Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

tsv ukraine

Nach den ersten 45 Minuten lag die Weißenburger U19 bereits mit 0:3 im Hintertreffen. Fabio Hock erzielte per Elfmeter das 0:1 (zehnte Minute) und legte sieben Minuten später zum 0:2 nach. Noch in der ersten Hälfte markierte Simon Dettmar das 0:3 (30.). Nach dem Seitenwechsel keimte bei den Gastgebern kurz Hoffnung aus, als Kevin Mutove auf 1:3 verkürzte (49.). Allerdings stellte Marius Haas nach 64 Minuten den alten Abstand zum 1:4 wieder her. Cenk Ekinci konnte dann eine Viertelstunde vor Schluss nochmals Ergebniskosmetik betreiben, indem er den 2:4-Endstand erzielte. Am Sonntag muss die A-Jugend des TSV 1860 um Trainer Dejan Petrovic auswärts beim FC Deisenhofen antreten.

Nach zuletzt zwei Siegen am Stück wurden die Weißenburger A-Junioren ausgebremst – allerdings auch vom Tabellenführer der Bayernliga, der SpVgg Greuther Fürth. Eine halbe Stunde hielt der TSV 1860 auf der Fürther Charly-Mai-Sportanlage das torlose Remis, Marlon Fries (33.) und Denis Pfaffenrot (43.) sorgten aber doch noch für eine 2:0-Pausenführung des „Kleeblatts“. Nach Wiederanpfiff von Kenny Abieba war es ein Doppelschlag des gastgebenden Zweitliga-Nachwuchses, der die Partie endgültig entschied. Tim Baierlein (64.) und Alihan Adigüzel (69.) bescherten der Spielvereinigung den elften Sieg im zwölften Saisonspiel. Die Weißenburger Truppe von Trainer Dejan Petrovic hofft im nächsten Heimspiel auf Punkte, am Samstag um 14 Uhr kommt der Würzburger FV in den Dotlux-Fußballpark.

Nur zwei Tage nach dem Sieg gegen die SG Quelle musste die Weißenburger U19 am Feiertag Allerheiligen zum Nachholspiel beim FC Schweinfurt 05 antreten. Es war ein weiteres Kellerduell, dass die TSV-1860-Jungs für sich entschieden und damit erneut „big points“ im Abstiegskampf verbuchten. Die drei Tore fielen erst in den letzten 20 Minuten. Zunächst war Tim Koszorus der Türöffner mit dem 0:1. Sechs Minuten später erhöhte Yusuf Calgi zum 0:2. Den Schlusspunkt setzte dann Yannis Herger mit einem Elfmeter zum 0:3 in der 84. Minute. Der Kapitän war zuvor noch wegen einer Zeitstrafe draußen gewesen, machte dann aber den Deckel drauf. Mit den zwei Siegen vom jüngsten Doppelpack rückten die Weißenburger A-Junioren auf den achten Platz der eingleisigen Bayernliga vor und haben jetzt ein kleines Polster von drei Punkten auf den ersten von vier Direktabstiegsplätzen. Am kommenden Sonntag um 14 Uhr steht für den TSV-Nachwuchs das schwere Auswärtsspiel beim Bundesliga-Absteiger und aktuellen Bayernliga-Tabellenführer SpVgg Greuther Fürth im Terminkalender.

Die Weißenburger U19 hat gegen das Team der SG Quelle Fürth drei wichtige Punkte im Abstiegskampf eingefahren und damit zugleich ihre jüngste Sieglos-Serie beendet. Mit einem Elfmeter brachte Kevin Mutove die Gastgeber bereits in der 11. Minute mit 1:0 in Führung. Das war zugleich der Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel legte die Truppe von Trainer Dejan Petrovic nach. Zunächst besorgte Cenk Ekinci in der 49. Minute das 2:0, dann erhöhte Kapitän Yannis Herger mit einem weiteren Strafstoßtor in der 74. Minute auf 3:0. Damit war das Match eigentlich entschieden, doch in den Schlussminuten wurde es noch einmal eng und hektisch. Erst verkürzte Kamalou Tchagouni in der 88. Minute auf 3:1, dann traf Ilya Bezzani in der Nachspielzeit zum 3:2. Letztlich brachte die A-Jugend des TSV 1860 den Vorsprung und den Sieg aber über die Zeit.

