Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

tsv ukraine

Die U13 gewinnt auch ihr 3. Heimspiel in der BOL, diesmal gegen Erlangen Bruck mit 2:0. Im Sportpark Rezataue entwickelte sich von Anfang an ein gutes und temporeiches Spiel. Die Hausherren versuchten sofort Druck aufzubauen und kamen immer wieder gefährlich nach vorne. Eine Möglichkeit konnte schließlich verwertet werden und so hieß es zur Pause 1:0. In der 2. Halbzeit gingen die jungen Weißenburger weiter motiviert ans Werk, aber auch Erlangen trat entschlossener auf. Die Heimmannschaft ließ sich das Spiel aber nicht mehr aus der Hand nehmen und der 2. Treffer sorgte 10 Minuten vor Ende für die Vorentscheidung. Da aus den in der Schlussphase sich ergebenden Möglichkeiten kein Tor mehr erzielt werden konnte, bedeutete das 2:0 auch den Endstand. Im Weißenburger Lager freute man sich über 3 weitere Punkt sehr und hofft im nächsten Heimspiel am kommenden Samstag an die gezeigte Leistung anknüpfen zu können. Dann erwartet man an der Rezataue um 11.00 Uhr die JFG Wendelstein.

Die U13 des TSV 1860 Weißenburg spielt bei der SpVgg Ansbach 1:1. Im Ansbacher Stadion entwickelte sich von Anfang an eine interessante Begenung. Die Weißenburger hatten einige Gelegenheiten, verpassten allerdings den Führungstreffer. Dieser fiel dann nach ca. 20 Minuten. In der Folge drängten die Gäste auf das 2. Tor, blieben aber erfolglos. Nach der Halbzeit war das Spiel offener. Die TSV-Jungs waren im Spiel nach vorne zu unpräzise. Die Ansbacher hingegen spielten in der Schlussphase mutig nach vorne und bestraften die Weißenburger eiskalt als sie in der letzten Minute den Ausgleich erzielten. Am komenden Samstag steht das nächste Heimspiel für die U13-Jungs an, dann gegen Erlangen Bruck.

Die U13 gewinnt auch ihr 2. Heimspiel in der BOL und bezwingt den ASV Neumarkt mit 1:0. Im Sportpark Rezataue entwickelte sich von Anfang an ein gutes und temporeiches Spiel. Die Weißenburger konnten dabei ihre erste Möglichkeit gleich nutzen und früh in Führung gehen. Im weiteren Verlauf versuchte man den Druck auf die Oberpfälzer hochzuhalten. Die sich ergebenden Chancen konnten aber nicht genutzt werden, so dass es zur Halbzeit 1:0 stand. In der 2. Halbzeit bemühten sich die Neumarkter mit Angriffen Gefahr zu entwickeln. Die TSV-Jungs zeigten aber eine tolle kämpferische Leistung, wodurch sich am Spielstand nichts mehr änderte. Als der erfahrene Schiedsrichter Riedel das Spiel Abpfiff war der Jubel im Weißenburger Lager groß, da man mit dem ASV Neumarkt einen sehr starken Gegner bezwingen konnte. Dass die Oberpfälzer eine tolle Jugendarbeit machen, zeigte sich auch im Vorspiel, als deren jüngerer Jahrgang gegen die U12 des TSV 1860 Weißenburg mit 7:0 gewann. Am komenden Samstag steht für die U13 in der BOL das nächste Auswärtsspiel an, dann bei der SpVgg Ansbach.

Die U13 des TSV 1860 Weißenburg spielt beim starken SC Feucht 0:0. Die Partie begann recht rasant und die Gastgeber begannen mutig. Im schönen Waldstadion entwickelte sich so eine interessante Begenung, denn auch die Weißenburger kamen nach einer Viertelstunde besser in die Partie und erspielten sich Tormöglichkeiten. Der gut aufgelegte Schlussmann der Feuchter war aber zur Stelle, womit man mit einem Unentschieden in die Pause ging. Nach der Halbzeit war das Spiel weiter offen und beide Teams zeigten sehenswerten Jugend-Fußball. Tore sollten aber bis zum Schlusspfiff keine mehr fallen und so konnten sich beide Mannschaften über einen Punkt freuen. Am komenden Samstag steht das nächste Heimspiel für die U13-Jungs an, dann gegen den ASV Neumarkt.

