Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Logo Farbe 02
 

Das Griechische Restaurant PLAKA (Mohrenzwinger 7 – Plärrer) hat im Herbst 2016 unsere U 15 mit Top Adidas Winterjacken ausgestattet. Nach dem 9:0 vom letzten Samstag (gegen Burgfarrnbach) haben sich jetzt die U 15 Verantwortlichen Thomas Schneider & Harald Schwarz im Namen des TSV 1860 Weißenburg und des Freundeskreis Wettkampfsport mit einem Essensbesuch für diese großzügigen Spende im Wert von 1.000.- € herzlich bedankt.

Bei bestem Fußballwetter zeigten die Jungs gegen den Tabellenletzten wieder eine sehr ansprechende Leistung. Die erste Tormöglichkeit allerdings konnten die Gäste aus Burgfarrnbach verzeichnen. Ein schlecht gespieltes Zuspiel in unsrem Mittelfeld ließ einen Burgfarrnbacher an den Ball kommen, der einen Stürmer sofort steilschickte. Dieser lief alleine auf unseren Torwart Maximilien Laub zu. Gerade noch konnte Laub den Torabschluss mit dem Fuß abwehren. Hier hätte der mit nach hinten gelaufene Verteidiger Philipp Schwarz den Stürmer am Torschuss hindern müssen. Von nun an entwickelte sich ein Spiel fast nur noch auf das Tor der Gäste. Mit einer sechser Abwehrkette versuchten die Gäste die Räume hinten end zu machen , was das Angriffspiel schwierig machte. Doch mit hoher Laufarbeit und Positionswechsel ergaben sich Torchancen sich im 5 Minuten Takt. Nach einem gut getretenen Freistoß von Maximilian Schwarz konnte der Keeper den Ball nicht festhalten und Teoman Akmestanli staubte in der 13. Minute zum verdienten 1:0 ab. In der 22. Minute spielte Akmestanli den Ball genau durch die Schnittstelle und Ferat Nitaj schob den Ball am Torwart zum 2:0 ein. Das 3:0 erzielte Maximilian Schwarz per Freistoß. Die weiteren Tore erzielten Merim Ljiko (40. Min), Yannic Duvenbeck (42. Min), Noah Leitel (52. und 53. Min), Noah Schneider (59. Min), Johannes Koch(67. Min). Die vielen verschiedenen Torschützen zeigt eine hohe Ausgeglichenheit in der Mannschaft die schwer aus zu rechnen ist.

