Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

tsv ukraine

Die U15 des TSV 1860 Weißenburg wollte sich bei ihrem ersten Auftritt der neuen Saison auf fremdem Platz natürlich, genau wie in der Vorwoche, von ihrer besten Seite zeigen. Die Mannschaft von Trainer Christoph Jäger gastierte beim FC Eintracht Bamberg auf Kunstrasen, bei besten äußeren Verhältnissen. Die Sechziger fanden sich schnell zurecht und kamen gut ins Spiel. Die Heimelf hatte in der Anfangsphase mehr vom Spiel und auch mehr Ballbesitz, doch kamen sie kaum gefährlich vor das Tor der Sechziger. Bei der ersten Großchance der Bamberger verfehlten sie noch knapp das Tor, die zweite Chance in der 24. Minute allerdings nutzten sie nach Einladung der Defensive des TSV 1860 zum Führungstreffer und gleichzeitigen Pausenstand. Die Weißenburger boten taktisch und kämpferisch in beiden Halbzeiten hervorragende Leistungen und hätten sich durchaus mit einem Punkt belohnen können, wäre der Fehler zum ersten Gegentor nicht passiert. In der Nachspielzeit erzielten die Bamberger dann gegen weit aufgerückte Gäste das für sie ebenso völlig verdiente 2:0, nachdem sie zuvor schon eigentlich in zwei Situationen den Sack hätten zu machen müssen.

Die neu formierte U15(Jahrgang 2005) des TSV 1860 Weißenburg, welche von Trainer Christoph Jäger trainiert wird, begann am vergangenen Wochenende die Saison in der U15 Bayernliga Nord. Trainer Jäger, der zudem noch den DFB Stützpunkt in Arberg leitet, wird bei den Sechzigern von seinen Co-Trainern Jürgen Bürlein, Tim Lotter, Günther Roth und Marian Wolff unterstützt. Nachdem die ersten beiden Spieltage wegen zu vieler Urlauber und Nominierung für die Bayerauswahl verlegt werden mussten, begann die Saison erst am 3. Spieltag gegen den SC Eltersdorf. Von Beginn an entwickelte sich eine kämpferische Partie, mit leichten Vorteilen für die Heimelf. Aufgrund einiger Abstimmungsfehler in der Weißenburger Hintermannschaft, hätte man sich aber auch nicht beschweren dürfen, wenn der Gast aus Eltersdorf in Führung gegangen wäre. In der 27. Minute gingen die Weißenburger durch einen mehr als berechtigten Freistoß aus 17 Metern in Führung, nachdem ein Abwehrspieler der Gäste einen Weißenburger im letzten Moment frei vor dem Tor foulte. Trotz dieser „Notbremse“ zog der ansonsten umsichtig leitende Schiedsrichter Hägele nur die Gelbe Karte. Nach der Pause wurde es mehr und mehr ein Spiel, dass nur durch gewonnene Zweikämpfe entschieden werden sollte. Eine 5 Minuten Zeitstrafe für die Gäste konnten die Sechziger nicht ausnutzen, so dass das Spiel bis zum Schluss spannend blieb. Die Sechziger brachten das Ergebnis aber über die Ziellinie und konnten somit im ersten Spiel der neuen Saison, gleich den ersten Dreier bejubeln. Kommende Woche fahren die Sechziger um Trainer Christoph Jäger zum FC Eintracht Bamberg und wollen dort an die Leistungen vom vergangenen Sonntag anknüpfen.