Die U13 gewinnt auch ihr Heim-Auftaktspiel in der BOL gegen die SpVgg Mögeldorf mit 2:0. Im Sportpark Rezataue entwickelte sich von Anfang an ein gutes und temporeiches Spiel. Beide Teams hatten in Durchgang 1 Möglichkeiten, konnten sie aber nicht nutzen und so hieß es zur Pause 0:0. In der 2. Halbzeit kamen die jungen Weißenburger hoch motiviert aus der Kabine. Mit einem Doppelschlag gelangen ihnen schnell 2 Treffer, die jeweils sehenswert herausgespielt werden konnten. Das 2:0 war schließlich auch der Endstand in einer insgesamt tollen BOL-Partie gegen einen guten Gegner aus Nürnberg. Im Weißenburger Lager war nach dem Schlusspfiff der Jubel groß, da man mit 6 Punkte gegen 2 starke Gegner starten konnte. Am komenden Samstag steht das nächste Auswärtsspiel an, dann beim 1. SC Feucht.

Die U13 gewinnt ihr Auftaktspiel in der BOL gegen dan Nachwuchs von Greuther Fürth mit 1:0. Auf dem Kunstrasen in Fürth entwickelte sich von Anfang an ein gutes und temporeiches Spiel. Beide Teams hatten Möglichkeiten, konnten sie aber nicht nutzen und so hieß es zur Halbzeit 0:0. In Durchgang 2 blieb das Spieltempo weiter sehr hoch. Die jungen Weißenburger zeigten eine gute Einstellung mit großem Kampf. In der Schlussphase kam man so dem Siegtreffer immer näher und belohnte sich letztendlich kurz vor Ende der Begegnung. Der Jubel im Weißenburger Lager war nach dem Schlusspfiff entsprechend riesig. Abgerundet wurde die gelungene Auswärtsfahrt mit dem Besuch der Zweitligapartie zwischen Greuther Fürth und Holstein Kiel.