Im Verfolgerduell der Drittplatzierten U15-1 vom TSV1860 Weißenburg gegen die zweitplatzierte Mannschaft der SpVgg Ansbach behielten die Weißenburger mit 2:0 die Oberhand: Auf dem engen Kunstrasenplatz in Ansbach entwickelte sich von Anfang an ein von Taktik geprägtes Spitzenspiel. Nach 5 Minuten allerdings konnten die Zuschauer schon erkennen wer hier als Sieger vom Platz gehen würde, und das waren die Gäste aus Weißenburg. Läuferische und Körperliche Überlegenheit waren die entscheidenden Vorteile. Im Wechsel aus langen Bällen aus der Abwehr von Philipp Schwarz und Johannes Koch und Passspiel über die „Sechser“ mit Noah Schneider und Maximilian Schwarz konnten die 60ger ein ums andere mal die Gastgeber gekonnt überspielen. So ergaben sich in den ersten 15 Minuten einige gute Torchancen auf Seite der Gäste. Ein Pass in die Spitze der keinen Abnehmer fand rollte in der 2. Minute Richtung Ansbacher Tor. Ein Missverständnis zwischen Abwehr und Torwart ließ den Ball weiter kullern den ein zurückgelaufener Ansbacher noch kurz vor der Torlinie retten konnte. Die Gastgeber kamen nur durch Standards gefährlich vor das Tor von Maximilian Laub. In der 8. Minute ein von halb rechts getretener Freistoß auf den langen Pfosten den ein Stürmer per Kopf gefährlich Richtung Gästetor köpfte. Gerade noch konnte Laub den Ball an die Latte lenken. So kam es wie es kommen musste. Ein genauer Pass durch die Schnittstelle der Ansbacher Dreier Abwehrkette auf Yannic Duvenbeck der nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter in der 20. Spielminute verwandelte Ferat Nitaj sicher. Mit der knappen Führung für Weißenburg ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Am vergangenen Montag brachen die Jungs um 5 Uhr in der Früh zum Training am Gardasee auf, im Bus waren bis auf Leo der sich am Samstag beim Spiel verletzt hatte und Merim der mit den Eltern im Urlaub war, alle dabei. Der gesamte Kader: Maxi, Jo, Philipp, Mäx, Teo, Juli, Neo, Noah Schneider, Noah Leitel, Yannic, Andi, Ferat, Stefan, Manu, Jit, Paul und Felix. Die beiden Trainer Tommy Schneider, Harry Schwarz und Betreuer Klaus Maier und nicht zu vergessen Busfahrer Peter (der Opa der Schwarz Zwillinge). Nach einer stressfreien Busfahrt kam man pünktlich am Zielort Hotel Splendid Sole in Manerba del Garda am Gardasee an. Nachdem die Zimmer bezogen waren, ging es zur 1. Trainingseinheit. Man war sehr gespannt, denn es wurde versprochen das man auf einem nagelneuen Kunstrasen -1 Woche alt- trainieren durfte. Wir waren beeindruckt, es war wirklich so wie versprochen, Rasen vom Feinsten. Nach der 1. Trainingseinheit ging es mit dem Bus zurück zum Hotel. Die Jungs nützen auch ausgiebig das Hoteleigene Hallenbad, das mit Whirlpool zum relaxen einlud. Am Dienstag standen dann Früh und Nachmittag 2 Trainingseinheiten auf dem Programm. Am Mittwoch hatten die Trainer vor dem Frühstück zum lockeren Lauf aufgerufen. Am Vormittag hatte man die nächste Trainingseinheit. Am Abend durfte man dann im hiesigen Stadion gegen die U15 aus Manerba antreten. Der Gastgeber konnte pro Halbzeit 2 verschiedene Mannschaften stellen. In der 1. Halbzeit konnten die Jungs 4:0 gewinnen, in der 2. Hälfte 6:0 so dass es am Ende 10:0 für Germany gegen Italy hieß. In die Torschützenliste konnten sich eintragen: 4 Yannic, Stefan 2, Ferat, Andi, Noah L., Paul, Aufstellung: Maxi, Jo, Philipp, Teo, Juli, Noah S., Noah L., Neo, Stefan, Yannic, Andi, Paul, Ferat, Mäx. Am Donnerstag hatte man dann in der Früh die letzte Trainingseinheit bevor man Mittags wieder die Heimreise antrat. Um 20 Uhr war man dann wieder daheim. Die Mannschaft möchte sich noch ganz herzlich bei unserem Super Busfahrer Peter bedanken, der uns das ganze Trainingslager super sicher gefahren hat. Und bei Klaus der uns mit tollen Fotos, guten Ideen und Obst versorgt hat. Fazit des Trainingslagers: Super Trainingsbedingungen, gutes Hotel, gutes Wetter, Preisleistung Top. Sehr gelungenes Trainingslager, gute Trainingsleistungen und für die Kameradschaft und Zusammenhalt in der Mannschaft war es bombig, immer gute Stimmung.