Alle sechs Treffer fielen in der zweiten Halbzeit. Viktoria Aschaffenburg sah dabei mit einem 3:0-Vorsprung durch Tore von Alessio Bari (2) und Danylo Barudi nach 85 Minuten schon wie der sichere Sieger aus. Doch dann wurde es noch einmal turbulent und spannend, als Irfan Amidou mit einem Doppelpack in der 88. und 92. Minute auf 3:2 für die Weißenburger Jungs verkürzte. Erst in der 96. Minute machte Edin Kecap mit dem 4:2 den Deckel für die Gastgeber drauf. Die A-Jugend des TSV 1860 um Trainer Dejan Petrovic steht durch die Niederlage auf einem Abstiegsrang (Platz 13 mit acht Punkten) und hofft nun, dass sie im Heimspiel gegen die SG Quelle Fürth (Neunter mit elf Punkten) am kommenden Sonntag um 15 Uhr ihre Durststrecke beenden kann.

Eine 1:4-Heimniederlage mussten die Weißenburger gegen den Tabellenvierten Wacker Burghausen hinnehmen. Die Gäste legten in der Anfangsphase einer temporeichen und packenden Partie eine schnelle 2:0-Führung durch Treffer von Lukas Adamhuber und Endro Zaskoku vor. Noch vor der Pause keimte aber wieder Hoffnung im Lager des TSV 1860 auf, denn Yannis Herger verkürzte in der 28. Minute zum 1:2-Halbzeitstand. Gleich nach Wiederbeginn stellte der Regionalliga-Nachwuchs der Oberbayern den alten Abstand zum 1:3 wieder her (Torschütze: Enrique Freier). In der Schlussphase kassierte TSV-Spieler Constantin Zielke eine Zeitstrafe, und in der langen Nachspielzeit machte Sami Achir schließlich den 1:4-Endstand perfekt. Nach gutem Start mit zwei Siegen haben die Weißenburger A-Junioren um Trainer Dejan Petrovic aus den letzten sechs Spielen nur zwei Punkte geholt und hoffen am kommenden Sonntag bei Viktoria Aschaffenburg endlich wieder auf ein Erfolgserlebnis.

Beide Mannschaften hielten sich nicht groß mit Abtasten auf, nach vier Minuten stand es bereits 1:1. Stephan Sturm hatte Kareth-Lappersdorf in Führung gebracht, Irfan Amidou antwortete prompt. Erneut Sturm traf nach einer Viertelstunde zur erneuten Führung für die Hausherren, kurz vor dem Pausenpfiff glich Yannis Herger wieder aus. Die zweite Hälfte war gerade einmal neun Minuten alt, da liefen die Weißenburger nach dem 3:2 von Danny Ruhland zum dritten Mal an diesem Tag einem Rückstand hinterher. Und sie glichen zum dritten Mal aus, Lazim Memisi traf nach 71 Minuten zum 3:3. Dabei sollte es dann auch bleiben.

Im Mittelfeldduell der Bayernliga erzielten die Gäste aus Würzburg in der 34. Minute durch Geremi Perera das 0:1, doch die Weißenburger konterten im Gegenzug. Nach dem Wiederanstoß traf Tim Koszorus zum 1:1-Ausgleich und -Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel brachte Jan Bauer die Gäste in der 75. Minute in Front, und in der fünften Minute der Nachspielzeit gelang Lennard Schneider gegen die auf den Ausgleich drängenden Weißenburger der Treffer zum entscheidenden 1:3-Endstand.

...

Mit Spannung war das Duell der Weißenburger A-Junioren in der Bayernliga gegen den SSV Jahn Regensburg erwartet worden. Dementsprechend kamen auch 100 Zuschauer in den Dotlux-Fußballpark, darunter Club-Legende Marek Mintal. Er schaute seinem Sohn Jakub zu, diesmal im Jahn-Trikot. Vergangene Saison gastierte Mintal noch mit der JFG Wendelstein in Weißenburg. Von Beginn an entwickelte sich ein temporeiches und intensives Fußballspiel. In der 27. Minute ging die TSV-1860-Mannschaft von Trainer Dragisa Lukic durch ein Eigentor von Johannes Rehwald in Führung. Die TSV-Sechziger hatten den SSV gut im Griff und ließ wenige Großchancen zu. Kurz vor der Pause erhöhte Irfan Amidou nach guter Vorarbeit von Yannis Herger auf 2:0 (43.). Die Halbzeitansprache des Jahn-Trainers Markus Palionis schien gewirkt zu haben. Der SSV zeigte plötzlich ein anderes Gesicht: Der Profi-Nachwuchs spielte druckvoll nach vorne, gewann die zweiten Bälle und ließ Weißenburg kaum mehr über die Mittellinie kommen. Durch einen Doppelschlag innerhalb weniger Minuten egalisierte der Jahn die Partie. Johannes Rehwald (48.) und Jason Osei Tutu (51.). trafen für die Gäste. Osei Tutu war es auch, der in der 77. Minute nach einer Ecke den umjubelten Führungstreffer zum 3:2 erzielte. Daran konnte die U19 um Kapitän Elvis Ljiko nichts mehr ändern und kassierte die erste Niederlage der Saison, Regensburg bleibt mit fünf Siegen in fünf Spielen Spitzenreiter der Bayernliga.