Nur wenige Tage nach dem Doppelaufstieg im B-Jugendbereich (U17/U16) hatte die Fußball-Abteilung des TSV 1860 Weißenburg jetzt auch in der Altersklasse der D-Junioren (U13 und U12) zweifachen Grund zum Feiern, denn beide Teams schafften den sofortigen Wie­deraufstieg in die Bezirksoberliga beziehungsweise in die Kreisliga. Die U13 spielt ab sofort wieder in der höchstmöglichen Liga ihrer Altersklasse, nämlich der BOL. Geschafft wurde dies durch eine konstante Saisonleistung ohne Niederlage in der Kreisliga Neumarkt/Jura. Nur gegen den heißen Titelkonkurrenten SC 04 Schwabach gab es zwei Unentschieden (jeweils 3:3). Hätten sich die „Nullvierer“ nicht den 0:1-Ausrutscher Mitte Mai bei der JFG Rothsee Süd (0:1) geleistet, wäre alles auf ein Entscheidungsspiel zwischen den beiden Topteams hinausgelaufen. So aber benötigten die Weißenburger am letzten Spieltag im Derby ge­gen den ESV Treuchtlingen nur noch einen Punkt, um den Deckel auf den Titel und den Aufstieg zu machen. Doch die TSV-1860-Truppe, zu der mit Stützpunktspielerin Serena Horak auch ein Mädchen gehört, wollten mehr und die Saison unbedingt mit einem Sieg beenden. Das gelang auf ganzer Linie, denn sie bezwangen den ESV mit 5:0 und durften anschließend ausgiebig jubeln und feiern. Mit 62 von 66 möglichen Punkten stehen die Weißenburger Talente des Jahrgangs 2005 um die Trainer Chris­toph Jäger und Tim Lotter auf Platz eins vor Schwabach (59) und der JFG Wendelstein II (45). Treuchtlingen (31) schnitt als Aufsteiger mit dem sechs­ten Rang ebenfalls hervorragend ab. Auch im Torverhältnis hatte der Meis­ter aus Weißenburg am Ende mit 101:13 Treffer die Nase vor Schwabach (100:23). Bester Sturm, beste Abwehr, ungeschlagen Meister! Der Kreismeisterwimpel vom zuständigen Gruppenjugendleiter Roland Mayer war der verdiente Lohn dafür. „Zweite“ als Nummer eins: Gleichzeitig konnte beim TSV 1860 zum Saisonabschluss der Titel in der U13-Kreisklasse Süd gefeiert werden. Mit 57 Punkten (18 Siege, drei Remis, eine Niederlage, 85:13 Tore) liegt die Weißenburger U12 (Jahrgang 2006) als einzige „zweite“ Mannschaft der Spielgruppe am Ende vorne und hat drei Punkte Vorsprung auf den Vizemeister JFG Schwarzachtal. Zum Abschluss gab es einen klaren 5:1-Erfolg gegen den Absteiger FC Pleinfeld. Mit dem Titel ist der Wiederaufstieg in die Kreisliga perfekt. Im vergangenen Jahr musste der jüngere Weißenburger D-Jugend-Jahrgang trotz des siebten Tabellenplatzes zwangsläufig runter, weil die D1 aus der BOL abgestiegen war. Jetzt ging es unter der Regie von Trainer Thomas Vierke und dessen „Co“ Markus Lehner gleich wieder nach oben, wodurch der Doppelaufstieg auch in dieser Altersklasse perfekt ist.

...

...

...

...

Seit rund vier Monaten läuft die Hallenfußball-Saison und hat gerade in der Weißenburger Landkreishalle eine Vielzahl an Turnieren beschert. Zum Abschluss „unterm Dach“ gab es jetzt noch einmal ein absolutes Highlight: Die Bayerische Meis-terschaft der D-Junioren (U13).  Der FC Bayern München holte dabei vor rund 600 Zuschauern den Titel. Im Endspiel setzte sich der Nachwuchs des Deutschen Rekordmeisters mit 2:0 gegen den FC Augsburg durch. Dritter wurde der 1. FC Nürnberg, der das „kleine Finale“ gegen den mittelfränkischen Meister SG Nürnberg/Fürth ebenfalls mit 2:0 gewann. „Das war absolut der Wahnsinn, was Ihr hier gezeigt habt: viele Tore, tolle Spiele und ein spannendes Finale“, sagte Roland Krammer vom Jugendausschuss des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) an die Adresse der zwölf teilnehmenden Mannschaften. Zudem dankte Krammer den Zuschauern für die „super Atmosphäre“ und dem TSV 1860 Weißenburg, der ein „toller Ausrichter“ war. „Hervorragende und faire Spiele“ hatte auch der Schirmherr des Turniers, Landrat Gerhard Wägemann, gesehen. Sieben der zwölf Teilnehmer waren als Bezirksmeister angereist, weitere fünf hatten sich über das Turnier der Bundesliga-Nachwuchsleistungszentren, die in einer Förderliga spielen, qualifiziert. Unter ihnen auch die Jungs des FC Bayern München, die in der gesamten Turnierserie ohne Niederlage blieben – zuerst beim Quali-Turnier und jetzt auch in der Weißenburger Landkreishalle, wo unter der Regie des TSV 1860 und des BFV alles wie am Schnürchen lief:  „Es war ein top-organisiertes Turnier mit vielen guten Spielen“, schwärmte Bayern-Trainer Maximilian Knauer stellvertretend für alle Beteiligten. Nach seinen Worten hat es „riesig Spaß gemacht“, nicht zuletzt wegen der vollen Halle. Und auch sportlich war Knauer rundum zufrieden. Er attestierte seinen Münchner Jungs einen „sehr, sehr starken und von Anfang an konzentrierten Auftritt“. Gerade im Finale gegen Augsburg habe seine Truppe eine „sensationelle Leistung“ gezeigt und das Turnier letztlich auch verdient gewonnen. Die Spielstärke des FC-Bayern-Nachwuchses – zum Meisterteam zählt auch Jordi Ballack, einer der drei Söhne von Ex-Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack – beeindruckte auch alle Fußballfreunde in der Halle. Weitere Bilder gibt es hier.