Mit Bus und großem Anhang ging es zur U15 Bezirksmeisterschaft nach Gräfenberg: In der Gruppe A trafen die TSV60er auf die Bayernligamannschaften vom 1. FC Nürnberg , JFG Wendelstein und FSV Erlangen/Bruck. Im 1. Spiel ging es gleich gegen den Club aus Nürnberg. Leider gingen die Cluberer durch eine Gewaltschuss von Deuerlein schon in der 2. Minute in Führung. Die Weißenburger ließen sich dadurch aber nicht unterkriegen und konnten durch Ferat zum 1:1 ausgleichen. Viel zu schnell kassierte man das 1:2 und musste wiederum einem Rückstand hinterherlaufen. Als der Club dann das 1:3 erzielte musste es einem Angst und bange werden um die Jungs. Doch sie steckten in keiner Phase auf und konnten wiederum durch Ferat zum 2:3 verkürzen. Man hatte einige Male die Chance vielleicht doch noch zum Ausgleich zu kommen, aber auch der Club hätte das Ergebnis ausbauen können. Am Schluss stand eine knappe Niederlage mit der man gut leben konnte. Im 2. Spiel ging es gegen Wendelstein, die im 1. Spiel mit 0:3 gegen Erlangen/Bruck unterlagen. Es musste also ein Sieg her um den Traum vom Halbfinale aufrecht zu erhalten. Anfangs war es ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Philipp konnte dann das erlösende 1:0 erzielen. Man verlegte sich aufs Kontern und konnte durch Noah mit einem Heber aus der eigenen Hälfte auf 2:0 erhöhen, ein höher Sieg wäre möglich gewesen, doch einige Überzahl Situationen wurden leichtfertig vergeben. Somit kam es im 3. Spiel zum Endspiel um die Halbfinalteilnahme gegen Erlangen/Bruck, Erlangen reichte vor dem Spiel ein Unentschieden zum weiterkommen. Sie hatten 3 Punkte und 3:1 Tore, die TSVler 4:3 Tore. Also eine denkbar schlechte Ausgangssituation. Die Erlanger, die körperlich starke Vorteile gegenüber den Weißenburgern hatten, bestimmten das Spiel und gingen auch verdient mit 1:0 in Führung. Man probierte es in den letzten 3 Minuten dann mit einem Flyinggoali, und hatte noch einige Möglichkeiten das Spiel zu drehen, doch der Ball wollte nicht in den Kasten, als dann 1 Minute vor Schluss, Yannick wegen angeblicher Schiedsrichterbeleidigung vom Platz gestellt wurde und die Weißenburger nur noch zu dritt auf dem Platz wurde es natürlich fast unmöglich. Doch sogar in dieser Phase hatte man Chancen. Am Ende blieb es beim bitterem 0:1 und dem Ende der Halbfinalträume.

Im vierten Anlauf hat es für den Fußball-Nachwuchs des TSV 1860 geklappt: Die A-Junioren (Platz drei), die B-Jugend (Zweiter) und die D1 (Rangs sechs, siehe gesonderten Bericht) konnten in ihren Endrunden noch nicht den ganz großen Coup landen, die C1-Junioren holten sich nun dagegen den Titel des Hallen-Kreismeisters. Auch wenn das Finale gegen den SC Feucht eine enge Kiste war und Andreas Maier erst in der letzten Spielminute das goldene Tor zum 1:0-Sieg erzielte, war es doch ein rundum verdienter Turniererfolg für die Weißenburger U15 um die Trainer Thomas Schneider und Harald Schwarz. Die TSV-1860-Jungs verteidigten damit ihren Vorjahrestitel und haben sich als Kreismeister für die Bezirksmeisterschaft am kommenden Sonntag, 5. Februar, in Gräfenberg qualifiziert. Dort wollen sie den Kreis Neumarkt/Jura so gut wie möglich vertreten. Bei der Kreisendrunde um den „Sparkassen-Hallencup“ 2016/2017 in Schwanstetten sorgte aber nicht nur der Meister aus Weißenburg für Furore, sondern auch der Nachbar vom SSV Oberhochstatt. Die Mannschaft der Trainer Lothar Satzinger und Michael Nürminger kam bis ins Halbfinale, wo erst gegen den späteren Sieger das Aus im Titelrennen kam. Durch ein 3:1 im „kleinen Finale“ gegen die SG Altdorf schafften die SSV-Jungs schließlich einen ausgezeichneten dritten Rang. „Ein Wahnsinn, hier dabei zu sein und dann auch noch bis ins Halbfinale zu kommen“, schwärmte Lothar Satzinger. In ihrer Kreisgruppe sind die eigenständigen Oberhochstatter souveräner Tabellenführer und spielten im Konzert mit vielen höherklassigen Teams bestens mit. Das galt auch für die SG FC Nagelberg und die SG SV Unterwurmbach, die das Halbfinale jeweils nur knapp verpassten und am Ende mit den Plätzen fünf und sechs den Erfolg der Jura-Süd-Vereine abrundeten. Wie hoch die Platzierungen in den Top Sechs einzuschätzen sind, zeigt allein schon die Tatsache, dass in der C1-Altersklasse insgesamt 78 Mannschaften aus dem Großkreis Neumarkt/Jura am Start waren. Zum Turnierverlauf: In der Gruppe A ging es mit dem späteren Finale zwischen Weißenburg und Feucht los. Auch hier gewann der TSV 1860 (2:1), kam dann jedoch in seinem zweiten Match nicht über ein 1:1 gegen Unterwurmbach hinaus. Im letzten Gruppenspiel fertigten die TSV-60-Jungs den BSC Woffenbach mit 6:0 ab und holten sich den Gruppensieg. Der SG aus Unterwurmbach, die Woffenbach mit 2:1 bezwungen hatte, hätte zum Abschluss ein Remis gegen den SC Feucht zu Platz zwei gereicht, nach dem 1:3 musste sich der Außenseiter aus der Kreisgruppe 3 jedoch mit Rang drei zufriedengeben – dennoch sehr beachtlich im Vergleich mit drei Bezirksoberliga-Mannschaften. Die Gruppe B war mit der JFG Reichswald (Kreisliga), den Spielgemeinschaften von Nagelberg und Altdorf (beide Kreisklasse) sowie Oberhochstatt (Kreisgruppe) vom Papier her nicht ganz so stark besetzt. Altdorf holte sich aufgrund des besseren Torverhältnisses Platz eins vor Oberhochstatt (beide fünf Punkte), wobei der SSV das Kunststück schaffte, mit 1:0 Toren ins Halbfinale zu kommen. Die Nagelberger um Trainer Wolfgang Steingärtner und Betreuer Jonas Kern wurden mit vier Punkten Dritter und holten sich dann mit einem 3:2-Sieg im Sechsmeterschießen gegen Unterwurmbach den sechsten Platz. Siebter wurde Woffenbach (ebenfalls 3:2 im Sechsmeterschießen gegen Reichswald). Das erste Halbfinale zwischen Weißenburg und Oberhochstatt ging mit 3:0 recht klar an den TSV 1860, im zweiten Semifinale bezwang Feucht Altdorf mit 3:2 (2:2) vom Sechsmeterpunkt. Die Oberhochstatter ließen sich vom verlorenen Halbfinale nicht entmutigen, im Ge¬genteil: Sie zeigten noch einmal ihr Können und gewannen das Spiel um Platz drei mit 3:1. Das abschließende Endspiel lebte dann vor allem von der Spannung. Kurz vor Schluss nahm der TSV 1860 eine Auszeit, in der Trainer Thommy Schneider den nächsten Spielzug vorgab – es klappte prompt mit Maiers 1:0 und anschließendem Meisterjubel. TSV 1860 Weißenburg: Maximilian Laub (Torwart), Teoman Akmestanli, Philipp Schwarz, Johannes Koch (1), Noah Schneider, Maximilian Schwarz (1), Merim Ljiko (4), Manuel Reiss, Yannic Duvenbeck (2), Ferat Nitaj (2), Andreas Maier (3); Trainer Thomas Schneider, Harald Schwarz.