Am letzten Spieltag empfingen die U15 Junioren des TSV 1860 Weißenburg den Gast vom SV Wacker Burghausen. In der Partie ging es für beide Teams nur noch ums „Prestige“. So entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie, wo es auf beiden Seiten viele guten Torchancen gab. Am Ende des Spiels stand eine 2:5 Niederlage für die Weißenburger Jungs und man konnte die Saison mit 33 Punkten im Endeffekt trotzdem erfolgreich abschließen. Den Klassenerhalt konnten die Jäger-Jungs bereits vergangenes Wochenende feiern, was sie einer herausragenden Rückrunde mit einer neugewonnenen mannschaftlichen Geschlossenheit und einer tollen Umsetzung der Philosophie des neuen Trainers zu verdanken hatten. Hervorzuheben ist noch die tolle Unterstützung der Weißenburger Co-Trainer Roland Hechtel, Markus Stuhr, Axel Schmied und Günther Roth, die nach dem Trainerwechsel im Winter sofort ihre Bereitschaft signalisiert hatten, das Projekt „Klassenerhalt“ zu unterstützen. Der punktgleiche direkte Konkurrent aus Landshut musste am Ende in die Relegation, da der direkte Vergleich klar mit zwei Siegen für die Sechziger sprach. So kann Trainer Christoph Jäger seinen Jahrgang 2005 wieder übernehmen und die Planungen für die kommende Saison weiterführen. In den kommenden Wochen werde man im Lager der Weißenburger weiter trainieren, um möglichen Neuzugängen bzw. Interessierten die Möglichkeit zu geben, sich zu präsentieren.

Am vorletzten Spieltag musste die U15 des TSV 1860 Weißenburg zum Bayernliga Topteam FC Memmingen reisen und wollte mit einem Sieg den Klassenerhalt in der Bayernliga feiern. Doch zeigte die Mannschaft von Trainer Christoph Jäger an diesem Tag ein völlig anderes Gesicht, als in der gesamten Rückrunde. So gaben sich die Sechziger bereits nach dem 0:1 in der 2. Spielminute ihrem Schicksal hin und lagen zur Pause völlig verdient mit 0:3 zurück. Nach dem Seitenwechsel änderte sich lediglich die Spielrichtung und es fielen noch weitere 4 Tore für den FC Memmingen. Ein Ehrentreffer blieb den Weißenburgern an diesem Tag verwehrt. Nach dem Spiel richtete sich die Mannschaft aber wieder auf und blickte voller Hoffnung nach Augsburg. Dort spielte die SpVgg Landshut am nächsten Mittag und musste mindestens punkten, um die U15 des TSV 1860 noch rechnerisch einholen zu können. Nach dem Abpfiff und der gleichzeitigen Niederlage der Landshuter konnte man aber endlich den mehr als verdienten Klassenerhalt feiern. Landshut kann am letzten Spieltag zwar noch punktgleich aufschließen, doch hat der TSV 1860 den direkten Vergleich mit zwei Siegen klar für sich entschieden. Nach dem Trainerwechsel im Winter und einer Rückrunde voller Engagement und Herzblut, holten die Weißenburger die ausreichenden Punkte für den Klassenerhalt und wollen am letzten Spieltag zu Hause gegen den SV Wacker Burghausen noch einmal ihr wahres Gesicht zeigen.

Die U15 Junioren des TSV 1860 Weißenburg konnten am vergangenen Mittwoch den ersten Matchball zum direkten Klassenerhalt nicht verwandeln. Gegen einen souveränen und spielerisch sehr guten Gegner aus Neumarkt kamen die Sechziger nicht wirklich ins Spiel. In der 18. Minute kombinierten sich die Gäste des ASV Neumarkt auf der Außenbahn durch und schlugen eine Flanke auf den zweiten Pfosten. Dort konnte ein völlig freistehender Angreifer des ASV per Kopf die 0:1 Führung markieren. Direkt nach dem Anstoß zeigten die Jungs von Trainer Christoph Jäger, warum sie eine so herausragende Rückrunde spielen. Die Heimelf kombinierte sich, genau wie der Gast kurz zu vor, auf Außen durch und erzielten nur eine Minute später den Ausgleich. Die Gäste aus Neumarkt waren nun aber noch zielstrebiger und wollten noch vor der Pause in Führung gehen. In der 31. Minute war es dann auch soweit. ASV Torjäger Rupp erzielte nach einem Stellungsfehler sehenswert den Führungstreffer. Nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel erhöhte erneut ASV Torjäger Rupp auf 3:1 und sorgte letztlich für die Entscheidung. Im Lager des TSV 1860 musste man an diesem Tag erkennen, dass mit dem ASV Neumarkt eine sehr gute Mannschaft zu Gast war, die auch völlig verdient an der Tabellenspitze steht. Die Weißenburger U15 hat es aber immer noch selbst in der Hand und kann mit einem Sieg beim FC Memmingen kommenden Samstag den Klassenerhalt feiern. Sollte am Sonntag allerdings der Konkurrent aus Landshut erwartungsgemäß beim Tabellenzweiten verlieren, kann in Weißenburg unabhängig vom Ergebnis in Memmingen ebenfalls gefeiert werden.