Mit der „Bezirksendrunde daheim“ hatte es für die U13-Fußballjunioren des TSV 1860 bereits geklappt. Nun klopften die Weißenburger dann sogar ans Tor zur „Bayerischen Endrunde daheim“. Erst im Finale der Bezirksmeisterschaft in der Landkreishalle musste sich Truppe der Trainer Christoph Jäger und Tim Lotter geschlagen geben: Die SG 1883 Nürnberg/Fürth gewann mit 5:2 und wird den Bezirk Mittelfranken somit bei der Bayerischen Meisterschaft am Samstag, 3. März, in Weißenburg vertreten. Die TSV-1860-Jungs wären bei diesem „Heimspiel“ natürlich auch gerne dabei gewesen und waren nach der finalen Niederlage entsprechend niedergeschlagen. Das galt auch für Trainer Jäger, der nach der ersten Enttäuschung allerdings ein großes Lob an seine Truppe verteilte: „Es war für uns ein Riesenerfolg hier bei der Bezirks-endrunde dabei zu sein und dann auch noch ins Finale zu kommen.“ Klar möchte man auch noch den letzten Schritt tun, doch unterm Strich mussten die Weißenburger die Stärke und den verdienten Sieg der SG 1883 anerkennen. Außerdem ist auch ein zweiter Rang auf Bezirksebene aller Ehren wert, wenn man bedenkt, dass in dieser Altersklasse in diesem Winter ein riesiges Feld von rund 200 (!) D-Jugend-Teams in ganz Mittelfranken am Start war. Auch Bezirksjugendleiter Thomas Zankl fand, dass die „absolut beste Mannschaft“ gewonnen hat, attes-tierte aber allen sechs Teilnehmern der Bezirksendrunde, dass sie „ein tolles Turnier mit vielen sehenswerten Spielen abgeliefert haben. Zankls Dank ging an die Teams, an die Schiedsrichter (Jessica Reif, Michael Scharping, Marcel Reissig und Lukas Westinger) sowie an den gastgebenden TSV 1860 für die „hervorragende Organisation und Top-Ausrichtung“.
Auch sportlich lief es bei den Gastgebern sehr gut, denn der Kreisligist holte sich mit einem 3:1 gegen den FSV Erlangen-Bruck (ebenfalls Kreisliga) und einem 0:0 gegen den Bezirksoberligisten SC Feucht den Sieg in der Gruppe A. Im Halbfinale kam es zur Neuauflage des letztwöchigen Kreisendspiels gegen den Kreisliga-Konkurrenten SC 04 Schwabach, der damals gewonnen hatte. Nun drehten die Weißenburger den Spieß um, zeigten von Beginn an eine starke Leistung, hatten gute Chancen und schossen schließlich eine verdiente 3:0-Führung heraus (Tore: Kaan Karakoc, Luca Höldtke und Robin David). Die „Nullvierer“ konnten zwar noch auf 3:1 verkürzen, doch den Finaleinzug bejubelten die TSV-1860-Jungs. Bilder vom Weißenburger Tagblatt (Uwe Mühling) gibt es hier.

dotlux rats runners logo160x80

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

23062313
Heute
Gestern
Diese Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
4102
8479
12581
140240
316294

Zum Seitenanfang