Die U15 Jungs nahmen am Freitag, 06.01.2017 am Qualifikationsturnier in Schärding (Österreich) für den Internationalen 25. Baumitcup am Samstag 07.01 teil. 2x5er Gruppen mit Halbfinale und Endspiel und nur der Sieger qualifiziert sich für das Internationale Turnier mit Mannschaften wie FC Liverpool, Tottenham Hottspur, Borussia Dortmund, Glasgow Rangers usw. . Das 1. Gruppenspiel wurde gleich mit 6:0 gegen JFG Fichtelgebirge gewonnen. 2. Spiel 1:0 gegen Neu-Ulm, 3. Spiel 2:2 gegen Mesa Casa Don Bosco, 4. Spiel 5:0 gegen Vorwärts Steyr somit Gruppensieg mit 10 Punkten vor Mesa Casa Don Bosco mit 7 Punkten. Im Halbfinale trafen wir dann auf den 2. Platzierten der Gruppe B Murnau. Die Jungs spielten die Murnauer an die Wand und gewannen hochverdient mit 4:0. Somit war man nur noch einen Sieg von der Sensation weg, beim hochkarätigen Baumitcup mitspielen zu dürfen. In einem spannenden Finale schafften es die Jungs dann tatsächlich den letzten Schritt zu machen und gewannen gegen Mesa Casa Don Bosco verdient mit 2:0. Somit war man Sieger des Quali turniers und feierte mit den mitgereisten Fans diesen historischen Moment. Torschützen: Andi Maier 5, Yannic Duvenbeck 4, Mäx Schwarz 4, Merim Lijko 3, Noah Schneider 1, Manu Reiß 1, Ferat Nitaj 2, Maxi Laub, Juli Göbel, Jo Koch, Leo Weeß, Philipp Schwarz. Torverhältnis 20:2, 5 Siege ein Unentschieden. Als Siegespreis gab es die Teilnahme am Hauptturnier und ein Schnitzelessen für die Mannschaft. Am Samstagfrüh ging es schon bald los für die Jungs, man war für die erste 5er Gruppe ausgelost worden. Beginn war um 8.30: 1. Gegner war der Karlsruher SC (Regionalliga Süd): Man hielt gut dagegen und holte sich mit viel Leidenschaft ein 0:0. Das 2. Spiel gegen Wendelstein (sie hatten sich am Tag vor uns für das Endturnier qualifiziert) wurde mit 2:0 gewonnen. Ein sehr guter Start, denn man in den nächsten 2 Spielen gegen Sturm Graz 1. Österreichische Liga und Grashoppers Zürich 1. Schweizer Liga noch vergolden wollte.