Der vielleicht entscheidenden Sieg im Kampf um den direkten Klassenerhalt gelang den U15 Junioren vergangenes Wochenende gegen den FC Stätzling. In einer insgesamt guten Bayernligabegegnung zeigten die Sechziger von Anfang an, dass es nur einen Sieger an diesem Tag geben könne. Die Führung erzielte Koszorus nach einem sehenswerten Angriff in der 18. Minute. Nach der Pause erhöhten Herger per Elfmeter und Koszorus nach schöner Kombination auf 3:0 für die Mannschaft von Trainer Christoph Jäger und legte somit den Grundstein für den Sieg. Die Gäste aus Stätzling warfen nun alles nach vorne, da man sich nun in akuter Gefahr zur Abstiegsrelegation befand. Das kuriose an dieser Situation ist, dass der FC Stätzling über die Winterpause Tabellenführer der Bayernliga war und in 2019 noch sieglos ist und auch in Weißenburg blieb. Den Gästen gelang lediglich der Anschlusstreffer. Da der direkte Weißenburger Konkurrent aus Landshut gleichzeitig verlor, stehen die U15 Junioren nun kurz vor dem Ziel, Klassenerhalt.

Bei bestem Fußballwetter musste die U15 des TSV 1860 Weißenburg zu einem 1. Mai Ausflug in die bayerische Landeshauptstadt zum TSV Milbertshofen. Auf dem schwer bespielbaren Rasen entwickelte sich ein kämpferisches Spiel, mit relativ wenigen Tormöglichkeiten. In der 32. Minute unterschätzte die Weißenburger Defensive einen langen Ball, den ein Stürmer der Heimelf schließlich zur 1:0 Führung einschieben konnte. Nach der Pause zeigte die Heimelf warum sie mit dem heutigen Sieg punktgleich an der Tabellenspitze der Bayernliga Süd steht. Mit einer körperlich tollen Präsenz und einem hohen Tempo im letzten Drittel brachte die Heimelf die tapfer kämpfenden Gäste aus Weißenburg des Öfteren in Bedrängnis. Einmal keimte im Weißenburger Lager Hoffnung auf, als man eine Umschaltsituation gut zu Ende spielte und der Ball sehr knapp am Tor vorbei ging. Gegen Ende hatte die Heimelf noch einige gute Tormöglichkeiten, doch war dies auch dem hohen Risiko nach taktischen Umstellungen geschuldet. Am Ende verlor die U15 des TSV 1860 von Trainer Christoph Jäger verdient gegen einen der drei punktgleichen Spitzenreiter. Dass man mit der Niederlage jetzt 7 Punkte Rückstand auf die Tabellenführer hat und trotzdem akut im Abstiegskampf steckt, zeigt wie verrückt diese Bayernliga ist.