TSV 1860 Weißenburg – FC Memmingen 4:2: Die Weißenburger U19 legte einen Blitzstart in die neue Saison hin: Im Heimspiel gegen den FC Memmingen sorgten Kevin Mutove, Julian Arnold und Yannis Herger mit ihren Toren für eine 3:0-Führung nach 20 Minuten. Die Gäste aus dem Vorallgäu machten es dann aber wieder spannend, als Noah Hackenschmid und Samuel Barth noch vor der Pause auf 3:2 verkürzten. Somit blieb die Partie im zweiten Durchgang lange Zeit offen. Erst in der 85. Minute machte Yannis Herger mit seinem zweiten Treffer zum 4:2 den Heimsieg des TSV 1860 um Trainer Dejan Petrovic perfekt.
FC Stätzling – TSV 1860 Weißenburg 0:4: Dem Heimdreier gegen Memmingen ließen die A-Junioren des TSV 1860 einen 4:0-Auswärtssieg beim FC Stätzling folgen. „Man of the Match“ war Irfan Amidou mit drei Treffern. Der Weißenburger Offensivmann erzielte in der 28. Minute den 0:1-Halbzeitstand und legte dann in der zweiten Hälfte mit einem Doppelschlag zum 0:2 und 0:3 nach (48. und 51. Minute). Damit war die Partie vorzeitig entschieden. Yannis Herger setzte mit dem 0:4 in der 63. Minute den Schlusspunkt für die TSV-1860-Jungs, die fürs Erste vorne mitmischen.
TSV 160 Weißenburg - ASV Neumarkt 1:1: Nach den beiden Auftaktsiegen sind die U19-Fußballjunioren des TSV 1860 Weißenburg auch im dritten Saisonspiel der A-Jugend-Bayernliga ungeschlagen geblieben. Allerdings musste sich das Team von Trainer Dejan Petrovic diesmal vor heimischer Kulisse mit einem Unentschieden begnügen. Dem 4:2 zu Hause gegen Memmingen und dem 4:0 in Stätzling folgte nun ein 1:1 gegen den ASV Neumarkt. In der heimischen Rezataue mussten die Gastgeber einem Rückstand hinterherlaufen, denn Finn Rudel brachte die Oberpfälzer im Neumarkt-Jura-Kreisderby in der 34. Minute mit 1:0 in Führung. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Kabinen.
Nach der Pause kamen die TSV-1860-Jungs mit viel Elan zurück und wollten das Spiel drehen. Bereits in der 52. Minute gelang Yannis Herger der verdiente 1:1-Ausgleich. Mehr sollte den Weißenburgern aber nicht gelingen, sodass am Ende die Punkte geteilt wurden. Wermutstropfen aus TSV-Sicht war kurz vor Schluss eine umstrittene Rote Karte für Torhüter Marlon Roth. Seine Aktion gegen einen Neumarkter Spieler wertete der Schiedsrichter als Verhinderung einer klaren Torchance und zückte den Platzverweis (88.). An diesem Sonntag, 18. September, haben die Weißenburger bereits das nächste Heimspiel. Dann wird um 17 Uhr der Zweitliga-Nachwuchs des SSV Jahn Regensburg im Dotlux-Fußballpark zu Gast sein.

TSV 1860 Weißenburg – JFG Wendelstein 1:1: Prominenter Zuschauer im Dotlux-Fußballpark in Weißenburg: Marek Mintal, früherer Bundesliga-Torschützenkönig und Profi des 1. FC Nürnberg, schaute sich das Spiel des TSV 1860 gegen die JFG Wendelstein an, weil sein Sohn bei den Gästen spielt und dort auch Kapitän ist. Jakub Mintal war es dann auch, der in der 42. Minute den 1:1-Ausgleich für die JFG erzielte. Zuvor hatte Neo Stengel die Gastgeber in der 13. Minute mit 1:0 in Führung gebracht. Alles in allem war es ein gerechtes Remis in einem abwechslungsreichen Spiel. Die Weißenburger A-Jugend bleibt Tabellenzweiter und hat am Wochenende bereits das nächste Derby beim Tabellensechsten ASV Neumarkt am Plan (Sonntag, 12 Uhr).

dotlux rats runners logo160x80

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

17949449
Heute
Gestern
Diese Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
9342
14403
23745
326536
372729

Zum Seitenanfang