Stoll-Hallen-Cup des TSV 1860 Weißenburg für U15-Junioren Großer Treff der Fußball-Talente Im Endspiel besiegte der FC Ingolstadt 04 den 1. FC Nürnberg mit 4:0 – Gastgeber fast im Halbfinale: Den „Stoll-Cup“ gibt es schon seit einigen Jahren, doch so gut besetzt wie dieses Jahr war er kaum zuvor: Als Bezirksoberligist war der Gastgeber TSV 1860 Weißenburg die klassniedrigste Mannschaft. Das sagt eigentlich alles aus über das Hallenturnier für U15-Junioren. Die Weißenburger verkauften sich teuer und kamen sogar beinahe ins Halbfinale. Den Sieg holte sich letztlich der FC Ingolstadt 04 durch ein souveränes 4:0 im Finale gegen den 1. FC Nürnberg (U14). Torschützenkönig wurde ein Weißenburger, bester Spieler ein Ex-Weißenburger. Dass in der Halle viel möglich ist, zeigte die U15 (C-Jugend) des heimischen TSV 1860 Weißenburg. Obwohl das Team von Thomas Schneider und Harry Schwarz als Bezirksoberligist auf dem Papier die klassniedrigste Mannschaft war, hielt sie beim hochkarätig besetzten „Toranlagen Stoll Hallen-Cup“ in der Landkreishalle sehr gut mit. Die Gastgeber, die als Ausrichter viel Lob erhielten, stellten zwei Teams, die jeweils nur knapp den Einzug ins Halbfinale verpassten. In der Gruppe A traf die „schwarze“ Mannschaft der TSV-Sechziger auf die Bayernligisten ASV Neumarkt, JFG Wendelstein und FSV Erlangen-Bruck sowie auf das Regionalliga-Team des SSV Jahn Regensburg. Erlangen-Bruck sicherte sich mit vier Siegen in vier Spielen klar Platz eins. Dahinter kamen der ASV Neumarkt mit sieben und Weißenburg mit vier Zählern. Im letzten Spiel hätte der TSV 1860 mit dem ASV gleichziehen können, kam aber nicht über ein 0:0 hinaus. Wendelstein wurde Vierter, Jahn Regensburg Letzter. Noch umkämpfter waren die Halbfinalplätze in der Gruppe B, in der die „rote“ Mannschaft des TSV 1860 auf die Bayernligisten FC Gundelfingen und SpVgg Weiden, den Nachwuchs des FCN sowie den Regionalligisten und späteren Turniersieger aus Ingolstadt traf. Es war auch ein Wieder­sehen mit alten Bekannten: Luca Denk aus Döckingen ist Kapitän in der Nürnberger U14; Johannes Fiedler (Weißenburg) und Tobias Schnitzlein (Rothenstein) kickten bis vorigen Sommer noch beim TSV 1860 und sind jetzt in Ingolstadt aktiv. Gleich das erste Spiel hatten die Weißenburger gegen den Partnerverein, den 1. FC Nürnberg, der mit seiner U14 zum Turnier angereist war. Das Team spielt in der Bundesliga-Förderrunde der Nachwuchsleistungszentren. In einem spannenden Match erzielte der TSV kurz vor Schluss das 3:2 und besiegte den Club. Gegen Ingolstadt folgte jedoch eine 0:2-Niederlage. Am Ende der Gruppenspiele hatten drei Teams mit je neun Punkten die Nase vorn: der Club, die Schanzer und die Sechziger (allerdings nicht die „Löwen“), die sich jeweils gegenseitig geschlagen hatten. Der Rechenschieber wurde nötig. In der Sondertabelle, in der nur die Spiele dieser drei Teams untereinander gewertet wurden, hatte der TSV 1860 das schlechtere Torverhältnis und war damit denkbar knapp raus aus dem Rennen um die Halbfinalplätze. Die Dritt- und Viertplatzierten der Gruppen spielten im „kleinen Halbfinale“ um das Spiel um Platz fünf und sechs. Das „rote“ Team der Sechziger gewann mit 4:0 gegen Wendelstein, während die „schwarze“ Mannschaft 2:4 gegen Gundelfingen verlor. Im „großen“ Halbfinale besiegte Ingolstadt den zuvor souveränen FSV Erlangen-Bruck deutlich mit 3:0. Und auch das zweite Halbfinale war eine klare Sache: Die U14 des Club gewann mit 5:2 gegen Neumarkt. In den Platzierungsspielen sicherte sich der Jahn Regensburg im Oberpfalz-Duell gegen Weiden Rang neun. Dann setzten sich beide Weißenburger Teams durch: „Schwarz“ holte sich den siebten Platz gegen Wendelstein (2:1), Team „rot“ wurde Fünfter gegen Gundelfingen (5:3). Im „kleinen Finale“ behaupteten sich die Brucker mit 4:1 gegen den Bayernliga-Konkurrenten Neumarkt und wurden Dritter. Im Finale der Bundesliga-Nachwuchsteams aus Nürnberg und Ingolstadt merkte man einerseits den Altersunterschied, andererseits könnte man auch sagen: Ingolstadt war einfach besser. Die „Schanzer“ zeigten sich eiskalt vor dem Tor und spielten ihre Kombinationen sauber zu Ende. Nach dem 4:0-Sieg sprach Organisator und TSV-1860-Trainer Thomas Schneider von einem „hochverdienten Turniersieg“ der Ingolstädter. Schneider hatte die Mannschaften eingeladen und das sehr gut besetzte Turnier zusammengestellt. Er dankte zudem Unternehmer Peter Stoll für seine Unterstützung. Stoll gab den Dank zurück und sprach von einem „super Teilnehmerfeld“ und „tollen Spielen“. Als Preise gab es hochwertige Fußbälle für die U15-Jungs. Schneider und Stoll bedankten sich auch bei den Schiedsrichtern.