Herger-Doppelpack bringt Heimsieg: Die U15 des TSV 1860 Weißenburg konnte einen „Big Point“ im Kampf um den Klassenerhalt in der Bayernliga Süd landen. Die Mannschaft von Trainer Christoph Jäger spielte eine hervorragende erste Hälfte und machte von Beginn an Druck nach vorne, wodurch viele Ballverluste in der Hälfte der Gäste der SpVgg Landshut erzwungen werden konnten. Man merkte der Mannschaft aus Landshut in der ersten Hälfte an, dass sie mit einer schlechten Rückrundenbilanz(Tabellenletzter) nach Weißenburg gekommen waren und so erspielten sich die Sechziger einige gute Torchancen heraus. In der 7. Minute erzielte Yannis Herger nach einem Ballgewinn und einer tollen Kombination den verdienten Führungstreffer. In der Folge hatten beide Mannschaften einige Torchancen, doch blieb es bei der Weißenburger Führung. In der 29. Minute erzielte Herger per präzisem Nachschuss das 2:0, nachdem der erste Weißenburger Versuch noch vom Keeper der SpVgg Landshut gehalten werden konnte. Mit einer verdienten 2:0 Führung ging man schließlich in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel fand die Weißenburger Elf nie wirklich ins Spiel zurück und so hatten die Gäste aus Landshut mehr und mehr Chancen zum Anschlusstreffer. In der 50. Minute hätte man sich im Lager der Weißenburger nicht beschweren dürfen, wenn der Schiedsrichter auf Strafstoß für Landshut entschieden hätte. In der 60. Minute verkürzte Özbek auf 2:1 und läutete so eine heiße Schlussphase ein. Der Druck der Gäste wurde immer größer, doch hielt die Defensive der Sechziger bis zum Schluss stand. Am Ende konnten die Weißenburger mit etwas Glück einen vielleicht entscheidenden Sieg im Kampf um den Klassenerhalt erzwingen. Bereits kommenden Mittwoch müssen die Jungs von Trainer Christoph Jäger zum vorgezogenen Spiel nach Milbertshofen reisen und wollen dort ihre Serie fortsetzen.

Die U15 Junioren hatten das Top Team der Bayernliga Süd vom FC Gundelfingen zu Gast. In der ersten Hälfte übernahm der Gast gleich das Kommando und hatte mehr Ballbesitz als die Sechziger, allerdings konnten die Gäste keine zwingenden Torchancen herausspielen. Nach Standardssituationen waren die Gäste ebenfalls gefährlich, doch hielt die Defensive der Weißenburger dem Druck stand. Durch Kontersituationen und schnelle Umschaltmomente waren die Weißenburger stets gefährlich, weshalb man sich das Unentschieden zur Halbzeit im Lager der Weißenburger mehr als verdient hatte. Nach der Pause hatte das Team von Trainer Christoph Jäger Rückenwind und so konnte man mehr Druck erzeugen, als in der ersten Halbzeit. In der 45. Minute setzte die Heimelf ein erstes Ausrufezeichen, als man nach einem Konter lediglich den Pfosten traf. In der 52. Minute gelang der U15 des TSV 1860 Weißenburg dann der viel umjubelte Führungstreffer, als man nach einem weiten Ball mit Unterstützung des Windes plötzlich vor dem Tor der Gundelfinger auftauchte und der Weißenburger Stürmer den Ball am Torwart vorbeispitzelte. In der 61. Minute wurde die Wut der Gäste noch größer, als nach einem Weißenburger Eckball ein Verteidiger der Gäste den Ball ins Gundelfinger Tor beförderte. Mit der 2:0 Führung im Rücken verteidigte die Heimelf mit Leidenschaft und ließ so kaum etwas zu. In der 68. Minute allerdings wurde es noch einmal spannend, nachdem sich Gundelfingen das erste Mal richtig zwingend im Strafraum durchsetzte und folgerichtig auch zum 1:2 verkürzte. Mit einer tollen Leistung der gesamten Mannschaft gelang der U15 des TSV 1860 Weißenburg ein sogenannter „Big Point“ im Kampf um den Klassenerhalt der Bayernliga. Diesen „Big Point“ muss man nach der Osterpause nun auch vergolden, wenn der direkte Konkurrent der SpVgg Landshut an der heimischen Rezataue gastiert.

