lediglich den Pfosten und Erik Löffler konnte allein vor dem Tor nicht einschieben. In der 43. Minute fiel jedoch schließlich doch der erlösende Ausgleichstreffer. Salvatore Greco Cutturello wurde durch einen Traumpass von Fabian Wachter mustergültig bedient und schob alleinstehend vor Keeper Ekinci unhaltbar zum 1:1 ein. Nach der Halbzeitpause hielt die Eckert/Schwimmer-Truppe erneut den Druck sehr hoch und erarbeiteten sich wieder zahlreiche gute Chancen. Diese konnten jedoch wieder nicht in zählbares umgemünzt werden. So wurden beispielsweise mehrere Kopfbälle aus teils kürzester Distanz nicht im Tor untergebracht. In der Schlussphase der Partie verteidigten die Nürnberg-Fürther mit allen Kräften das Heimtor und schafften es, wenn auch glücklich, das Unentschieden über die Zeit zu retten. Der TSV 1860 Weißenburg bleibt zwar in der Saison weiterhin ungeschlagen, verliert jedoch im Aufstiegsrennen wichtige Punkte und bleibt somit lediglich mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer der Bezirksoberliga vor dem ATSV Erlangen.

dotlux rats runners logo160x80

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

6953910
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
5189
9577
5189
6893750
116256
334620
6953910

Zum Seitenanfang