Die U15 des TSV 1860 Weißenburg belegte am 28.12.2016 beim MC Donald Cup des ASV Neumarkt einen hervorragenden 2. Platz und verlor in einem sehr spannenden Endspiel denkbar knapp mit 0:1 gegen den Regionalligisten SSV Jahn Regensburg. Die Weißenburger starteten mit einem 2:1 Sieg gegen die Spitzenmannschaft aus der Bezirksoberliga Oberpfalz TSV Kareth Lappersdorf, im 2. Spiel besiegte man die 1. Mannschaft des Bayernligisten ASV Neumarkt mit 3:1. Im 3. Spiel konnte man gegen den Regionalligisten lange hinten den Kasten sauber halten, doch 5 Minuten konnte der SSV Jahn mit 0:1 in Führung gehen, am Ende musste man mit einem verdienten 0:2 die Segel streichen. Im letzten Gruppenspiel gegen ASV Cham Bayernliga, hätte ein Unentschieden gereicht um ins Halbfinale einzuziehen. Die 60ger zeigten eine souveräne Leistung und gewannen hochverdient mit 3:0 und war somit als Gruppenzweiter hinter Jahn Regensburg für das Halbfinale qualifiziert.

Das letzte Vorrundenheimspiel bestritt unsre C1 auf dem noch gut bespielbaren C-Platz. Der Gegner aus Feucht angereist mit 6 Punkten im Gepäck erwiesen sich wie erwartet als unangenehmer Gegner. Bereits in der 4. Minute wurde unser Torjäger Yannic Duvenbeck schön freigespielt. Alleine konnte er auf den Feuchter TW zulaufen, aber nicht clever genug schloss Duvenbeck den Angriff ab und der Keeper konnte den Ball mit dem Fuß abwehren. Ein präziser Diagonalball von Manuel Reiß auf Maximilian Schwarz, der den Ball querlaufend im Sechzehner mitnahm und mit seinem vermeidlich schwächeren Fuß den Ball Richtung Tor beförderte. Knapp am Tor vorbei. In der 18. Minute war es wieder Maximilian Schwarz der nach langem Ball über die Abwehr alleine auf den Feuchter TW zulief und in ihm seinen Meister fand. Nächste 100%tige Torchance vergeben. In der 30. Minute setzten die Feuchter ihrerseits einen Freistoß aus halb linker Position auf die Querlatte. So ging es mit einem 0:0 in die Pause, mit viel Aufwand und nichts zählbares erreicht zu haben.