Die U15 des TSV 1860 Weißenburg mussten zum Rückrundentabellenführer ASV Cham reisen und wollten hier nach der letzten Niederlage eine neue Serie beginnen. Die kämpferisch sehr starke und auch spielerisch ordentliche Heimelf hatte kurzfristig das Spiel auf deren Kunstrasen verlegt, was sicherlich nichts mit dem Wetter, sondern mehr mit einem möglichen Nachteil für die Gäste, zu tun hatte. In der ersten Hälfte konnten die Weißenburger den Wind für sich nutzen und ließen kaum Chancen von Cham zu. Allerdings kamen die Weißenburger selbst kaum zu Torchancen, so dass es zur Pause leistungsgerecht 0:0 hieß. Nach dem Seitenwechsel erhöhte die Heimelf sofort den Druck auf das Weißenburger Tor und hätte eigentlich schon nach 2 Minuten in Führung gehen müssen. In der Folge konnten die Weißenburger schwer für Entlastung sorgen, da auch die klärenden Bälle durch den starken Gegenwind gebremst wurden und so begannen die Angriffe vom ASV Cham meist auf Höhe der Mittellinie. Die Heimelf hatte neben einigen guten Tormöglichkeiten, einmal auch schon gejubelt. Nach einer Standardsituation konnte die Verteidigung der Sechziger den Ball nicht klären und so erzielten die Offensive des ASV Cham zwar das Tor, doch foulten sie dabei den Weißenburger Keeper. Der souverän leitende Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Freistoß für Weißenburg. Kurz vor dem Ende des Spiels hätten die Jungs von Trainer Christoph Jäger das Spiel fast auf Kopf gestellt. Nach einem tollen Konter über die Außenbahn tauchten die Weißenburger im Strafraum auf, doch verfehlten die beiden Schüsse das Ziel. Am Ende zwar ein etwas glückliches Unentschieden für die Weißenburger, doch wird solch eine taktische Disziplin und kämpferisch gute Leistung am Ende des Tages auch belohnt. Kommendes Wochenende wartet der aktuelle Tabellenführer FC Gundelfingen an der heimischen Rezataue auf die Sechziger.

Die U15 Junioren des TSV 1860 Weißenburg wollten ihre Serie nach 3 Siegen aus 3 Spielen weiter ausbauen und auch gegen den FC Deisenhofen die Oberhand behalten. Die Gäste übernahmen allerdings von Beginn an das Kommando und hatten auch die ersten Torchancen des Spiels. In der 10. Minute tauchten die Gäste das erste Mal gefährlich vor dem Weißenburger Tor auf. Nach einem folgenschweren Fehler in der Defensive der Sechziger konnte der Deisenhofener Gerschlauer unbedrängt zum 1:0 einschieben. In der Folge waren die Sechziger etwas verunsichert und ein Gästestürmer tauchte erneut völlig frei und unbedrängt vorm Tor der Weißenburger auf, doch parierte der Keeper der Sechziger glänzend. Bis zur Pause war die Partie schließlich ausgeglichen, doch hatte man im Lager des TSV 1860 Weißenburg an diesem Tag keine Durchschlagskraft und der FC Deisenhofen führte völlig verdient zu Pause. Nach dem Seitenwechsel hatte die Heimelf einige Chancen aus Standardsituationen, die allerdings durch den Gäste Keeper gehalten werden konnten. Nach verletzungsbedingten Wechseln musste die Heimelf etwas umstellen und ging weiter mehr ins Risiko. Doch auch diese taktischen Veränderungen erbrachten nicht den gewünschten Erfolg und so musste sich das Team von Trainer Christoph Jäger im Jahr 2019 zum ersten Mal geschlagen geben. Die U15 steht nun weiter auf dem Relegationsplatz und hat auf das „rettende Ufer“ lediglich 1 Punkt Rückstand bzw. ein Spiel weniger. Kommende Woche muss die U15 des TSV 1860 Weißenburg zum ASV Cham, die zwar lediglich zwei Punkte entfernt sind, jedoch in der Rückrundentabelle Spitzenreiter sind.

dotlux rats runners logo160x80

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

23135070
Heute
Gestern
Diese Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
5682
12668
85338
212997
316294

Zum Seitenanfang