Bei regnerischem Fußballwetter war der 9. Spieltag eine klare Sache. Die Jungs um Kapitän Maximilian Laub begannen konzentriert und schlossen gleich der ersten Angriff durch Yannic Duvenbeck zum 1:0 in der 5. Minute zum Führungstreffer ab. Eine Flanke von Teo Akmestanli wurde per Kopfballablage dem Torjäger zugespiel und dieser schloss per Volleyschuss ab. In den nächsten 20 Minuten tat sich nicht viel. Viel Abspielfehler unsere Jungs prägten das Spiel bis dahin. Mit einem strammen Schuss vom rechten Strafraumeck ins rechte obere Tor Eck erzielte Paul Mackwitz in der 23. Minute das 2:0, was gleichzeitig den Pausenstand bedeutete. Nun wurde das Passspiel präziser und die Laufwege zielstrebiger. Die Folge das 3:0 durch Yannic Duvenbeck in der38. Minute. Ein schöner Steilpass von Andreas Maier den der Torjäger in vollem Tempo mitnahm und eiskalt frei vor dem Torwart vollstreckte. Ein Duplikat das 4:0 in der 40. Minute.

Nach 2 bitteren Niederlagen in den letzten beiden Spielen ist die U15 wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die TSV Jungs gingen leicht favorisiert in dieses Match, was sie von erster Minute an auch auf dem Platz zeigten. Bereits in der 3. Spielminute markierte Yannic Duvenbeck nach Zuspiel von Merim Ljiko das 1:0. In den folgenden 20 Minuten erspielte sich unsere U15 beste Tormöglichkeiten durch Andres Maier (9. Min.), Maximilian Schwarz (12. Min), Merim Ljiko (15.Min.), die leider ungenutzt blieben, ehe dann wiederum Yannic Duvenbeck nach schönem Diagonalball von Manuel Reiß aus halblinker Mittelfeldposition ins Sturmzentrum zum 2:0 vollstreckte (25.Min.). Auch das 3:0 staubte Yannic Duvenbeck nach einem Fernschuss von Maximilien Schwarz ab. Lupenreiner Hattrick von Sturmführer Yannic Duvenbeck. Mit einer schönen Einzelaktion erhöhte in der 33. Minute Paul Mackwitz zum 4:0. Von halb linkst dribbelte er in den gegnerischen Sechzehner ein. 3 Gegenspieler schafften es nicht ihn zu stoppen. Mit einem strammen Schuss ins rechte untere Eck sorgte er für den Pausenstand.

Angereist nach Lauf fand das BOL Punktspiel wegen des schlechten Wetters auf dem neuen, aber kleinen Kunstrasenplatz statt. Nach kurzer Eingewöhnung an das ungewohnte Geläuf näherten sich unsere Jungs durch Feret Nitaj in der 9. Minute erstmals gefährlich dem gegnerische Tor. Nach schönem Zuspiel von Manuel Reiß stand er freistehend vor dem Tor. Leider lies er sich durch einen mitgelaufenen Innenverteidiger den Ball noch vom Fuß spitzel. Hier wäre mehr drin gewesen. In der Folgezeit erspielte sich das Schneider Team eine Mehrzahl bester Tormöglichkeiten durch Yannic Duvenbeck ( 24. Minute ) und Merim Ljiko ( 25. Minute ), die aber ungenutzt blieben. 2 Weitschüsse der Gastgeber konnte der TSV Torhüter Maximilian Laub sicher abfangen. Nach einer TSV Ecke in der 26. Minute spielten die Laufer den Ball über den schnellen rechten Außenspieler, der mit einem scharfen Zuspiel einen SK Stürmer in unserem Sechzehner bediente. Dieser zog aus der Drehung ab und lies unserem Torwart keine Abwehrmöglichkeit. Mit diesem 1:0 Rückstand ging es auch in die Pause.

dotlux rats runners logo160x80

Schnuppertraining Alexandra

Banner FSJ 180x120

Junior Franken Kreis 4

Beiträge durchsuchen

Besucherzähler

6752140
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Alle Tage
952
8456
68760
6584273
249106
258284
6752140

Zum Seitenanfang